• aktualisiert:

    Wülfershausen

    Beim Ferienprogramm stieg der Bürgermeister in die Saale

    Eine nasse Angelegenheit: Die Schützen gestalteten das Ferienprogramm in Wülfershausen. Foto: Hanns Friedrich

    Beim Wülfershäuser Ferienprogramm, das der Schützenverein Wülfershausen ausrichtete, wurden Boote gebastelt. Die Kinder waren mit Begeisterung dabei, klopften mit Unterstützung der Erwachsenen Nägel ins Holz, montierten ein große Segel und gaben "ihrem Schiffchen" ihre ganz persönliche Note.

    Spannend wurde es, als es um eine Regatta in der Fränkischen Saale ging. Dazu stiegen Mitglieder des Schützenvereins und auch Bürgermeister Wolfgang Seifert in die wasserdichten Anzüge und wagten sich in die Fränkische Saale.

    Auf einem Brett wurden die ersten neun von insgesamt 18 Booten ins Wasser gesetzt und schwammen die Saale entlang. Mit Spannung wurden sie von den Kindern am Ziel erwartet, denn es ging darum, die drei schnellsten der Wülfershäuser Regatta zu ermitteln. Zwei Durchläufe gab es und dann die Entscheidung, als die drei Besten noch einmal um die Wette segelten.

    Natürlich gab es da oftmals auch traurige Gesichter, wenn das Holzboot nur auf den sechsten Platz kam, lachende Gesichter, wenn das eigene Schiffchen unter den ersten Drei segelte. Vom Schützenverein Wülfershausen gab es nicht nur Bratwürste und Getränke für alle, sondern für die drei Schnellsten der Regatta sogar je einen Pokal.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!