• aktualisiert:

    Bad Königshofen

    Bernhard Weigand bleibt an der Spitze der Kolpingsfamilie

    Den Mitgliedern der Kolpingsfamilie Bad Königshofen zeigte Pfarrer Josef Treutlein in seinem Pfarrhaus diese  Engelsfigur, die mit einem weiteren Engel, einst am Alter der Klosterkirche Bad Königshofen zu finden war. In Würzburg sind die Engel nun bei Josef Treutlein gut aufgehoben, war er doch lange Ministrant an der Klosterkirche Bad Königshofen.
    Den Mitgliedern der Kolpingsfamilie Bad Königshofen zeigte Pfarrer Josef Treutlein in seinem Pfarrhaus diese Engelsfigur, die mit einem weiteren Engel, einst am Alter der Klosterkirche Bad Königshofen zu finden war. In Würzburg sind die Engel nun bei Josef Treutlein gut aufgehoben, war er doch lange Ministrant an der Klosterkirche Bad Königshofen. Foto: Hanns Friedrich

    Bernhard Weigand geht nun in die siebte Wahlperiode bei der Kolpingsfamilie. Bei der Jahresversammlung wurde er im Amt des Vorsitzenden einstimmig bestätigt. Seine Stellvertreterin bleibt Monika Stegner. Kraft Amtes ist Pfarrer Karl Feser der Präses der Kolpingsfamilie, geistlicher Leiter ist Kilian Weigand. Schriftführer bleibt Thomas Blum, Kassier Meinrad Hofmann, Jugendbeauftragter Michael Weber. Beisitzer sind Sabine Rhein, Andrea Metz,  Thomas Schmitt, Christoph Steinert, Stefan Weigand, Dietmar Würz und  Bernhard Zeitz.

    Weniger Altkleider als im Vorjahr

    Pfarrer Karl Feser hatte eingangs sein geistliches Wort unter das Thema "Fasten mit einem Lächeln" gestellt und Bernhard Weigand freute sich über die rege Beteiligung der Jahresversammlung. Beim Totengedenken erinnerte er an Heinz Schneider, der in diesem Jahr gestorben ist. Schriftführer Thomas Blum gab im Protokoll Einblick in die letzte Mitgliederversammlung. Bernhard Weigand sprach in seinem Jahresbericht von 142 Mitgliedern. Durchgeführt wurde wieder die Altkleidersammlung. Dabei kamen 6,16 Tonnen Altkleider zusammen. "Das war wieder weniger, wie schon im Vorjahr, diesmal genau 1,5 Tonnen." Ein Problem sind die vielen Altkleidercontainer, weshalb die Leute die Altkleider nicht mehr so lange bis zur nächsten Sammlung aufheben." Eigene Kleidercontainer von Kolping gibt es, allerdings fand sich bisher in Bad Königshofen kein Aufstellplatz. Dank sagte Bernhard Weigand allen Helfern und den Firmen, die die Fahrzeuge zu Verfügung stellten. Ein besonders Dankeschön für die Organisation der Sammlung ging an Monika Stegner und Kilian Weigand. In diesem Jahr findet die Altkleidersammlung am 21. März, allerdings nur in der Stadt Bad Königshofen und Ipthausen statt.

    Der Erlös der Altkleidersammlung plus einer Aufstockung auf 500 Euro durch die Kolpingsfamilie wurde an die Wärmestube in Würzburg und an Pater Michel Zeits von den Componi Missionaren gespendet. Der Ausflug führte die Kolpingsfamilie Bad Königshofen auf Einladung von Pfarrer Josef Treutlein nach Würzburg. Zunächst gab es einen Gottesdienst im Käppele anschließend eine Führung durch die Kirche und das Pfarrhaus. Dort konnte zeigte Josef Treutlein, einst Ministrant an der Klosterkirche Bad Königshofen, zwei Engelfiguren. Diese waren einst am Altar der  Klosterkirche und wurden Josef Treutlein geschenkt. In der Innenstadt in Würzburg gab Pater Dominik in der Augustinerkirche einen Einblick in das Leben der Augustiner und erklärte das neu gestaltete Gotteshaus. Insgesamt sprach Bernhard Weigand von einem gelungenen Tag.

    Mit Fahnenabordnung beim Ehrenpräses

    Das Weinfest der Kolpingsfamilie fand wieder in der Darre statt, wo  beste Weine kredenzt wurden. Lob ging an  Thomas Fischer und Josef Weber mit dem Helferteam. Der Weltgebetstag der Kolpingsfamilien wurde mit einem Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche gefeiert. Aus Anlass des 85 Geburtstags des  Ehrenpräses Linus Eizenhöfer war man mit einer Fahnenabordnung beim Dankgottesdienst vertreten.

    Gut besucht war wieder der Kinoabend "Das perfekte Geheimnis". Monika Stegner hatte sich um die Organisation und die Filmauswahl gekümmert. Für die Vorbereitung und Durchführungen aller Gottesdienste und religiösen  Veranstaltungen dankte der Vorsitzende Pfarrer  Karl Feser und Kilian Weigand. Die Sammelaktion "Mein Schuh tut gut"  war zufriedenstellend. 2018 waren es  443 Paar Schuhe, 2019 lediglich 185 Paare. Der Dank des Vorsitzenden ging an die Helfer beim Aufbau der Weihnachtskrippe in der Stadtpfarrkirche, die dafür rund zehn Stunden für den Auf- und Abbau verwenden.

    Basketball-Gruppe ist donnerstags aktiv 

    Im vergangenen Jahr traf sich die Vorstandschaft zu drei Sitzungen und besuchte zwei Bezirkstreffen in Rhön-Grabfeld. Vertreten war man beim Regionaltreffen, bei der  Fronleichnamsprozession und am Volkstrauertag  am Kriegerdenkmal. Auch beim Kirchenputz waren  Helfer der Kolpingsfamilie dabei.  Aktiv ist die Basketballgruppe, und zwar immer donnerstags um  19.45 Uhr in der Dreifachturnhalle.

    Kassier Meinrad Hofmann gab dann einen Einblick in die Finanzen und wurde, wie auch  die Vorstandschaft entlastet.  Josef Weber hatte mit Thomas Fischer die Kasse geprüft und sprach von einer einwandfreien Buchführung. Bernhard Weigand erwähnte im Jahresprogramm die Diözesanversammlung und dass bei Ehrungen künftig Gutscheine für das Kolpingerholungsheim ausgegeben werden können, wenn dort entsprechende Plätze frei sind. Die Landeswallfahrt  führt am 3. Oktober nach Bamberg, der 55 plus -Begegnungstag ist in diesem Jahr am 14. Oktober in Stadtlauringen.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!