• aktualisiert:

    Bischofsheim

    Bischofsheims Weg zum Digitalen Rathaus

    Der TSV Bischofsheim ist der mitgliederstärkste Verein im Stadtgebiet von Bischofsheim. Die Sportfördermittel wurden in der Dezembersitzung des Stadtrates verteilt. Foto: Marion Eckert

    Es war die letzte Sitzung des Bischofsheimer Stadtrates für dieses Jahr und so gab es einige Geschenke, die an örtliche Vereine verteilt werden konnten. 7500 Euro Sportfördermittel wurden wie folgt aufgeteilt. Der TSV Bischofsheim erhält 2176 Euro,  der WSV Oberweißenbrunn 1820 Euro, der SV Frankenheim 945 Euro, der RWV Haselbach 932 Euro, der VfR Bischofsheim 891 Euro, die DJK  Unterweißenbrunn 467 Euro und die DJK-FC Wegfurt 264 Euro.

    An Kulturfördermitteln stehen jährlich 5000 Euro zur Verfügung, 4142 Euro wurden verteilt. Der MGHV Haselbach bekommt 1.360 Euro, die Blaskapelle Rhöner Schwung 693 Euro, der Musikverein Oberweißenbrunn 590 Euro, die Trachtenkapelle Unterweißenbrunn 443 Euro, der Gesangsverein Liedertafel 344 Euro, der Musikverein Frankenheim  273 Euro, die Katholische Bücherei Wegfurt 240 Euro und der Kinder- und Jugendchor Bischofsheim 195 Euro. Von der Bläserjugend Brendtal, dem Musikverein Wegfurt und dem Kirchenchor St. Antonius Oberweißenbrunn wurden in diesem Jahr keine Anträge eingereicht.

    Pfarrgrund wird in Förderprogramm aufgenommen

    Zugestimmt wurde dem Antrag auf Vorbescheid zum Neubau eines Wohnhauses in der Kissinger Straße in Bischofsheim. Ebenfalls zugestimmt wurde dem Antrag auf Vorbescheid zum Wohnhaus- und Garagenneubau im Steinweg in Unterweißenbrunn. Genehmigt wurde auch der Antrag auf Vorbescheid zur Errichtung eines Stalls zur Eselhaltung auf einem Grundstück in der Gemarkung Bischofsheim.

    Für ein Anwesen Am Pfarrgrund in Bischofsheim wurde ein Antrag auf Förderung im Rahmen des kommunalen Förderprogramms für Investitionen zur Revitalisierung der Ortskerne gestellt. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein Einzeldenkmal, das im Jahr 1831 errichtet wurde. Das Anwesen liegt nicht im räumlichen Geltungsbereich des Förderprogramms und wäre somit nach den bisherigen Vorgaben nicht förderfähig gewesen. Die Stadträte beschlossen, den Pfarrgrund in das Revitalisierungsprogramm einzubeziehen, da es sich um eine ortsbildprägende Lage in unmittelbarer Nähe des Altstadtparkplatzes und Friedhofs handele.

    Aufträge für Sanierung der Braunsmühle vergeben

    Die Stadt Bischofsheim wird sich am Förderprogramm "Digitales Rathaus" beteiligen. Aktuell gebe es schon ein Bürgerservice-Portal mit den Diensten "Wasserzählerablesung" und "Briefwahlunterlagen beantragen". Dieses Angebot soll nun um weitere Module erweitert werden.

    Aus nichtöffentlicher Sitzung wurde bekannt gegeben, dass sich eine Reduzierung für Naturstein- und Steinmetzarbeiten beim Umbau und der Sanierung der Braunsmühle ergeben haben. Die ursprüngliche Auftragssumme an die Firma Vey Stein beläuft sich auf 30 010 Euro, nun sind es 17 497 Euro. Die Stufenbeläge für beide Treppenhäuser wurden an die Firma Vey Design Stein für 12 779 Euro vergeben.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!