• aktualisiert:

    Niederlauer

    Blühflächen in allen drei Ortsteilen

    Blühflächen für alle drei niederläurer Ortsteile, aber keine auf der Rasenfläche vor der Kirche in Oberebersbach lautete der Beschluss des Gemeinderates. Foto: Manfred Mellenthin

    Nach zahlreichen und Zeit intensiven Ortsterminen in Niederlauer, Ober- und Unterebersbach gab es für den Gemeinderat Niederlauer bei der Ratssitzung in Unterebesbach nur noch wenige Termine im öffentlichen Teil. Umso umfangreicher gestaltete sich der anschließende nichtöffentliche Part. Eines ist aber sicher: Landrat Thomas Habermann, ein glühender Verfechter zur Schaffung von Blühflächen, hätte an den Ortsterminen seine helle Freude gehabt. Wie ein "blühender Faden" zog sich durch alle Ortsteile die Schaffung von Blühflächen.

    Zufrieden mit dem Baufortschritt

    Zufriedenheit herrschte bei der Besichtigung des Bürgerhauses in Niederlauer über den Baufortschritt. Auf Hochtouren laufen die Arbeiten im Innenausbau. Auch das Farbkonzept des Fachwerks, dass an Stammtischen kritisiert wurde, fand die einhellige Zustimmung der Räte. Bürgermeister Richard Knaier zeigte sich zuversichtlich, dass zum Brauhausfest die Außenarbeiten abgeschlossen sein sollten.

    Ein Anliegen war es Bürgermeister Knaier, der Aufforderung von Landrat Habermann gerecht zu werden, Blühflächen in den Gemeinden zu schaffen. Erster Ansatzpunkt war eine größere Grünfläche am Rand des Niederläurer Friedhofs. Beschlossen wurde, dass im nächsten Jahr ein blühender Streifen angelegt werden soll. Kahl sind im neuen Teil auch die Flächen, unter denen sich die Grabkammern befinden. Hier soll mit Rollrasen versucht werden, mehr Grün auf den neuen Teil des Friedhofs zu bringen.

    "Kein Hundespielplatz, dafür eher eine Blühfäche", lautete der Beschluss nach der Besichtigung der hinteren Hälfte des Kinderspielplatzes. Diskutiert wurde auch die Anschaffung von Automaten mit Hundekotbeuteln und dem dazugehörigen Abfallkörben. Gerade der "Dom", ein Fußweg von der Bäckerei ins Industriegebiet Niederlauer und der Fußweg nach Burglauer hätten sich zu richtigen "Hundekackplätzen" entwickelt.

    Erster Ortstermin in Oberebersbach war das zu sanierende Dorfgemeinschaftshaus mit dem Feuerwehrhaus. Architekt Alexander Albert informierte, dass die Fluchttreppe aus dem Obergeschoss des Bürgerhauses an der hinteren Gebäudegrenze verlaufen wird. Der Zugang zum Raum der Feldgeschworenen wird unter der Treppe durchführen. Wenig Begeisterung löste bei Bürgermeister Knaier die Besichtigung des Weges im Niederroth hin zum Grünabfallplatz aus. Die von einem Landwirt angekündigten 20 Fuhren Erde, die auf ein Grundstück ausgebracht werden sollten, hatten sich nach mehreren Aussagen deutlich vervielfacht. Die Löcher in dem ausgefahrenen Weg werden aufgefüllt. "Blühfläche zum Dritten" hieß es dann bei der Grünfläche vor der Kirche in Oberebersbach. Hier sprach sich der Rat allerdings dagegen aus. Geprüft werden soll, ob ein barrierefreier Zugang zur Kirche geschaffen werden kann.

    Holzgeländer am Ebersbach wird erneuert

    Besichtigt wurde auch das alte Pfarrhaus in Unterebersbach, dessen Vorplatz seit einem Jahr wegen einer einsturzgefährdeten Mauer gesperrt ist. Das Anwesen befindet sich im Besitz der Kirchenstiftung, die seit einem Jahr aber die nötigen Gelder nicht bereitstellt. Auch in Unterebersbach soll eine Blühfläche nicht fehlen. Angedacht ist auf der Fläche neben dem Parkplatz der alten Schule eine Blühinsel. 1985 wurde das Holzgeländer am Ebersbach Richtung Sportplatz der DJK Unterebersbach montiert und war mittlerweile doch in die Jahre gekommen. Das Geländer soll jetzt erneuert werden, die Materialkosten werden sich auf rund 2.500 Euro belaufen. Montiert wird es von den Gemeindearbeitern.

    Den Kegelfreunden Niederlauer wurde, wie den Sportvereinen auch, die angefallenen Wasser- und Kanalgebühren für den Zeitraum vom 1. Dezember 2017 bis zum 30. November 2018 in Höhe von 542 Euro erlassen. Befürwortet wurde der Antrag zur Errichtung eines Carports im Unterebersbacher Birkenweg. Befürwortet wurde auch die Stellung  der Genehmigungsplanung und des Förderantrags an die Regierung von Unterfranken hinsichtlich der Modernisierung des Dorfgemeinschaftshauses mit dem Vorplatz in Oberebersbach. Mit Auflagen im Bezug auf die Wandhöhe, die Höhe des Fertigfußbodens im Erdgeschoß und der geringfügigen Überschreitung der Grundstücksgrenze wurde die Bauvoranfrage zur Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage im Niederläurer Lauerblick positiv beschieden.

    1,3 Millionen für das Dorfgemeinschaftshaus Oberebesbach

    Zugestimmt wurde der angepassten Kostenberechnung für das Projekt „Modernisierung des Dorfgemeinschaftshauses mit Vorplatz in Oberebersbach“. Die Gesamtsumme beläuft sich nun auf rund 1,3 Millonen Euro. Aus nichtöffentlichen Sitzungen gab Bürgermeister Kaier bekannt, dass der Auftrag über die grabenlose Sanierung der Abwasserkanäle in der Gemeinde Niederlauer für 1.647.202 Euro an die Firma Swetelsky-Faber GmbH aus Cadolzburg vergeben wurde.

    Die Teilerneuerung der Straßenbeleuchtung in Oberebersbach wird für rund 34.000 Euro von der Bayernwerk Netz GmbH aus Schweinfurt ausgeführt, die Firma Katzenberger Recycling GmbH aus Grabfeld/Exdorf bricht für 48.000 Euro das Gebäude in der Niederläurer Mühlstraße 2 ab.  Moniert wurde das dauerhafte Parken zweier Fahrzeuge auf dem Parkplatz vor den "Bockwürsten" in Oberebersbach. Dies soll abgestellt werden. Vorgesehen ist, die Holzbrücke zum Gleis 13 hinter der alten Durchführung der alten B 19 Brücke endgültig abzubrechen. Vandalen hatten bereits mehrfach das Holzgeländer eingetreten und sogar die Brücke versucht niederzubrennen.