• aktualisiert:

    OSTHEIM

    Breitbandausbau soll nun doch fortgesetzt werden

    Nach mehr als einem halben Jahr kam das Ausschreibungsverfahren zum Breitbandausbau in einigen Randbereichen der Stadt erneut auf die Tagesordnung des Ostheimer Stadtrats. Das erste Verfahren war abgebrochen worden, weil die Kosten weit jenseits des Betrags lagen, den die Stadt investieren wollte. Über 1,2 Millionen Euro betrug damals die Wirtschaftlichkeitslücke, etwa eine Viertelmillion Euro hätte die Stadt selbst aufbringen müssen.

    Nach einer erneuten Ausschreibung sank die Auftragssumme durch den Wegfall einiger Anschlüsse, aber immer noch habe die Stadt rund 100 000 Euro zu schultern, erläuterte Bürgermeister Ulrich Waldsachs. Eine nochmalige Wiederholung des Verfahrens erscheint aber nicht mehr ratsam, weil dann eine Reihe von Nachteilen und zeitlichen Verzögerungen eintreten würden, so der Stadtchef. Der Betrag war im Haushalt allerdings nicht vorgesehen, weshalb nun eventuell ein Kredit aufgenommen werden muss. Das Ortsoberhaupt hofft jedoch, dass der Betrag noch sinken wird.

    Wichtig für Betriebe

    Die Stadtratsmitglieder hielten den Breitbandausbau für erforderlich, da sonst wirtschaftliche Nachteile für Betriebe entstehen würden. Eine höhere Förderung wäre wohl auch nicht mehr zu erwarten, wenn der Ausbau nochmals zurückgestellt werden würde. Letztendlich stimmte das Gremium einmütig für die Fortsetzung des Verfahrens und vergab im nichtöffentlichen Teil auch gleich den Auftrag für das Vorhaben.

    Aus dem nichtöffentlichen Teil vorangegangener Sitzungen gab der Bürgermeister noch bekannt, dass die Sanierung der Natursteinmauer des Friedhofs von Oberwaldbehrungen fortgesetzt werden soll. Außerdem hatte der Stadtrat den Bau eines Müllaufbewahrungsbehälters für die Schule beschlossen. Ferner hatten die Mandatsträger den nächsten Teil des Denkmalkonzepts für Ostheim an ein Planungsbüro vergeben.

    Das Gremium segnete im öffentlichen Teil noch den Einbau von Dachgauben in einem Wohnhaus in der Brüder-Grimm-Straße und den Bau eines Boxenlaufstalls für Rinder in Oberwaldbehrungen ab.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!