• aktualisiert:

    Wegfurt

    Bürger können sich auf die Wegfurter Feuerwehr verlassen

    40 Jahre ist Walter Gensler aktiv bei der Feuerwehr Wegfurt als Ausbilder und langjähriges Vorstandsmitglied tätig gewesen. Hierfür wurde er vom Feuerwehrverein und von der Stadt Bischofsheim besonders geehrt. Das Bild zeigt von links: 1. Kommandant Karl-Heinz Weikard, Walter Gensler, Vereinsvorsitzender Markus Zirkelbach und den 2. Bürgermeister Egon Sturm. Foto: Manfred Zirkelbach

    Großes Lob und viel Anerkennung bekamen die aktiven Feuerwehrleute aus Wegfurt bei der Jahreshauptversammlung sowohl von der Feuerwehrführung mit Kommandant Karl-Heinz Weikard und dem Vorsitzenden des Feuerwehrvereins Markus Zirkelbach, aber auch von 2. Bürgermeister Egon Sturm, von Kreisbrandrat Stefan Schmöger, dem Kreisbrandinspektor Michael Omert und Kreisbrandmeister Bernd Abert. Sie betonten vor allem das ehrenamtliche Engagement zum Wohle der Bevölkerung und den guten Ausbildungsstand, der sich an der regen Teilnahme an Übungen und Lehrgängen abzeichne. "Ich habe ein sehr gutes Gefühl, die Bürger können sich auf euch verlassen", lobte vor allem Egon Sturm die derzeit 41 aktiven Feuerwehrleute. KBR Stefan Schmöger hob aber auch das Engagement der Stadt Bischofsheim hervor, die die notwendigen Mittel für das intakte Funktionieren der Wehr bereitstelle.

    Zufriedenheit auch beim 1. Kommandanten Karl-Heinz Weikard, der seinen Leuten eine gute Motivation bescheinigte. Seit 2012 nämlich werde in jedem Jahr eine Leistungsprüfung angeboten. Diese werde gerne angenommen. Im letzten Jahr waren es sogar zwei Gruppen mit 14 Absolventen, die sich der Prüfung stellten. Darüber hinaus wollen die Wegfurter in Übereinstimmung mit den Stadtfeuerwehren weiterhin gemeinsame Übungen absolvieren. In diesem Jahr soll eine Leistungsprüfung "Gruppe im Löscheinsatz" angeboten werden. 

    Acht Einsätze im vergangenen Jahr

    Acht Mal wurde die Wehr im letzten Jahr zu Einsätzen gerufen. Hierbei ging es drei Mal um Brandeinsätze, vier technischen Hilfeleistungen bei Unfällen und einer Personensuche. Beim Ausblick auf das kommende Jahr wies Weikard vor allem auf die Notwendigkeit hin, die Waldbrandgefahr weiter in den Fokus der Ausbildung zu rücken. Auch die Einsatzpläne im Ortsbereich sollten neu überprüft werden. Ein großes Anliegen ist die Werbung von Nachwuchs. Um die Wehr auf solidem Stand zu halten, müssten nunmehr junge Leute aufrücken. Weikard nahm per Handschlag Max Wendl als Neuzugang in die Wehr auf.

    Die Atemschutz-Gruppe besteht derzeit aus zwölf Mann, berichtete deren Leiter Ingo Reß. Drei Einsätze waren im letzten Jahr zu verzeichnen. Um immer fit zu bleiben, wurde zwei Mal die Atemschutzstrecke absolviert. Über das Verhalten bei Gefahr wurden bei einer Brandschutzerziehung im Kindergarten schon die Jüngsten aufmerksam gemacht, darüber hinaus wurde ein Atemschutzworkshop in Sandberg besucht.

    Verstärkung für die Jugendwehr gesucht

    Mit fünf Mitgliedern ist die Jugendwehr derzeit recht dezimiert, stellte Jugendwart Christian Strauss in seinem Bericht fest. Die Jugendlichen seien aber mit großem Interesse und Engagement bei der Sache. Es wurden Lehrgänge besucht, den Wissenstest für junge Feuerwehrler haben alle Fünf mit guten Ergebnissen bestanden. Nunmehr richteten sich alle Bestrebungen dahin aus, Nachwuchs für die Jugendwehr zu werben.

    Eine gute Kameradschaft sei besonders wichtig für das Funktionieren einer Feuerwehr, darauf wies der Vorsitzende des Feuerwehrvereins Markus Zirkelbach hin. Das Hausbrauerfest im Frühjahr sei inzwischen zu einer schönen Tradition geworden, hier werde die Gemeinschaft gepflegt. Zirkelbach erwähnte auch den Einsatz der Vereinsmitglieder beim Stadtfest in Bischofsheim und dem jährlichen Vereinsschießen des Bischofsheimer Schützenvereins.

    Walter Gensler seit 40 Jahren bei der Feuerwehr

    Nachdem Kassier Gregor Kamm nicht an der Versammlung teilnehmen konnte, erstattete Markus Zirkelbach auch den Kassenbericht. Beim Stadtfest konnte eine schöne Summe erwirtschaftet werden, sodass sich die Wehrleute über einen guten Kassenstand freuen konnten. Der Antrag auf Entlastung des Kassiers durch Kassenprüferin Lorena Keidel wurde einstimmig angenommen.

    Für 40 Jahre treuen Dienst bei der Feuerwehr nahm Walter Gensler die Glückwünsche der Feuerwehrführung entgegen. Im Namen der Stadt Bischofsheim überreichte 2. Bürgermeister Egon Sturm eine Ehrenurkunde, Vereinsvorsitzender Markus Zirkelbach kündigte für Walter Gensler die Ehrenmitgliedschaft in der Wegfurter Wehr an. Viele Jahre war Walter Gensler in der Vorstandschaft des Vereins tätig, war als Ausbilder ein gefragter Mann und hat immer wieder durch seine Teilnahme an Leistungsprüfungen seine Tatkraft für die Wehr in den Vordergrund gestellt, lobte der 1. Kommandant Karl-Heinz Weikard.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!