• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Bürgerentscheid: Ein "Flyerduell" kurz vor dem Wahltag

    Am Sonntag dürfen die Bad Neustädter über eine geplante Wohnanlage in Herschfeld abstimmen. Warum der "Wahlkampf" von Bürgerinitiative und Investoren auch im Briefkasten stattfindet.
    Mit Flyern haben Bürgerinitiative und Investoren kurz vor dem Bürgerentscheid am Sonntag versucht, ihre Positionen und Argumente den Wählern darzubringen.
    Mit Flyern haben Bürgerinitiative und Investoren kurz vor dem Bürgerentscheid am Sonntag versucht, ihre Positionen und Argumente den Wählern darzubringen. Foto: Björn Hein

    In rund vier Wochen finden die Kommunalwahlen im Landkreis statt. Bereits an diesem Sonntag sind jedoch fast 12 000 Bad Neustädter Bürger dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. In einem Bürgerentscheid geht es um die Frage, ob eine geplante Wohnanlage in Herschfeld nördlich der Von-Guttenberg-Straße - unweit des Rhön-Klinikum Campus - realisiert werden soll. Da der Stadtrat dem Bürgerentscheid zuletzt ein Ratsbegehren zur Seite gestellt hat, sind drei Fragen auf dem Wahlzettel zu beantworten (siehe Musterstimmzettel unten).

    So sieht der Musterstimmzettel aus 

    So sieht der Musterstimmzettel für die Bürgerentscheide am Sonntag aus. 
    So sieht der Musterstimmzettel für die Bürgerentscheide am Sonntag aus.  Foto: Stadt Bad Neustadt

    Bevor die Wahllokale am Sonntag pünktlich um 8 Uhr öffnen, wollen beide Seiten quasi bis zur letzten Minute den Wähler mit ihren jeweiligen Argumenten überzeugen.

    So hat die Herschfelder Bürgerinitiative "NEIN zum Bebauungsplan nördlich der von-Guttenberg-Straße", die den Bürgerentscheid im November vergangenen Jahres nach dem Sammeln von genügend Unterschriften auf den Weg gebracht hat, zuletzt einen Flyer in die Briefkästen vieler Bürger verteilt und zusätzlich in dieser Woche einem Anzeigenblatt beigelegt. Auf dem Flyer, auf dem zwei rote "Stop"-Schilder prangen, argumentiert die Bürgerinitiative, das Bauvorhaben abzulehnen, um die Natur zu erhalten und damit auch gegen den "Bauwahn" zu stimmen.

    Das hat in den vergangenen Tagen die in Bad Neustadt ansässige HEED Projektentwicklungs GmbH rund um Architekt Martin Eckert, die für das geplante Bauprojekt an der Von-Guttenberg-Straße verantwortlich zeigt, dazu bewegt, einen "Gegenflyer" per Postwurfsendung in Umlauf zu bringen. In diesem stellt Eckert detailliert die Planung des Wohnprojektes vor, welches vier Gebäude mit maximal 96 Wohnungen für circa 200 Bewohner umfassen soll.

    Bürgerentscheid am Sonntag
    An diesem Sonntag können die Bürger, falls sie dies nicht schon vorab per Briefwahl getan haben, über die geplante Wohnanlage in Herschfeld abstimmen. Die insgesamt sechs Wahllokale haben von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Wie es auf Nachfrage  von der Stadt heißt, findet die öffentliche Auswertung der Stimmen im Sitzungssaal des Rathauses statt. Mit Ergebnissen wird dann am frühen Sonntagabend gerechnet.
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!