• aktualisiert:

    Wülfershausen

    Bürgermeister Seifert: In der Gemeinschaft feiern und leben

    Eine ganze Reihe von Mitbürgern sorgen ehrenamtlich für das Funktionieren der Gemeinschaft und wurden jetzt mit der Ehrennadel von Wülfershausen ausgezeichnet. Das Foto zeigt (von links): Wolfgang Seifert, Bruno Gernert, Elmar Pfister, Hermann Friedrich, Rita und Hugo Schneider sowie Gerald Pittner. Foto: Eckhard Heise

     In großer Runde feierte die Gemeinde Wülfershausen ihren Neujahrsempfang. Für Bürgermeister und Gastgeber Wolfgang Seifert bedeutete das Ereignis eine Premiere, die er dazu nutzte, verdiente Mitbürger zu ehren.

    Bevor sich Seifert direkt den Ehrengästen zuwendete, berichtete er nach einem Blick auf die "große" Politik von den Ereignissen, die die Bevölkerung im Dorf betrafen. Dazu erinnerte an die sportlichen Erfolge, wie die der Sportschützen, die der Wasserwacht sowie die der Fußballer.

    Ausweich-Unterkunft für die Hortkinder

    Kurz ging er auf den Umbau und Sanierung der Schule und des Kinderhorts ein. Im März soll mit den Bauarbeiten begonnen werden, weshalb die Hortkinder eine Ausweich-Unterkunft im ehemaligen Bo-Frost-Gebäude beziehen. Darüber hinaus laufen die Vorbereitungen für den Bau einer neuen Kinderkrippe, bei der die Diözese federführend ist.

    Die Notwendigkeit zu diesen Vorhaben erklärt er sich auch durch die Attraktivität Wülfershausens als Wohngemeinde. Dem Umstand wird mit der Ausweisung von zwei Baugebieten in Wülfershausen und in Eichenhausen Rechnung getragen. Im Frühjahr sollen Häuslebauer loslegen können. Ebenso schreitet die Erschließung des Gewerbegebiets voran, das vom Ausbau der Breitbandnetzes ebenso profitieren wird wie das gesamte Netz im Dorf.

    Mehr Arbeit für die Wehren

    Angeschoben wurde auch das Städtebauförderungsprogramm für Wülfershausen und die Dorferneuerung von Eichenhausen. In diesem Jahr sollen die ersten Projekte der Entwicklungsprogramme umgesetzt werden.

    Der Feuerwehr bescheinigte das Ortsoberhaupt zunehmende Einsatzzahlen. Besonders bei der technischer Hilfeleistung werde die Hilfe der Feuerwehr mehr und mehr gefordert. Seifert bedauerte jedoch, dass die Ausrüstung teilweise unzureichend sei, daher sei die Anschaffung von Fahrzeugen für die beiden Ortswehren vorgesehen.

    Beim Neujahrsempfang wurden auch langjährige Feuerwehrmänner der Wehren aus Wülfershausen und Eichenhausen ausgezeichnet Foto: Eckhard Heise

    Schließlich stellte er noch Forstgutachter Rupert Wolf vor. Der Forstmann hat zu Jahresbeginn seinen Dienst als Forstbetriebsleiter der Gemeinde angetreten.

    Nach Grußworten von Landtagsabgeordneten Gerald Pittner, stellvertretenden Josef Demar und Pater Silvester zeichnete Seifert fünf Bürger mit der Ehrennadel der Gemeinde aus.

    Fünf Auszeichnungen

    Elmar Pfister sei viele Jahre für die Gemeinde tätig gewesen, unter anderem als Gemeindekassier, Gemeinderat, 3. Bürgermeister und Pfarrgemeinderat. Hermann Friedrich erhielt die gleiche Auszeichnung für seine langjährige Tätigkeit für den Gemeinderat und für die Kirchenverwaltung und Kindergartenverein, während Rita und Hugo Schneider für die Pflege der Stephanuskapelle ausgezeichnet wurden. Zu guter Letzt entband der Bürgermeister noch Bruno Gernert aus Altersgründen von seinem Amt als Obmann der Feldgeschworenen und überreichte ebenfalls die Ehrennadel. Seine Nachfolge tritt Edgar Gernert an.

    Zu guter Letzt richtete Seifert seine Aufmerksamkeit auf die Feuerwehr und zeichnete gemeinsam mit Josef Demar Floriansjünger für ihre langjährige Tätigkeit aus. Auf 40 Jahren kommen Joachim Büchs, Herbert Hein, Wolfgang Kleinhenz, Gerhard Pfister, Wolfgang Umhöfer und Thomas Zuszek. 25 Jahre im aktiven Dienst sind Marcus Halbig, Matthias Hochgesang, Ralf Seidenzahl. Roland Beck, Steffen Hüllmandel, Jochen Rudolph und Stefan Wirsing.

    .

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!