• aktualisiert:

    Oberfladungen

    Bürgerversammlung mit vielen Wortmeldungen

    Die hohe Geschwindigkeit der Fahrzeuge in der Ortseinfahrt war Thema der Bürgerversammlung. Foto: Franziska Sauer

    Gut eine Woche nach dem Bürgerversammlungs-Auftakt in Fladungen stand Ortsoberhaupt Agathe Heuser-Panten den Bürgern in Oberfladungen Rede und Antwort. Vor rund 25 Anwesenden berichtete die Stadtchefin, was sich in den letzten Jahren so alles ereignet hatte.

    Besonders erfreulich sei, dass in Oberfladungen peu à peu Grundstücke im Baugebiet „Am Heiligenpfad“ verkauft werden. Auch ein Teilstück der Eisenacher Straße konnte neu gemacht werden. Die Kosten lagen hier bei 118.000 Euro. Geplante Maßnahmen, wie beispielsweise das Oberfladunger Rathaus, würden sich bedauerlicherweise verzögern. "Das hängt von einem Grundstücksankauf ab", erklärte Heuser-Panten. Die Oberfladunger Friedhofsmauer sei derzeit nicht finanzierbar, so die Bürgermeisterin weiter. Dafür gehe es an der Stachushalle voran. Hier wurde der Auftrag für den Außenanstrich vergeben sowie ein Nachbargrundstück erworben, um Platz für weitere Parkplätze zu schaffen. Auch die Mauerarbeiten an der Grotte in Oberfladungen seien erledigt, ein neuer Zaun stehe noch aus.

    Raser sind den Anwohnern ein Dorn im Auge

    Was besonders viele bewegte, war das Thema Verkehr: Gleich mehrere Bürger beschwerten sich über Raser, sowohl am Ortseingang vom thüringischen Melpers kommend als auch auf dem kurzen Stück zwischen Fladungen und Oberfladungen. Dort forderte eine Anwohnerin eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 50. Sie wünschte sich zudem Geschwindigkeitskontrollen. "Viele rasen mit bis zu 100 Stundenkilometern durch", beschwerte sich ein weiterer Anwohner. Bürgermeisterin Agathe Heuser-Panten will die Anliegen an die entsprechenden Stellen weitergeben.

    Das zweite große Thema neben dem Verkehr war der Grüncontainer, auch "Bockwurst" genannt, am Feuerwehrhaus. Hier gab es mehrere Verbesserungsvorschläge. Konrad Kümmeth schlug einen anderen Standort vor, um wieder mehr Parkplätze für die Feuerwehr zu schaffen, und Christian Bauer regte an, die jetzigen Rasengittersteine wenigstens durch Pflastersteine zu ersetzen, so dass danebenfallender Müll nicht mehr in den Zwischenräumen landet. Man werde sich um eine Lösung bemühen, sagte die Stadtchefin.

    Andere Wünsche waren, dass die Toilettenanlage im alten Rathaus und die ehemalige Milchsammelstelle hergerichtet werden. Letztere insbesondere deshalb, um bei Festlichkeiten wie dem traditionellen Backhausfest eine überdachte Ausweichmöglichkeit zu haben. Helmut Link klagte über ein großes Loch im Asphalt der Webergasse und Christian Bauer informierte, dass eine Lampe am Feuerwehrhaus defekt sei.

    Löschteich, Bushaltestelle und Stolperfallen

    Eine ganze Reihe von Anliegen hatte Konrad Kümmeth. Er macht sich vor allem Gedanken darüber, dass der Löschteich immer mehr mit Schilf zuwächst. Außerdem müsste der Vorplatz zum Teich gepflastert werden, um zur Löschwasserentnahme besser mit dem Feuerwehrfahrzeug heranfahren zu können. Besorgt äußerte sich Kümmeth über die Oberfladunger Bushaltestelle. Er befürchte, dass durch herumspringende Kinder hier etwas passieren könne. Zudem würden hier im Winter Eis und Schnee zu Stolperfallen werden. Auch die Pflastersteine auf dem Vorplatz der Stachushalle seien eine Sturzgefahr für Fußgänger, ebenso wie die Dehnungsfuge im neuen Gehweg in der Eisenacher Straße (gegenüber der Stachushalle).

    Nachgefragt wurde auch noch nach dem geplanten Gemeindeentwicklungskonzept und inwieweit Oberfladungen davon profitiert. Außerdem wollten die Bürger natürlich wissen, wie es mit dem Fladunger Lebensmittelgeschäft weitergeht. Bürgermeisterin Agathe Heuser-Panten wiederholte, was sie bereits öffentlich dazu gesagt hatte: "Es gibt Interessenbekundungen, in trockenen Tüchern ist aber noch nichts".

    Nachdem keine Wortmeldungen mehr kamen, ergriff Stadtrat Jürgen Scharfenberger das Wort und bedankte sich bei der Bürgermeisterin und ihren beiden Stellvertretern für die geleistete Arbeit.

    Die Oberfladunger wünschen sich einen anderen Standort für den Container am Feuerwehrhaus Foto: Franziska Sauer
    Die Stachushalle soll einen neuen Außenanstrich erhalten. Foto: Franziska Sauer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!