• aktualisiert:

    Burglauer

    Burglauer: 1200 Euro für Spielgeräte

    Große Freude herrscht beim Bürgermeister über einen Scheck von 1200 Euro für den Spielplatz an der Ebersbacher Straße. Von links: Corinna Schmitt, Stefanie Then, Bürgermeister Kurt Back, Katharina Bauer, Patrizia Lurz. Foto: Brigitte Chellouche

    Eigentlich wollte die Gemeinde Burglauer den Spielplatz an der Ebersbacher Straße aufgeben. Man hätte genug Spielplätze in der Gemeinde. Außerdem seien die Spielgeräte marode und so viele Kinder gäbe es dort in dem Wohngebiet auch nicht mehr, war die vorherrschende Meinung unter den Gemeinderäten, als dieses Thema in einer Sitzung zur Sprache kam.

    Es wurden damals alle Spielplätze der Gemeinde Burglauer unter die Lupe genommen. Doch da hatte das Gremium nicht mit den dort ansässigen jungen Eltern gerechnet. Diese meldeten sich sofort zu Wort und rückten das Spielplatzbild und die Bewohner dort ins rechte Licht. Sie würden sich freuen, wenn der Spielplatz bestehen bleiben würde, sagten sie. Und sie würden auch mithelfen und pflegen. Daraufhin revidierten die Gemeinderäte ihre Meinung, taten aber kund, dass der Spielplatz zwar bleiben könnte, aber das Geld für Spielgeräte fehlen würde. Das ließen sich die Eltern nicht zweimal sagen. Sie veranstalteten im Oktober ein Straßenfest, der Erlös sollte dem Spielplatz zugute kommen.

    Nun überraschten vier Mütter aus der Ebersbacher Straße Bürgermeister Kurt Back mit einem üppigen Scheck über 1200 Euro für den Spielplatz. Der Bürgermeister freute sich sehr und lobte die große Eigeninitiative der Eltern für den Kinderspielplatz an der Ebersbacher Straße.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!