• aktualisiert:

    Burglauer

    Burglauer: Auch hier sind die Spielplätze gesperrt

    Alle Spielplätze sind bis auf weiteres gesperrt, so auch in Burglauer. Wenn einzelne Kinder nun auf Straßen spielen, sind Eltern in der Aufsichtspflicht, betonte Bürgermeister Kurt Back.
    Alle Spielplätze sind bis auf weiteres gesperrt, so auch in Burglauer. Wenn einzelne Kinder nun auf Straßen spielen, sind Eltern in der Aufsichtspflicht, betonte Bürgermeister Kurt Back. Foto: Andreas Sietz

    Zweimal ein "Ja" und zweimal ein "Nein" zu beantragten Bauwünschen. Das ist das Resümee gleich zu Beginn der jüngsten Ratssitzung, die diesmal aus Sicherheitsgründen in der Rudi-Erhard-Halle stattfand. Zunächst erteilte die Gemeinde ihr Einvernehmen zum Bauantrag für ein Carport in der Neustädter Straße. Grünes Licht gab es ebenso für den Bauantrag zum Anbau an ein bestehendes Wohnhaus "Am Kreuzweg".

    Der Gemeinderat versagte sein Einvernehmen zum Neubau eines Bürogebäudes mit Wohnung auf einem Grundstück  "Am Sportplatz" in Burglauer. Die erforderliche Ausnahme für die Zulassung der Wohnung im Gewerbegebiet wurde nicht erteilt.

    Ein Antragsteller wollte ein Vierfamilienhaus mit acht Stellplätzen in der Münnerstädter Straße errichten. Doch der Gemeinderat verweigert seine Zustimmung zum eingereichten Bauvorhaben in der jetzigen Form, da das Vorhaben den gemeindlichen Sanierungszielen gemäß ISEK nicht entspreche und die Umsetzung der Ziele für diesen Bereich unmöglich machen würde. Das Ratsgremium beauftragte Bürgermeister Kurt Back, mit den Bauherren das Gespräch zu suchen und gemeinsam mit der Verwaltung Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

    Umgang mit Spenden

    Das Bayerische Staatsministerium des Innern hat gemeinsam mit dem Staatsministerium der Justiz und den kommunalen Spitzenverbänden in Bayern Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen für kommunale oder gemeinnützige Zwecke erarbeitet. Als Maßstab für die Annahme sollte gelten, dass für einen objektiven, unvoreingenommenen Beobachter nicht der Eindruck entsteht, die Gemeinde ließe sich durch die Zuwendung bei ihrer Aufgabenwahrnehmung beeinflussen. Insgesamt bekam die Kommune 4140 Euro für gemeindliche Zwecke von Gönnern. Dieses segnete nun der Rat ab.

    Aus nichtöffentlichen Sitzungen gab Back bekannt, dass für das "Tiefbau Jahresleistungsverzeichnis 2020" mit den Bereichen Hausanschlüsse sowie Notfallreparaturen für Kanal und Wasser und die damit verbundene notwendige Auftragserteilung für dieses und nächstes Jahr an die SST Straßen- und Tiefbau GmbH beauftragt wurde. Die Auftragserteilung erfolgt durch die Verwaltungsgemeinschaft Bad Neustadt.

    Beim Nachtragsangebot der Firma Gebert für die WC-Anlage bei der Bar in der Rudi-Erhard-Halle wurde die Schlussrechnung mit einer Abrechnungssumme in Höhe von rund 11 000 Euro brutto gestellt.

    Innerörtlicher Ausbau des Reichenbachs wurde beschlossen

    Der innerörtlicher Ausbau des Reichenbachs mit Ausbau der Neustädter Straße und Teilausbau der Bündstraße sowie den städtebaulichen Begleitmaßnahmen wurden im Rahmen der Vorstellung der Entwurfsplanung beschlossen. Die Gesamtkosten des Projekts liegen bei rund 4,11 Millionen Euro. Der Gemeinderat genehmigte die vorgestellten Entwurfs- und Tekturplanungen des Planungsbüros Alka aus Hassfurt mit den zugehörigen Kostenermittlungen und beschloss die Umsetzung. Die Verwaltung wird nun beauftragt, entsprechende Förderanträge beim Wasserwirtschaftsamt und bei der Regierung von Unterfranken einzureichen, notwendige Abstimmungen vorzunehmen und die Maßnahmen nach Vorliegen der erforderlichen Voraussetzungen auszuschreiben.  

    Ein besorgter Bürger rief in der Verwaltungsgemeinschaft an, da die Spielplätze wegen Corona geschlossen sind und die Kinder jetzt auf der Straße ihrem Spieldrang nachgehen. Dies nahm der Rat zur Kenntnis, kann aber nichts dagegen tun. Verordnung ist Verordnung und die mache schließlich Sinn. Wenn Kinder auf der Straße spielen, seien die Eltern in der Pflicht, aufzupassen.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!