• aktualisiert:

    Burgwallbach

    Burgwallbach: Ruth und Bernhard Fleckenstein feiern Eiserne Hochzeit

    Am Mittwoch, 30. Oktober, feiern Bernhard und Ruth Fleckenstein in Burgwallbach das Fest der Eisernen Hochzeit. Vor 65 Jahren haben sie in der Burgwallbacher Pfarrkirche zueinander Ja gesagt. Dort findet auch der Dankgottesdienst am Mittwoch, 30. Oktober, um 17 Uhr statt. Foto: Manfred Zirkelbach

    In der Kreuzbergstraße 40 in Burgwallbach wird am Mittwoch, 30. Oktober, ein ganz besonderes Fest gefeiert. Bernhard und Ruth Fleckenstein sind seit sage und schreibe 65 Jahren ein Ehepaar, sie begehen das Fest der Eisernen Hochzeit. Die Freude teilen die beliebten Eheleute nicht nur mit ihrer Familie und den Familien ihrer Kinder, sondern mit allen Burgwallbachern, welche ihnen zu diesem Jubiläum viel Glück und Segen wünschen. Der Dankgottesdienst findet am Mittwoch, 30. Oktober, um 17 Uhr in der Burgwallbacher Pfarrkirche statt.

    Es sei schon ein besonderer Segen und ein großes Glück, wenn man bei recht guter Gesundheit diesen Feiertag erleben dürfe, sagen sie übereinstimmend. Ihren Haushalt führen beide gemeinsam, unterstützt werden sie von den Kindern und Enkeln, welche immer wieder gern bei ihnen vorbeischauen.

    Aus Freundschaft entwickelte sich Liebe

    Bernhard Fleckenstein ist ein echter Burgwallbacher nach altem Schrot und Korn, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Er ist ein Naturmensch durch und durch, die Arbeit in Wald und Feld und damit die Liebe zur Natur sind ihm in die Wiege gelegt worden. Schon sein Vater war als Waldarbeiter Zeit seines Lebens im Salzforst zugange, sodass auch Bernhard in Anschluss an seine Schulzeit als Forstlehrling im Staatsforst seine Berufung sah.

    Als Hausmeister ging er nach fast 50-jähriger Tätigkeit schließlich in Pension. Ruth Fleckenstein stammt aus Schweinfurt, lebt aber seit ihrer frühesten Kindheit schon in Burgwallbach. In den Bombennächten von Schweinfurt verlor sie im Jahre 1943 ihre gesamte Familie und wurde von ihrer Tante in Burgwallbach aufgenommen und erzogen. Auch sie ging in Burgwallbach zur Schule, wo sie dann auch dem Bernhard immer wieder über den Weg lief. Aus der anfänglichen Freundschaft entwickelte sich später Zuneigung und Liebe. Bernhard war 21 Jahre, Ruth 20 Jahre alt, als beide am 30. Oktober 1954 in der Burgwallbacher Pfarrkirche Ja zueinander sagten.

    Bernhard Fleckenstein kennt den Wald wie seine Westentasche

    Drei Kinder haben Bernhard und Ruth Fleckenstein groß gezogen. Schon bald nach der Hochzeit haben sie das Haus in der Kreuzbergstraße übernommen. Feld und Wald waren für die Familie nicht nur notwendiger Broterwerb, sondern auch ein liebgewordenes Hobby. Bernhard war und ist nach wie vor leidenschaftlicher Jäger, wobei er sich eher in der Rolle als Heger und Pfleger sieht.

    Solange er nämlich im Wald unterwegs ist, hat er auch den Burgwallbacher Jagdpächtern seit Jahrzehnten als Aufseher gedient. Er kennt jeden Wildwechsel und das nicht nur im eigenen Revier. Besonders gern hat er immer wieder interessierte Naturliebhaber mit auf seine Gänge durch den Wald genommen, hat ihnen Futterstellen und Aufenthaltsorte der verschiedenen Tierarten gezeigt. Besonders im Winter war er mit den Schulkindern gern unterwegs, erklärte ihnen anhand der Abdrücke im Schnee die einzelnen Wildtierarten.

    Leben in der Gemeinde entscheidend mitgeprägt

    Ein gemeinsames Hobby haben Bernhard und Ruth gerne gepflegt: Das Wandern. Die gemeinsamen Ausflüge in der Rhön mit den Kindern oder mit den Freunden vom Rhönklub haben sie genossen und jung erhalten. Viele Wanderungen hat Bernhard geleitet, seine Natur- und Ortskenntnisse waren immer gefragt. Heute fallen die Wanderungen etwas kürzer aus, aber längere Spaziergänge unternehmen sie noch immer gerne.

    Auch das Gemeinschaftsleben wurde von ihnen entscheidend geprägt. Sie waren immer wieder in alle Festivitäten eingebunden als Helfer und Organisatoren, Bernhard vertrat die ehemalige Gemeinde Burgwallbach auch 12 Jahre im Gemeinderat, davon eine Wahlperiode lang als 2. Bürgermeister.

    Viele Gäste, die Familie mit den drei Kindern und Schwiegerkindern, fünf Enkeln und drei Urenkeln, dazu Verwandte und Freunde geben sich am Jubeltag ein Stelldichein, um zu gratulieren und Glück für noch weitere gemeinsame Jahre zu wünschen.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!