• aktualisiert:

    GOLLMUTHHAUSEN

    Carolina Trautner besucht das Grabfeld

    Am 10. August ist die Staatssekretärin im Bayerischen Kultusministerium, Carolina Trautner, zusammen mit MdL Steffen Vogel zu Gast im Grabfeld. Wie kam es dazu? Steffen Vogel sagte im Gespräch mit dieser Zeitung, dass Carolina Trautner ihn im vergangenen Jahr fragte, ob er die Gemeinden Aubstadt und Gollmuthhausen kenne. Ein sichtlich erstaunter Abgeordneter sagte ihr, dass er beide Ortschaften sehr gut kennt, weil seine Mutter aus Aubstadt stammt und er gute Verbindungen ins Grabfeld hat. Der Grund, warum die Abgeordnete aus dem Augsburger Land nachfragte stellte sich schnell heraus: Der Großvater der Staatssekretärin, Carl Lemmer, stammt aus Gollmuthhausen und dessen Bruder Lenhard Lemmer betrieb in Gollmuthhausen ein Lebensmittelgeschäft.

    Steffen Vogel reagierte spontan und lud die Staatssekretärin in die Heimat ihres Großvaters ein. Am Freitag wird Carolina Trautner nun mit MdL Steffen Vogel erst das die Reste der ehemaligen DDR Grenzsperranlagen bei Rieth und eventuell noch das „Museum für Grenzgänger“ in Bad Königshofen besuchen.

    Um 16 Uhr wird Bürgermeister Burkhard Wachenbrönner die beiden Parlamentarier in Aubstadt am Rathaus empfangen und seine Gemeinde vorstellen. Beide Abgeordneten haben noch Bezug zu Aubstadt. So wohnt ein Cousin zweiten Grades der Staatssekretärin in Aubstadt und Vogels Cousine Nicole ist mit Bürgermeister Wachenbrönner verheiratet. Die entsprechenden Anwesen von Vogels und Trautners Vorfahren sollen dann im Rahmen einer Gemeindebesichtigung angeschaut werden.

    Um 17 Uhr ist die Weiterfahrt nach Gollmuthhausen geplant, wo Bürgermeister Michael Hey und der Cousin zweiten Grades der Staatssekretärin, Klaus Lemmer aus Bad Königshofen, die Abgeordneten empfangen werden. Dort wird ebenso die Gemeinde Höchheim und der Ortsteil Gollmuthhausen vorgestellt. Auch soll das Anwesen der Lemmers inspiziert werden.

    Im Anschluss ist eine fränkische Brotzeit im Gasthaus in Gollmuthhausen vorgesehen. Auch die interessierte Bevölkerung ist eingeladen, die Gemeindebesichtigungen und bei der Brotzeit in Gollmuthhausen mit dabei zu sein, in deren Rahmen die Möglichkeit zum ungezwungenen Gespräch besteht.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!