• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Christoph Schindler mit Kirchenmusikpreis ausgezeichnet

    Kirchenmusikdirektor Thomas Riegler (rechts) überreichte an Christoph Schindler den Solideo-Kirchenmusikpreis 2019 beim gemeinsamen Konzert in der Christuskirche in Bad Neustadt; Foto: Karin Riegler

    Beim gemeinsamen Konzert zuletzt in der Christuskirche in Bad Neustadt, das die Kantorei der Christuskirche und Kirchenmusikdirektor (KMD) Thomas Riegler an der Orgel zusammen mit den Posaunenchören aus dem Dekanat gestalteten, hatte Riegler für den Leiter der Posaunenchöre Christoph Schindler eine besondere Überraschung parat. Er zeichnete ihn mit dem Solideo-Kirchenmusikpreis 2019 aus, mit dem die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern herausragendes ehrenamtliches Engagement in der Kirchenmusik auszeichnet.

    Damit wird der über 25-jährige ehrenamtliche Einsatz für den Posaunenchor Oberwaldbehrungen, die Ausbildung des Nachwuchses, aber auch sein Beruf als Orgelbauer gewürdigt, wie Dekanatskantor Thomas Riegler in seiner Laudatio erwähnte. Der Solideo-Kirchenmusikpreis wird nur alle sechs Jahre im Kirchenkreis Ansbach-Würzburg vergeben, er besteht aus einer Anstecknadel und einer Urkunde, außerdem bekommt die Kirchengemeinde, in der der Preisträger seine ehrenamtliche Tätigkeit ausübt, eine Geldzuwendung für die Belange der Kirchenmusik vor Ort.

    Die Preisübergabe fand während des gemeinsamen Konzerts der Posaunenchöre aus dem Dekanat mit der Kantorei der Christuskirche unter der Leitung von Karin Riegler und Thomas Riegler an der Orgel statt. Das Konzert war Teil der Ausstellung „Was bleibt“, die im März im Foyer des Landratsamtes stattfand und vom Evangelischen Erwachsenenbildungswerk vorbereitet und gestaltet wurde. Gemäß dem Motto der Ausstellung stand Musik von Tod und Ewigkeit auf dem Programm. Den glanzvollen und feierlichen Anfang gestalteten die Posaunenchöre mit einem Moderato aus der Feder des barocken Komponisten G. B. Pergolesi.

    Nach der Begrüßung folgten, ebenfalls von den Posaunenchören gestaltet und durch Christoph Schindler sicher angeleitet, zwei Kompositionen von Thomas Riegler und Traugott Fünfgeld zu Chorälen aus dem Evangelischen Gesangbuch. Danach spielte Thomas Riegler voller Virtuosität acht Variationen von Georg Böhm zu dem Choral „Ach wie flüchtig, ach wie nichtig“. Festlich-besinnlich waren dann die drei Chorstücke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, die die Kantorei der Christuskirche zu Gehör brachte, auf dem Klavier begleitet und geleitet von Karin Riegler.

    Auch das Ende des Konzerts übernahm die Kantorei mit drei Kompositionen. Neben der Mottete „Adoramus te, Christe“ des frühbarocken Meisters Claudio Monteverdi standen mit den Chorstücken „Morning star“ von Arvo Pärt und „Dona nobis pacem“ von Audrey Synder auch zwei Werke zeitgenössischer Musikschaffender auf dem Programm. Die Kantorei zeigte auch hier ihre große Könnerschaft.

    Zuvor interpretierte Thomas Riegler noch Orgelwerke von Charles-Valentin Alkan, Georg Kauffmann und Johann Rinck und führte damit eindringlich die Vielfarbigkeit der Orgel der Christuskirche vor. Auch die Posaunenchöre brachten noch drei weitere Stücke zu Gehör, neben einer Ballade von Traugott Fünfgeld, eine weitere Bearbeitung des Chorals „Ach wie flüchtig, ach wie nichtig“ und ein verswingtes „Nehmt Abschied Brüder“, das Richard Roblee vertont hatte. Die Zuhörer dankten den zahlreichen Ausführenden für dieses bewegende Konzert mit einem großen Applaus.

    Zahlreiche Mitwirkende gestalteten das gemeinsame Konzert in der Christuskirche in Bad Neustadt Foto: Karin Riegler

    Bearbeitet von Christian Hüther

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!