• aktualisiert:

    Oberstreu

    "Das Wichtigste ist die Wandlung"

    Unter dem Himmel trug Pfarrer Menzel bei der Fronleichnamsprozession in Oberstreu, begleitet von 450 Gläubigen, die Monstranz durch das Dorf Foto: Brigitte Gbureck

    Aus allen Ortschaften der Pfarreiengemeinschaft Franziska Streitel hatten sich am Fronleichnamstag die Gläubigen in der Kirche St. Andreas in Oberstreu versammelt. Ein imposantes Bild bot die Kirchenparade, die unter Musikbegleitung von 55 Musikern aus allen Orten der Pfarreiengemeinschaft mit Pfarrer Thomas Menzel und dem Altardienst, Fahnenabordnungen, Feuerwehr, Maltesern, Vertretern des öffentlichen Lebens und der Vereine und vielen Gläubigen in die Kirche einzog.

    „Das ist ein Sound“, freute sich Pfarrer Menzel nach dem ersten Lied, das abwechselnd vom Mellrichstädter Kirchenchor und den Gläubigen gesungen wurde. Er begrüßte besonders die vielen Vertreter der Vereine mit Fahnenabordnungen, dazu die Bürgermeister Eberhard Streit und Florian Liening-Ewert und den 2. Bürgermeister Dr. Michael Türk. Er zitierte den Theologen Lothar Zenetti, der vor 30 Jahren formuliert hat: „Frag hundert Katholiken, was das Wichtigste ist in der Kirche. Sie werden antworten: die Messe. Frag hundert Katholiken, was das Wichtigste ist in der Messe. Sie werden antworten: die Wandlung. Sag hundert Katholiken, dass das Wichtigste in der Kirche die Wandlung ist. Sie werden empört sein und sagen: „Nein, alles soll bleiben wie es ist.“

    Das Wichtigste sei die Wandlung, die werde am Gründonnerstag und an Fronleichnam gefeiert, fuhr der Pfarrer fort. Es gehe auch um die eigene Verwandlung. Er finde es schön und faszinierend zu sehen, wie Neues entstehen kann bei aller Trauer über das Vergangene und das, was nicht mehr möglich ist. Schön sei es, wenn alle daran beteiligt seien und selbst mitgestalten können. Die Kirche habe sich durch die Jahrhunderte hindurch immer wieder verändert und sei sich doch treu geblieben. In einer solchen Veränderung würde sich die Pfarreiengemeinschaft befinden. Es gehe nicht um Abbau, sondern um Umbau. Schon damals habe es Menschen verunsichert, aber auch bewegt und mitgerissen. So wolle man sich auch heute bewegen und mitreißen lassen, fasste er seine kurze Ansprache zusammen.

    Nach dem Gottesdienst, der mitgestaltet wurde vom Kirchenchor Mellrichstadt unter Leitung von Dr. Wolfgang Heuring und an der Orgel begleitet von Elias Mack, gingen die ca. 450 Gläubigen in einer langen Prozession durch das Dorf, das von den Oberstreuern liebevoll geschmückt worden war. Die 1. Station war unter der großen Linde in den Gaden, die 2. in der Schenkengasse, die 3. am Braugartenweg und die letzte an der Marienstatue am Gadenweg. Alle Stationen wurden musikalisch sehr ansprechend vom Kirchenchor und jeweils einigen Bläsern mit gestaltet. Den Lektorendienst übernahmen Vertreter aus den einzelnen Pfarreien.

    Am Ende des Weges zeigte sich Pfarrer Menzel mit Freude und Stolz erfüllt, dass alle diesen Kraftakt gemeinsam gestemmt und die Prozession hinbekommen haben. Allen Helfern und Beteiligten aus allen sechs Gemeinden der Pfarreiengemeinschaft sprach er vielfältigen Dank aus und freute sich, dass nicht nur jeder für sich, sondern es auch gemeinsam geht. Besonderen Dank sprach er der Feuerwehr Oberstreu aus, die nicht nur den Verkehr geregelt, sondern auch noch zu einem Imbiss in das Pfarrheim eingeladen hat. Begeistert applaudierten die Teilnehmer am Ende dieser gemeinsamen Prozession. Und auch dem Himmel schien das Geschehen gefallen zu haben, denn er hatte seine Schleusen an diesem Vormittag zu gelassen.

    Pfarrer Thomas Menzel freute sich über ein volles Gotteshaus, das Gläubige aus allen Orten der Pfarreiengemeinschaft Franziska Streitel vereinte Foto: Brigitte Gbureck

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!