• aktualisiert:

    Unterelsbach

    Der Fledermaus auf der Spur

    Kinder der Montessori-Kita Unterelsbach beschäftigen sich mit Fledermäusen. Foto: Bianca Hippeli

    Warum: das ist schnell erzählt. Schuld ist alleine der Eichenprozessionsspinner, der hatte sich nämlich im Kindergartenwald niedergelassen. Weil der Spielbereich im Wald tabu war, überlegten alle gemeinsam, wie man dem Eindringling zu Leibe rücken könnte. Um ein schnelles Ergebnis zu erhalten, sollte in diesem Jahr eine Spezialfirma das professionelle Entfernen der Nester erledigen.

    Bei all dem Recherchieren entdeckte man, dass es durchaus einen natürlichen Feind gibt: die Fledermaus. Gemeinsam informierte sich die Kinder und Erzieher in Büchern und im Internet über das nachtaktive Tier. So erfuhren sie, dass die Fledermaus kein Vogel, sondern ein Säugetier ist, ausgesprochen gute Ohren hat und sich so in ihrem Lebensraum orientieren kann. Auch konnte in Erfahrung gebracht werden, dass Fledermäuse keineswegs lautlos durch die Nacht fliegen, nein sie senden Ultraschallgeräusche aus, die für uns Menschen nicht hörbar sind. Aber was nützt die ganze Theorie – ein Experte musste her!

    Georg Warnke nicht nur Gemeinderat, sondern auch Fledermausexperte. Er kam in die Kita und hatte einen Pflegefindling dabei. So konnten die Kinder nicht nur das Tier berühren, sondern auch live erleben, wie es kletterte, einen Mehlwurm verspeiste und mithilfe einer Pipette Wasser trank. Als die Dämmerung einbrach, machten sich alle auf den Weg in Richtung Sonder. Bei dem Gewässer haben die Fledermäuse eine Unterkunft gefunden und mithilfe des Ultraschallgerätes wurden ihre Geräusche hörbar. Das faszinierte nicht nur die Kinder.

    Georg Warnke besuchte die Kinder noch einmal. Diesmal hatte er neben einigen toten Exemplaren auch ein Fledermaus-Skelett mit im Gepäck. Anschließend brachen alle zu einer Wanderung in die Hardt auf, um zehn Fledermauskästen zu kontrollieren, zu reinigen und den Inhalt zu dokumentieren. Jedes Kind durfte einmal die Leiter hoch und die Langohrfledermaus in ihrem Zuhause beim Schlafen betrachten.

    Fazitui: Die Kita wird Fledermauskästen für den Kindergartenwald bauen und aufhängen, so dass sich der Eichenprozessionsspinner sich hoffentlich nicht noch einmal in ihrem Wald nieder lässt.

    Bearbeitet von Martina Harasim

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!