• aktualisiert:

    BAD NEUSTADT

    Der Kaiser schickt seine Soldaten aus

    Eustach und Gotthold: Blinddorm odder Pflösterstee?
    Jetz iss wie jedes Johr die spannend Zeit, wo in Schweden die Gewinner vo die Nobelpreise bekannt gebe werrn. Jedes Johr staun ich, mit woss für komplizierts Zeuch sich Leut befasse und dann n Nobelpreis defür grieche. Bei die Medizin gings heuer zum Beispiel do drömm, „wie Zellen den Sauerstoffgehalt in der Umgebung wahrnehmen und sich daran anpassen.“ Mir sölls racht sei. Der Nobelpreis in Physik iss oo Forscher gange, die 1995 zum erste moll n Planete außerhalb vo unner Sonnensystems entdeckt hömm, der ömm n sonnenähnliche Stern kreist. No ja! Der drett Forscher hodd rausgricht, wie nooch n Urknall Lichtstrohle durch n Raum gewandert senn. Mir weeche. Viel intressanter wie die richtige Nobelpreise senn für mich die „Anti-Nobelpreise“, die laut Internet „Menschen zuerst zum Lachen, dann zum Nachdenken bringen sollen.“ Gugge mer uns amol Preisträger 2018 unn 2019 oo. Wissenschaftler aus Frankreich hodd zum Beispiel intressiert, „wie sich die Temperatur am Hodensack bei nackten und bekleideten französischen Briefträgern ändert.“ Würrd bei deutsche Postboode aa nedd vill annersch senn. 2018 hömm Wissenschaftler aus Portugal rausgricht, „dass sich menschliche Spucke für einige Oberflächen prima als Putzmittel eignet.“ Doo worrn mir scho lang draufkomme! Forscher aus Italien, Spanien und Großbritannien hömm rausgricht, „dass sich viele eineiige Zwillinge selbst nicht auseinanderhalten können“. Zeuch gidds! Ower s würrd noch verröggder. Der Engländer James Heathcote iss ausgezeichend wurrn, weil er sich midd die Frooch „Warum haben alte Männer große Ohren?“ befasst hodd. So a Studie gädd nur in England, weil do halt nu mo die Prinzen Philip unn Charles wohne unn ihr grösse Ohrn spoziern drooche. Der Südkoreaner Jiwon Han hodd sich mit die „Untersuchung der Dynamik des Schwappens bei einer Person, die sich mit einer Tasse Kaffee rückwärts bewegt“ befasst. Hobb ich bis jetzt aa selten gemocht. So, unn ich hobb jetzt beschlosse, däss ich für 2020 oogreuf, n (Anti-) Nobelpreis endlich aach amol nooch Rhön-Grabfeld zu hole. Lang hobb ich nooch a mööchlichs Forschungsthema gsücht unn schwank noch zwösche zwee: „Das Liebesleben der Pflastersteine, wenn Sand dazwischen ist“ odder „Entwicklung einer Blinddarmreizung, wenn sie vorher Gondel gefahren ist“. Servus, der Eustach.

    Aus n ganz bestimmte Grund muss ich heut amol üwer

    zwee Spiele schreib, die mir als Kinner in die Schul unn in unner Freizeit gspielt hömm. S erscht hodd „Der Kaiser schickt seine Soldaten aus“ ghässe unn wor relativ eefoch. Zwee Mannschoffde worrn sich geecheüber gstanne unn hömm jeweils a menschliche

    Keede gebildt, indem sie sich mit die Händ unn Orm fest mitananner verhakt hömm. Jede Mannschoffd hadd n Kaiser unn der hodd dann geruffe: „Der Kaiser schickt seine Soldaten aus. Unn dossmo schickt er n Bruno!“ Der Bruno iss no losgerennt unn hodd browiert die Keede of die anner Seite zu durchbreche, in dem er mit voller Wucht do nei gerennt iss. Hodd er die Mauer durchbroche, durft er n Soldot mitnehm.

    Iss er häng gebliebe, iss er als

    Gfangener genomme wurrn unn musst sich bein Gegner mit eihak. Unn so iss doss rüü unn nüü gange, bis sich die ee Mannschoffd alle Soldote vo die anner Seite gholt unn somit gewonne hadd. S zwedd Spiel wor Völkerball unn doss kennt jo wohl jeder. Die Mannschoffde senn in ihr jeweiligs Feld durchenanner gerennt unn vo auße mit Böll obgewurrfe wurrn.

    Wer getroffe wurrn iss, musst raus unn sei Mannschoffd vo auße unterstütz. Schönne Spiele unn mir hömm uns nix schlachts dabei gedocht. Worömm ich doss schreib? Weil jetzt a kanadische Forscherin gfordert hodd, däss Schule off Völkerball verzicht sölle, weil doss „Mobbing“ wär? Worömm? Weil die a weng deggere, langsame bei Völkerball ömmer ganz bewusst ausgsücht weerede, weil mer die halt n eefochsde treff dääd. Stimmt unn iss halt so. Owwer laut der Forscherin in Kanada wär Völkerball „ein Mittel der Unterdrückung“ unn desweeche eewe Mobbing. Geht?s noch? Scho früher senn beis Sportfest die Langsame unn Ungelenkige ausgelacht wurrn unn beis Wähle vuur a Fußballspiel senn ömmer dieselbe zuletzt gewählt wurrn. Unn hömms trotzdem überlabbt. Mir hömm mit die Schülermannschoffd bein Fußball 18:1 geeche Aabschd verlurrn unn trotzdem nedd durchgedreht. Also ihr Forscherinne unn Forscher in Kanada unn süsst wo off die Welt: reecht euch obb unn halt n Bool floch. Und außerdem söllt mer sich aach bei jeden noch so wohlbeleibte unn unsportliche Mitmensche ömmer ees vur Aache halt: jeder Mensch woor ca. 9 Mooned vur sei Geburt amol s schnellst von 500 Millione Spermien! Reschbeggd! Servus, der Eustach.

    Fredi Breunig redaktion.rhoen-grabfeld@mainpost.de

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!