• aktualisiert:

    Bad Königshofen

    Der Neubau des Kindergartens steht in Eyershausen an

    Bald ausgedient hat das derzeitige alte Gebäude des Kinderhausen in Eyershausen in der Bildmitte. Früher diente das Gebäude als Schulhaus für die damals noch selbstständige Gemeinde Eyershausen.
    Bald ausgedient hat das derzeitige alte Gebäude des Kinderhausen in Eyershausen in der Bildmitte. Früher diente das Gebäude als Schulhaus für die damals noch selbstständige Gemeinde Eyershausen. Foto: Volker Schmid

    Bei Hauptversammlung des Johanneszweigvereins standen der Neubau des Montessori Kinderhauses „Villa Kunterbunt“ und seine Kosten im Mittelpunkt

    Der Johanneszweigverein, Trägerverein des katholischen Montessori Kinderhauses „Villa Kunterbunt“ Eyershausen traf sich am vergangenen Freitag, um seine Mitglieder in der Jahreshauptversammlung über die Arbeit und die Aufgaben des Vereins zu informieren. Die Vorsitzende Maria-Theresia Geller begrüßte etwa ein Viertel der derzeit 98 Mitglieder, besonders  Bürgermeister Thomas Helbling, den zweiten Bürgermeister Philipp Sebald, den örtlichen Referenten Volker Schmid und Pfarrer Karl Feser. Gedacht wurde dem verstorbenen langjährigen Kassier Heinz Homer.

    Nachdem zum Jahresbeginn 14 Kinder die Einrichtung besuchten, stieg die Zahl aktuell auf 17 und es werden zum Kindergartenjahr 2020/2021 insgesamt 20 Kinder erwartet. Der Anstellungsschlüssel sei, bedingt durch die positiven Öffnungszeiten, bei dieser Auslastung eindeutig zu niedrig. Durch die Teilnahme am Bundesprogramm Sprachkita werde eine Sprachkraft halbtags gefördert, erläuterte die Vorsitzende weiter. Julia Zoller und Bettina Wimmer teilen sich derzeit die Leitung der Einrichtung. Die Elternbeiträge staffeln sich derzeit, je nach Stundenbuchung zwischen 85 Euro für zwei bis drei Stunden bis 145 Euro für acht bis neun Stunden.

    Zuschuss für den Neubau

    Dem Elternbeirat unter der Vorsitzenden Sandra Geißler wurde für deren vielseitigen Einsatz ein großes Lob ausgesprochen. Die Vorsitzende informierte weiterhin über die Aufgaben der Vereinsführung und bedankte sich bei der Vorstandschaft für die Übernahme dieser ehrenamtlichen Aufgaben.

    Dominantes Thema 2019 war der geplante Neubau der Einrichtung. Nachdem für das aktuelle Gebäude künftig keine Betriebserlaubnis erteilt wird, beschloss der Stadtrat im Februar 2019 den Neubau für sechs Krippen- und 18 Regelkinderplätze in Eyershausen. Die Vereinsführung beschloss daraufhin, dass der Johanneszweigverein auch im neuen Gebäude die Betriebskosten, Hausmeister- und Reinigungskosten übernimmt.

    Auf dieser, momentanen Freifläche an der Nordseite Eyershausens, abseits von der stark frequentierten Durchgangsstraße, wird der neue Kindergarten gebaut.
    Auf dieser, momentanen Freifläche an der Nordseite Eyershausens, abseits von der stark frequentierten Durchgangsstraße, wird der neue Kindergarten gebaut. Foto: Volker Schmid

    Für die nichtförderfähigen Kosten wie Innenausstattung oder Gartengestaltung schießt der Verein 30 000 Euro zu. Spendenanträge des Vereins für den Neubau an die Diözese waren bisher nicht von Erfolg gekrönt. Als der Verein kompletter Sachaufwandsträger war, beteiligte sich die Diözese mit zwanzig Prozent an allen Baukosten.

    Informationen zum in Kürze geplanten Neubau standen nun auf der Tagesordnung. Anhand von Planbildern erläuterte die Vorsitzende das Gebäude und die Außenfläche am neuen Standort „Gewend“ im Stadtteil. Für den Außenbereich hat man die Idee einen Schäferwagen zentral in den Garten zu stellen.

    Bürgermeister Thomas Helbling dankte allen, die den Verein im Ehrenamt unterstützen und lobte die verantwortungsvolle Arbeit von Träger und Kindergartenteam. Die 1,6 Millionen Euro Bausumme würden etwa gut zur Hälfte von der Stadt geschultert, der Rest werde über Förderungen abgedeckt. Der Stadtrat habe, auch dank des nimmermüden Einsatzes der Eyershäuser Stadträte, dem Vorhaben letztendlich mehrheitlich zugestimmt. Helbling dankte dem Verein für die Zusage des Zuschusses ebenso wie für den Beschluss den Betrieb des Kindergartens zu übernehmen. Der Baubeginn ist heuer geplant, der Einzug in das neue Gebäude 2021.

    Dokumentation kostet Zeit

    Schatzmeisterin Silke Wirsing ging in ihrem Kassenbericht detailliert auf die Finanzlage des Vereins ein. Der Defizitausgleich der Stadt Bad Königshofen für 2018 wurde in 2019 mit 6075 Euro beziffert. Elke Jeger lobte im Bericht der Revision die Kassenbuchführung und bestätigte die Richtigkeit, entsprechend wurde die Vereinsführung entlastet. Ebenso wurde dem Haushaltsplan für 2020 von der Versammlung stattgegeben.

    Julia Zoller und Bettina Wimmer berichteten von der Arbeit im Kinderhaus. Als Projektthemen standen 2019 Römer, Frieden und Vögel da. Um diese Themen drehte sich dann sehr viel im Kindergartenjahr. Die Bestandteile der Arbeit mit und an den Kindern wurde vorgestellt. Sprachentwicklung, Sprachkompetenz standen auch hier wieder im Mittelpunkt. Leider fresse die Dokumentation in der Einrichtung viel Zeit, die bei der Arbeit am Kind dann fehle.

    Elternbeiratsvorsitzende Sandra Geißler bedankte sich bei der Vorstandschaft und dem Kindergartenteam für die Arbeit. Der Elternbeirat sei auch deswegen so engagiert, weil seine Meinung immer gefragt ist.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!