• aktualisiert:

    Hollstadt

    Die Feuerwehr Hollstadt startet neu durch

    Genügend Platz für ein Feuerwehrhaus und vieles mehr. Die Gemeinde Hollstadt hat die Gebäude des Unternehmens Blum am Ortseingang gekauft. Foto: Stefan Kritzer

    Im vergangenen Jahr gab es bei der Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins lange Gesichter, weil kein neuer Vorstand gewählt werden konnte. Das war in diesem Jahr ganz anders. Die Freiwillige Feuerwehr wählte jeweils einstimmig einen neuen Vorsitzenden für den Verein und einen neuen Kommandanten. Grund für die Euphorie und den Neustart ist die Aussicht auf ein neues Feuerwehrhaus, denn hier bahnt sich eine unkonventionelle und sehr rasche Lösung an.

    Kommandantenwechsel: Stefan Weber folgt auf Thomas Wolf

    Von 16 Einsätzen berichtete Kommandant Thomas Wolf in der Jahreshauptversammlung. Darunter war mit einem Dachstuhlbrand tatsächlich nur ein Brandeinsatz, alle anderen Einsätze bezogen sich auf Helferdienste bei Unfällen oder der Beseitigung von Ölspuren. Aus privaten Gründen wollte Thomas Wolf das Amt des Kommandanten nach nur zwei Jahren schon wieder abgeben und hat in Steffen Weber einen Nachfolger gefunden.

    Die Feuerwehr Hollstadt hat einen neuen Vorstand, der von Bürgermeister wie Kreisbrandinspektor im Amt begrüßt wurde (von links): Bürgermeister Georg Menninger, Kreisbrandinspektor Michael Omert, Kommandant Steffen Weber, stellvertretender Kommandant Marco Schneyer, der neue Vorsitzende Michael Schneyer, der zweite Vorsitzende Björn Leupert und der bisherige Kommandant Thomas Wolf. Foto: Stefan Kritzer

    Nicht nur die Kommandantur wird so mit Steffen Weber und Marco Schneyer als Stellvertreter neu aufgestellt, auch der Feuerwehrverein hat einen neuen Vorstand. Hier tritt der bisherige Vorsitzende Björn Leupert künftig als zweiter Vorstand auf. Den Vorsitz hat Michael Schneyer ab sofort inne. Stefan Benkert bleibt Kassier, Johannes Zwierlein Schriftführer. Als Beisitzer wurden Hannes Schmitt, Daniel Menninger, Marvin Menninger, Sebastian Leirich und Maurice Pohensky gewählt. Als Kassenprüfer wurden Fabian Dietrich und Maximilian Dünisch von der Versammlung bestimmt.

    Frohe Botschaft: Ein neues Feuerwehrhaus

    Kreisbrandinspektor Michael Omert drückte seine Freude darüber aus, dass nun wieder eine engagierte Vorstandschaft dem Feuerwehrverein vorangeht. Glückwünsche gab es zudem vom Bürgermeister. Doch Georg Menninger hatte noch eine weitere frohe Botschaft für die Hollstädter Feuerwehrleute dabei: Ein neues Feuerwehrhaus.

    Die Planungen für ein neues Feuerwehrhaus waren eigentlich schon weit fortgeschritten und sollten bald bauliche Realität werden. Geplant war ein Neubau auf dem Gelände und dem Parkplatz der früheren Sporthalle. Allerdings, gab Menninger zu bedenken, sind die geplanten Kosten für dieses Feuerwehrhaus in den letzten Monaten massiv in die Höhe geschnellt. Zum Schluss standen Gesamtkosten in Höhe von mehr als einer Million Euro im Raum.

    Georg Menninger nannte es deshalb eine glückliche Fügung, dass am Ortseingang von Hollstadt das Unternehmen Blum, ein Spezialist im Vorrichtungsbau und der Zerspanungstechnik, seine Liegenschaften zum Kauf angeboten hat. Die Gemeinde hat nicht lange überlegt und für 500 000 Euro die Immobilie übernommen. Zwar bleibt die Blum GmbH zunächst noch in Teilen des Gebäudes aktiv – das Unternehmen wird laut Auskunft des Bürgermeisters weiter bestehen – für die Gemeinde eröffnen sich in dem großzügigen Anwesen jedoch räumlich opulente Möglichkeiten.

    Feuerwehr und Bauhof Seite an Seite

    Neben dem Bauhof kann hier auch das Feuerwehrhaus eingerichtet werden. So gibt es bereits heute zwei Einfahrtmöglichkeiten für ganze Sattelzüge und damit mehr als genug Platz für das vorhandene Feuerwehrauto nebst sämtlicher Ausrüstungsutensilien. Auch die Sozialräume sind in gutem Zustand und können beinahe ohne größere Baumaßnahmen übernommen werden. Die Gemeinde hat zur Ausarbeitung einen Architekten beauftragt, der die Immobilie in den kommenden Monaten überplant.

    Im August wird der jetzige Eigentümer die Räumlichkeiten übergeben, die Feuerwehr könnte dann schon bald einziehen. Georg Menninger betonte in der Jahreshauptversammlung, dass die Entscheidung für diese Immobilie der Gemeinde eine Menge Geld gespart habe. Und obendrein weitere Nutzungsmöglichkeiten eröffnen wird. Der neue Vorstand des Feuerwehrvereins wie die gesamte Wehr freut sich jetzt auf den unkonventionellen Erwerb des neuen Domizils und dessen Ausgestaltung.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!