• aktualisiert:

    Mellrichstadt

    Die Feuerwehr Mellrichstadt hat einen prominenten Fan

    Innenminister Joachim Herrmann trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein. Zuschauer dabei von links: Bürgermeister Eberhard Streit, Landrat Thomas Habermann, der Landtagsabgeordnete Gerald Pittner, MdL Steffen Vogel, Kommandant Timo Kolano und Ehren-Kommandant Georg Beck. Foto: Brigitte Gbureck

    "Sie setzen sich Tag und Nacht für die Sicherheit Ihrer Mitmenschen ein. Für dieses großartige ehrenamtliche Engagement gilt Ihnen mein größter Dank", lobte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann die Kameraden der Feuerwehr Mellrichstadt bei der Jubiläumsfeier zum 150-jährigen Bestehen. Die vielen Zuhörer am Sonntag auf dem Festgelände am Feuerwehrhaus quittierten dieses Lob mit viel Applaus.

    Christian Schmitt, der Vorsitzende des Feuerwehrvereins in Mellrichstadt, war hellauf begeistert. Dass so viele Bürger der Einladung der Feuerwehr zum 150. Jubiläum gefolgt waren, zeige ihm und der Mannschaft, dass sie den Dienst der Feuerwehr zum Wohle aller Bürger schätzen und wie groß die Verbundenheit zwischen Feuerwehr und Stadt ist. Schmitt freute sich über die vielen Vertreter aus Politik und Gesellschaft und die Vertreter zahlreicher weiterer Feuerwehren, die gekommen waren.

    Stolz zeigte er sich, dass Innenminister Joachim Herrmann die Schirmherrschaft für das Jubiläumsfest übernommen hat. Er lobte die Zusammenarbeit mit Bürgermeister Eberhard Streit und Landrat Thomas Habermann, ebenso mit der Kreisfeuerwehrführung, namentlich Kreisbrandrat Stefan Schmöger, Kreisbrandinspektor Thomas Graumann, Kreisbrandmeister Peter Weiß und Ehren-Kreisbrandinspektor Heinrich Bach. Die Zusammenarbeit mit den Wehren der Stadtteile, den Wehren aus dem Landkreis und aus Nachbarkreisen sowie mit der Patenwehr Stockheim laufe sehr gut, so Schmitt. Schließlich betonte er noch die gute Zusammenarbeit mit den anderen Blaulichtorganisationen.

    Herrmanns Verbundenheit zu Mellrichstadt

    Innenminister Joachim Herrmann sagte der Feuerwehr herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum, Mellrichstadt habe eine der ältesten Feuerwehren im ganzen Land, hob er hervor. Zwei Dinge hatten ihn veranlasst, am Sonntag zum  Fest nach Mellrichstadt zu kommen, gab er preis. Auch in kleinen Orten, insbesondere im ländlichen Raum, ist es sehr wichtig, eine gut aufgestellte Feuerwehr zu haben. Außerdem habe er eine emotionale Verbundenheit zu Mellrichstadt. In seiner Jugend habe er hier in der ehemaligen Hainberg-Kaserne Wehrdienst geleistet und seine Grundausbildung absolviert.

    Innenminister Joachim bei seiner Rede Foto: Brigitte Gbureck

    Herrmann zollte den Kameraden der Feuerwehr höchsten Respekt und dankte allen Frauen und Männern, die sich über Jahre und oft auch Jahrzehnte hinweg bei Einsätzen und Übungsstunden in den Dienst am Nächsten stellen. Wenn die Sirene ertönt, lassen die Feuerwehrleute alles stehen und liegen und sind für die Sicherheit der Mitbürger da. Dafür gelte es, Wertschätzung zu zeigen. "Wir dürfen nicht aus den Augen verlieren, dass es in einer digitalen Welt menschlichen Zusammenhalt braucht", so der Innenminister. "Nicht wegschauen, sondern helfen statt gaffen", gab er als Devise aus.  

    Immer bereit, zu löschen und zu retten

    Im Ernstfall zusammenzuarbeiten sei genauso wichtig, wie Feste zu feiern, sagte Bürgermeister Eberhard Streit in seinem Grußwort. Das sei gute Praxis der Feuerwehren in Rhön-Grabfeld. Sie seien immer bereit, zu löschen und zu retten. Nur ein Miteinander auf allen Ebenen stehe für den gemeinsamen Erfolg. Er sprach allen Feuerwehrleuten Anerkennung und Dank für die Leistungen aus. Dass Joachim Herrmann die Schirmherrschaft für das Jubiläum übernommen habe, sei ein klares Signal der Unterstützung aller Wehrmänner und –frauen in unserer Region. Dem konnte Landrat Thomas Habermann nur beipflichten.

    Bunter Festumzug mit 53 Gruppen

    Beim großen Festumzug präsentierten sich dann die Stadt und ihre Feuerwehr von ihrer besten Seite. Fünf Böllerschützen gaben am Alfons-Halbig-Platz den Startschutz, dann setzte sich der Festzug mit 53 teilnehmenden Feuerwehren und Vereinen in Gang, angeführt von Janne Krieg, Moritz Mauer und Moritz Müller, die der Mellrichstädter Stadtkapelle voraus liefen. Mit der Frankenhymne war der richtige Rhythmus gegeben. Die Feuerwehr Mellrichstadt, die Kreisfeuerwehrführung und die Ehrengäste schritten voran. 39 Wehren aus dem Landkreis und auch aus dem benachbarten Thüringen liefen im Zug mit, dazu acht Vereine aus Mellrichstadt und dazwischen die Musikkapellen aus Stockheim und Mittelstreu, die für den richtigen Takt sorgten.

    Mit den beiden Landtagsabgeordneten Steffen Vogel und Gerald Pittner sowie Rosenkönigin Andrea sammelten sich die Ehrengäste um Bürgermeister Eberhard Streit zum Abmarsch. Rechts die beiden Gäns-Franzln Michaela Drescher und Sabine Buß. Foto: Brigitte Gbureck

    Die Straßen waren gesäumt mit Zuschauern, die eifrig Applaus spendeten. Rosenkönigin Andrea verteilte Blumen an die Gäste. Auf dem Feuerwehrplatz stand die Mellrichstädter Wehr mit der Politprominenz und empfing die ankommenden Gruppen, die Bernd Roßmanith als Moderator ankündigte. Der Sängerverein und die beiden Kirchenchören marschierten mit dem Frankenlied ein.

    Mit der Drehleiter nach oben

    Auf dem Feuerwehrgelände wurde den ganzen Tag lang fröhlich weitergefeiert. Es gab allerlei Kinderbelustigung und das Angebot, mit der Drehleiter in die Höhe zu fahren. Viele machten von dem Angebot Gebrauch, Mellrichstadt von oben zu sehen. Die Halle war gut besucht mit Kaffeegästen. Im Zelt spielte die Oberstreuer Musikkapelle zünftig auf, und zwischendurch ließen es die Ostheimer Böllerschützen krachen. Am Montagabend ließen sich noch einmal viele Gäste das Kesselfleisch schmecken. Am Ende freute sich die Mellrichstädter Feuerwehr über ein rundum gelungenes Jubiläumsfest, das die Wertschätzung für die Arbeit der Ehrenamtlichen deutlich zum Ausdruck gebracht hat.

    Janne Krieg, Moritz Mauer und Moritz Müller führten stolz den Festzug an. Foto: Brigitte Gbureck
    Auch die Musikkapelle Mittelstreu spielte der Feuerwehr Mellrichstadt ein Geburtstagsständchen. Foto: Brigitte Gbureck
    Zurück aus der Höhe: Alt-Bürgermeister Helmut Will (Zweiter von links) sowie Bürgermeister Eberhard Streit mit Ehefrau Christel genossen die Aussicht auf der Drehleiter, beschützt vom Vorsitzenden der feuerwehr Mellrichstadt, Christian Schmitt (rechts).  Foto: Brigitte Gbureck
    Während die Drehleiter in die Höhe fuhr, konnte Kommandant Timo Kolano kurz entspannen. Foto: Brigitte Gbureck
    Fröhlich mit dem Frankenlied zogen der Sängerverein und die beiden Mellrichstädter Kirchenchöre auf den Platz vor dem Feuerwehrhaus. Foto: Brigitte Gbureck
    Auch für durstige Kehlen war unterwegs gesorgt, fröhlich verteilt von Markus Groenen. Foto: Brigitte Gbureck

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!