• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Die "Flying Socks" wollen hoch hinaus

    Das Team "Flying Socks": (Von links) Kapitän Daniel Schmidt, Antonia Quindel und der Bad Neustädter Handballer Gary Hines. Foto: TVNOW / Markus Hertrich

    Die Sommerpause genießen und ruhig auf der Couch sitzen - das ist nicht das Naturell von Gary Hines. Erst eine kräftezehrende, lange Handballsaison mit dem HSC Bad Neustadt, die für den 35-jährigen Handballer im direkten Wiederaufstieg in die 3. Liga gipfelte, dann die Teilnahme am Kraft- und Ausdauerevent "Beast Games" in Würzburg. Nun kehrt er in sein mittlerweile zweites "Wohnzimmer" zurück: Der US-Amerikaner tritt zum zweiten Mal mit seinen "Flying Socks" bei der RTL-Show "Team Ninja Warrior Germany" an - ein Ableger von "Ninja Warrior Germany".

    Hines gehört wegen seiner vielen Teilnahmen schon zum Inventar der "Physical Game Show". Am Spielprinzip hat sich im Vergleich zur Premiere der Team-Variante im Vorjahr geringfügig etwas geändert. Laut Sender gibt es fünf Qualifikations-Runden und ein Finale: In den Qualifikationsrunden treten 15 Athletinnen und Athleten in fünf Dreierteams (jeweils zwei Männer und eine Frau) gegeneinander an - auf zwei nebeneinander liegenden, baugleichen Parcours. Das Spielprinzip gleicht dem der Bundesliga - Jeder gegen Jeden. Aus jeder Vorrunde zieht das beste Team ins Finale ein. Bei den Hindernissen gibt es ebenfalls neue Herausforderungen. Es sind aber auch viele bekannte Hindernisse aus der ersten Staffel dabei, zum Beispiel die legendäre Wand, die es zu erklimmen gilt. 

    Etabliertes Team

    An neue Mitstreiter muss sich Gary Hines nicht gewöhnen. An der Seite des Handballers stehen erneut Kapitän Daniel Schmidt und Antonia Quindel - zwei deutsche Meister im Trampolinturnen. Der Teamname "Flying Socks" - zu Deutsch "Fliegende Socken" - ist also Programm. Auch, weil Hines diesen Namen optisch in der Unterhaltungssendung etabliert hat: Seine amerikanischen Comic-Socken mit Flügeln sind längst zum Markenzeichen des 35-Jährigen geworden. 

    Im vergangenen Jahr platzte der Titeltraum der "Flying Socks" mit der Siegprämie von 100 000 Euro kurz vor dem Finale im "Kamin" auf sieben Metern Höhe. Diesmal soll es für den ehrgeizigen und laut RTL "sympathischen Handballer mit den Flügelsöckchen" möglichst ganz hoch hinaus gehen.  Und selbst wenn nicht, wird Hines auch dann sein Lachen nicht verlieren. Denn auch das gehört zu seinem Naturell.

    Team Ninja Warrior Germany
    Die ersten Vorrundenduelle der zweiten Staffel "Team Ninja Warrior Germany" mit Gary Hines und Co. werden ab diesem Samstag (20.15 Uhr) auf RTL ausgestrahlt. Insgesamt kämpfen 25 Teams um die Krone und um die Siegprämie von 100 000 Euro. Aufgezeichnet wurde die Sendung bereits Ende April 2019 in der "Kraftzentrale" im Landschaftspark Duisburg.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!