• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Die Hüter der Grenzen auf der Schulbank

    Bei einer Schulung der Feldgeschworenen-Obmänner unterwiesen Mitarbeiter des Vermessungsamts die Teilnehmer in der Verm... Foto: Eckhard Heise

    DieFeldgeschworenen sind eine bayerische Besonderheit. Nur noch in Rheinland-Pfalz und einigen Regionen Thüringens gibt es dieses Ehrenamt. Tradition spielt dabei eine Rolle, aber für die Vermessungsämter sind die "Siebener" auch wertvolle Helfer - wenn sie ihre Aufgaben beherrschen. Um in Übung zu bleiben, bot das Bad Neustädter Vermessungsamt in vier Durchgängen nun Schulungen für die rund 120 Obmänner aus den Gemeinden an.

    Meist ältere Herren

    Ein Blick in die Runde der Teilnehmer offenbart, dass meist ältere Herrschaften ihr Wissen auffrischen. Mitarbeiter des "Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung" - so der neue etwas sperrige offizielle Titel der Einrichtung - unterweisen die Ortsobmänner in Theorie und Praxis in den Aufgaben und Tätigkeiten, die mit dem Amt verbunden sind. Der hohe Altersdurchschnitt spiegelt gleichzeitig das Problem der Feldgeschworenen wider: Es fehlt an Nachwuchs. Amtsleiter Albert Köder plädiert daher für mehr Offenheit in den Gemeinden, weil meist nur Landwirte das Amt versehen - "und von denen gibt es immer weniger".

    Darüber hinaus ist das Ansehen der Siebener längst nicht mehr so hoch wie in früheren Zeiten, als sie noch nahezu der Bedeutung eines Dorfrichters gleichkamen - das Ehrenamt gibt es bereits seit dem 13. Jahrhundert. Auch ihre Möglichkeiten, bei Grenzverstößen einzuschreiten, seien erheblich eingeschränkt. Gerade bei der Unsitte, Grenzsteine zu überackern oder Feldgrenzen zu überschreiten, sei es nach heutiger Rechtsprechung kaum möglich, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, da sie quasi auf "frischer Tat" ertappt werden müssen. In einigen Gemeinden, vor allem des Grabfeldes, wurden jedoch Initiativen gestartet, um gegen Verstöße konsequenter vorgehen zu können. Köder ist allerdings etwas skeptisch, ob das tatsächlich fruchtet.

    Rechtlicher Hintergrund

    Immerhin werden die Teilnehmer in einem theoretischen Teil über den rechtlichen Hintergrund ihrer Arbeit aufgeklärt. Dabei erfahren die Siebener, dass sie auch sehr wohl von sich aus in Grenzfragen handeln können, um dem Vermessungsamt zuzuarbeiten. 

    Im praktischen Teil wird gezeigt, wie mit einfachen Mitteln eines Maßbandes und eines Lots Grenzpunkte vermessen werden. Das wird zum Beispiel angewandt, wenn ein Grenzstein oder -punkt etwa im Falle von Bauarbeiten vorübergehend entfernt werden muss, erklärt Köder. Über den Vorgang muss dann ein Protokoll angefertigt werden, das dem Vermessungsamt vorgelegt werden muss.

    Einblick ins BayernLab

    Bei dieser Gelegenheit bekommen die Teilnehmer aber auch die Möglichkeit zu einem Einblick in die zusätzlichen Aufgabenbereiche, die durch den neuen Namen bereits angedeutet werden. Bad Neustadt hat dabei eine besondere Stellung, denn im Gebäudekomplex der Otto-Hahn-Straße ist auch eines der bisher sechs "BayernLabs" angesiedelt. In einer Reihe von Räumen werden die Möglichkeiten der Digitalisierung vorgestellt. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!