• aktualisiert:

    Hollstadt

    Die alte Schmiede liegt auf Eis

    Was mit der alten Schmiede in Junkershausen im Rahmen der Dorferneuerung geschehen soll, ist noch nicht letztendlich geklärt. Foto: Stefan Kritzer

    In diesem Jahr startet nach langer Planung die Dorferneuerung in Junkershausen. Die Gemeinderatssitzung nutzte Bürgermeister Georg Menninger, um die Vergabe der Bauarbeiten bekannt zu geben. Vergeben wurde der Auftrag bereits in einer nichtöffentlichen Sitzung im vergangenen Jahr. Die Kreisstraße Nes 5 durch Junkershausen in Richtung Wargolshausen wird von der Firma Karlein Bau aus Mellrichstadt komplett erneuert. Dazu gehören neben dem Straßenbau auch ein neuer Abwasserkanal, eine neue Wasserversorgung sowie die Gestaltung der Seitenflächen. Das Auftragsvolumen beläuft sich brutto auf 1,21 Millionen Euro.

    Noch nicht letztendlich geklärt ist das Schicksal der alten Schmiede in der Dorfmitte von Junkershausen. "Die alte Schmiede liegt auf Eis", sagte Georg Menninger gegenüber dem Gemeinderat. Die Gemeinde will in Absprache mit der Teilnehmergemeinschaft Junkershausen eine Einigung über den Erhalt oder eine Neunutzung der Flächen vor der Kirche erarbeiten. Auch das Landesamt für Denkmalpflege muss gehört werden. Gemeinderat Ansgar Büttner mahnte eine zügige Einigung um das Bauwerk an, da sonst die Bauarbeiten in der Dorfmitte verzögert werden könnten. Georg Menninger kündigte ein baldiges Gespräch mit der Teilnehmergemeinschaft an.

    Der Bürgermeister vergaß in der Gemeinderatssitzung nicht, Benediktinerpater Anselm Grün zu dessen 75. Geburtstag am Dienstag zu gratulieren. Grün ist Ehrenbürger der Gemeinde Junkershausen, da er dort zur Welt gekommen ist und die ersten Wochen seines Leben in dem kleinen Dorf verbracht hat.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!