• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    "Ein Musterbeispiel im Handwerk"

    Ein Musterbeispiel eines Familienunternehmens ist der Malerbetrieb Fischer aus Unterwaldbehrungen, der derzeit im Landratsamt ausstellt. Das Foto zeigt (von links)

Thomas Habermann, Anja Seufert, Ingrid, Hubert, Martin und Stefanie Fischer,

Gerhard und Maria Saam sowie Bruno Werner.
    Ein Musterbeispiel eines Familienunternehmens ist der Malerbetrieb Fischer aus Unterwaldbehrungen, der derzeit im Landratsamt ausstellt. Das Foto zeigt (von links) Thomas Habermann, Anja Seufert, Ingrid, Hubert, Martin und Stefanie Fischer, Gerhard und Maria Saam sowie Bruno Werner. Foto: Eckhard Heise

    Bunt und farbenfroh ist das Foyer des Landratsamts geworden. Zu verdanken ist der Umstand dem Malerbetrieb Fischer, der sich in einer Ausstellung im Eingangsbereich des Gebäudes der Öffentlichkeit präsentiert. Eigentlich brauche man den Betrieb aus Unterwaldbehrungen nicht mehr vorzustellen, meinte Landrat Thomas Habermann bei der Eröffnung, denn das alteingesessene Handwerksunternehmen gehöre zu den ersten Adressen im Landkreis, wenn es um Qualität und Zuverlässigkeit geht, und sein Name sei überall bekannt. Mit diesen Eigenschaften könne der "Vorzeigebetrieb" nun schon auf eine 110-jährige Geschichte zurückblicken. Als Ausbildungsbetrieb mit derzeit vier Lehrlingen übe das Unternehmen eine Vorbildfunktion aus.

    Kreishandwerksmeister Bruno Werner unterstrich diese Ansicht und beschrieb die Firma als ein Musterbeispiel im Handwerk, während Bastheims Bürgermeisterin Anja Seufert das soziale Engagement der Familie hervorhob. Immer wenn im Dorf Hilfe benötigt wird, sei der Betrieb zur Stelle.

    Doch leider werde es dem Handwerk nicht immer leicht gemacht, bedauerte Inhaber Martin Fischer und richtete sich direkt an den Landrat. Die bürokratischen Hürden für kleinere Betriebe werden immer höher. Auch die Vergaberichtlinien für öffentliche Aufträge sollten dringend überarbeitet werden. "Die Vorgabe, Aufträge immer an den billigsten Bieter zu vergeben, ist nicht unbedingt die wirtschaftlichste", beteuerte der Handwerksmeister und bat Habermann, in den zuständigen politischen Gremien seinen Einfluss geltend zu machen.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!