• aktualisiert:

    Sondheim

    Ein Oberstreuer wird Misssionar in Peru

    Dr. med. Simon Then wird in wenigen Monaten mit seiner Familie ins südperuanische Curahuasi umsiedeln und dort als Kinderarzt in den Dienst des Missionshospitals "Diospi Suyana" treten. Ehefrau Fruzsina wird dort administrative Aufgaben und Kinderbetreuung übernehmen. Foto: Georg Will

    Schon als Jugendlicher im CVJM Mühlfeld-Sondheim (Christlicher Verein Junger Menschen) keimte erstmals für Simon Then der Gedanke, im Erwachsenenalter einen christlichen Missionsauftrag fern der Heimat anzunehmen. Dieser Wunsch des Oberstreuers steigerte sich immer stärker, als er am Ende seines Medizinstudiums Dr. Klaus-Dieter John bei einem Vortrag in Würzburg begegnete. Dieser ist Gründer des Hospitals "Diospi Suyana" in den peruanischen Anden im Gebiet der Quechua-Indianer. Das Hospital wurde allein aus Spenden finanziert wurde – und mit Gottes Hilfe, wie Simon Then aus voller Überzeugung berichtete.

    Denn es grenzt nach seinen Worten an ein Wunder, dass so ein Hightech-Krankenhaus mit einem Finanzierungsvolumen von mehr als dreißig Millionen US-Dollars aus Spenden in der Andenprovinz seit dem Baubeginn 2005 entstehen konnte. Das sei eine wunderbare Erfolgsgeschichte des Missionsärzte-Ehepaares Klaus-Dieter und Martina John und seiner Weggefährten. Seit 2002 waren die beiden auf dem ganzen Erdball beharrlich mit Vortragsreisen werbend unterwegs und fanden zahlreiche Unterstützer. Darunter viele Kirchengemeinden und der CVJM Mühlfeld-Sondheim.

    Schicksalhafte Begegnung führte zu Missionsauftrag

    Seit der schicksalhaften Begegnung mit Dr. John musste Then aber noch mehrere Jahre warten, bis er diesen konkreten Missionsauftrag bekam. Nach dem Abitur hatte Then zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr in Spanien abgeleistet. Dort lernte er seine aus Debrecen/Ungarn stammende Ehefrau Fruzsina kennen. Daraufhin entschloss er sich, den ersten Teil seines Medizinstudiums in Ungarn zu absolvieren. Sie heirateten und als Fruzsina ihr BWL-Studium abgeschlossen hatte, wechselte das Paar nach Würzburg. Simon trat dann eine Stelle als Kinderarzt in Lichtenfels an. Seitdem wohnt die junge Familie in Neuses bei Kronach.

    Am 3. Mai wird Familie Then in die frühere Inka-Metropole Cusco fliegen, um dort gemeinsam einen Intensivsprachkurs in Spanisch zu machen und sich zu akklimatisieren. Die Stadt im südperuanischen Andenhochland liegt auf 3400 Metern Höhe. Das künftige Domizil "Diospi Suyana" in Curahuasi liegt auf 2650 Metern Höhe, umgeben von vielen bis zu 5200 Metern hohen Andengipfeln, und nur rund 50 Kilometer entfernt vom berühmten "Machu Picchu".

    Projekt wurde ausführlich vorgestellt

    Then stellte das komplexe Projekt in einem Vortrag ausführlich vor mit Worten, Bildern und einem Kurzfilm über das ärmliche Leben einer kleinen Quechua-Familie. Er machte auch Aussagen zur Missionsarbeit. Denn der indigenen Bevölkerung sollen neben der medizinischen und pädagogischen Hilfe auch christliche Werte vermittelt werden. Die Bedürftigen sollen erfahren, dass von Jesus Christus Hoffnung kommt und auch heute noch Wunder durch Gottes Wirken geschehen. So wird beispielsweise jeden Morgen in der Krankenhauskirche ein Gottesdienst gehalten.

    Formell wird das Ehepaar von der "Vereinigten Deutschen Missionshilfe" (VDM) angestellt, einem Kooperationspartner der Evangelischen Kirche, zunächst für drei Jahre mit der Option auf Verlängerung, Simon Then als Kinderarzt im Missionshospital und Fruzsina Then als Verwaltungsangestellte und in der Kinderbetreuung. Die eigenen Kinder Luise (12), Agnes (9) und Susanne (6) werden in der missionseigenen Schule "Colegio Diospi Suyana" gemeinsam mit den Quechua- und anderen Missionarskindern in die Schule gehen. Für sie wird das ein spannendes Abenteuer werden, auf das sie sich jetzt schon freuen.

    Weitere Informationen
    Weitere Informationen über das gemeinnützige Projekt findet man auf den Homepages www.diospi-suyana.org und www.vdm.org. Die Familie Then ist gerade dabei, selbst eine eigene Homepage zu erstellen (www.then-peru.de). Für Anfragen bietet sie ihre E-Mail-Adresse an: sfthen@vdm.org . Dr. Then bat darum, durch Spenden den Fortbestand des komplexen Entwicklungsprojekts Diospi Suyana, des "Hospitals der Hoffnung", zu unterstützen.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!