• aktualisiert:

    REYERSBACH

    Ein moderner Friedhof mit vier Bestattungsformen

    Bürgermeisterin Anja Seufert (links) und Ortsbeauftragter Artur Türk (Dritter von rechts) stellten interessierten Bürger... Foto: Klaus-Dieter Hahn

    Im Mittelpunkt des zweitägigen Dorffestes in Reyersbach stand heuer neben den beiden Freilichttheater-Aufführungen über den alten Schulmeister und den historischen Großbrand von Reyersbach die feierliche Segnung der Friedhofserweiterung durch Pfarrer Piotr Bruski. Im Anschluss an den Gottesdienst zogen die Gläubigen in den unmittelbar neben der Pfarrkirche St. Mauritius gelegenen Friedhof, der in den vergangenen Monaten erweitert und neu gestaltet wurde.

    Bevor der Seelsorger dort um Gottes Segen für die neuen Ruhestätten bat und mit Weihwasser besprengte, wies er darauf hin, dass der Friedhof ein Ort sein sollte, an dem der Mensch seinen Frieden finden sollte. Bürgermeisterin Anja Seufert sprach dem mit der Planung und Bauleitung der Friedhofserweiterung beauftragten Veitshöchheimer Landschaftsarchitekten Thomas Struchholz ihren Dank aus. Ein Kompliment ging auch an die Bevölkerung aus Reyersbach, die viel Geduld bis zum Abschluss der Arbeiten habe aufbringen müssen. „Mit dem Reyersbacher Friedhof ist nun der erste von insgesamt sechs Friedhöfen in der Großgemeinde umgestaltet beziehungsweise erweitert worden“, stellte sie fest und bezeichnete das Werk als „vollauf gelungen“.

    Es sei nun ein moderner Friedhof entstanden, der nun vier Bestattungsformen zulasse und damit den heutigen Bedürfnissen entspreche. „Wir haben jetzt helle Wege und offenere Strukturen und Formen im Friedhof geschaffen“, so das Ortsoberhaupt. Die Bürgermeisterin freute sich, dass man ab sofort Grabkammern und Urnenbestattungen in verschiedenen Formen anbieten könne. Die Planung und deren Umsetzung wäre nicht einfach gewesen. Doch nun sei es geschafft. Die Gemeinde hat für die Umgestaltung und Erweiterung viel Geld in die Hand nehmen müssen. Daher wünschte sie sich abschließend, dass die Angebote auch von der Bevölkerung angenommen werden.

    Ortsbeauftragter Artur Türk lud die Dorfbevölkerung dazu ein, sich am Nachmittag über den Friedhof und die Erweiterung näher zu informieren. Dabei erläuterte er die einzelnen Grabarten und die unterschiedlichen Ruhefristen.

    Nach dem Mittagessen wurde rund um das Mauritiushaus das gesellige Beisammensein gepflegt. Zur musikalischen Unterhaltung spielten die Musikkapellen aus Bastheim und Reyersbach auf. Für eine gesangliche Einlage sorgte zudem die örtliche Singgruppe unter Leitung von Norbert Schlereth.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.