• aktualisiert:

    Bad Königshofen

    Falken und Eulen auf der Veste Heldburg

    Greifvögel auf der Heldburg: Gina Biernath und Achim Schmidt von der Erlebnisfalknerei Tambach werden bei ihrem Vortrag am 4. August ab 11 Uhr nicht nur die Geschichte der Beizjagd beleuchten, sondern auch über ihren Alltag mit den stolzen Vögeln berichten. Foto: Erlebnisfalknerei Tambach

    Mit ausgefallenen Events versucht die Leitung des Deutschen Burgenmuseums auf der Heldburg in den Sommermonaten möglichst viele Besucher auf die Veste zu locken. Nach dem Ritterturnier für Kinder am vergangenen Wochenende gibt es dort am Sonntag  eine weitere interessante Veranstaltung:  Mitarbeiter der Erlebnisfalknerei Tambach werden am 4. August ab 11 Uhr nicht nur die Geschichte der Beizjagd näher beleuchten, sondern auch über ihren Alltag mit den stolzen Vögeln berichten.

    Statussymbol des Adels

    Die Falknerei hat eine lange Tradition. Im Mittelalter erlebte die Jagd mit dem Falken eine Hochzeit. Sie zählte zu den anerkanntesten Jagden und entwickelte sich zum Statussymbol des Adels. So sind Falken auf historischen Jagddarstellungen kaum wegzudenken. Bis heute erfreut sich die Falknerei, deren Ziel die Jagd auf Feder- und Haarwild ist, großer Beliebtheit. Zur Falknerei gehören neben der eigentlichen Jagd auch das Abrichten und die Pflege der jeweiligen Vögel, wie es in einer Mitteilung des Deutschen Burgenmuseums heißt. Dies und vieles mehr beleuchten  Gina Biernath und Achim Schmidt von der Erlebnisfalknerei Tambach bei ihrem Vortrag auf der Heldburg.

    Die Vögel hautnah erleben

    Der Bayerische Jagdfalkenhof, der Teil des Tierparks Tambach ist, züchtet seit vielen Jahren eine Vielzahl heimischer und nicht heimischer Greifvogelarten und stellt diese auch Auswilderungszwecken zur Verfügung, um die Bestände bedrohter Greifvogelarten in freier Natur zu erhalten oder zu stärken. Nachgezüchtet werden verschiedene Adlerarten, vier europäische Geierarten sowie diverse Falken- und Eulenarten. Hautnah können Besucher der Veste Heldburg am 4. August von 11 bis 13 Uhr einen Falken erleben, der für ein Foto auch auf die Hand genommen werden darf. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!