• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Fantastische Show mit unvergleichlichen Stimmen

    ONAIR aus Berlin – eine A-Cappella-Band, die eine fantastische Show in der Stadthalle von Bad Neustadt bot (von links): Patrick Oliver, Jennifer Kothe, Andre Bachmann, Marta Helmin und Kristofer Benn
    ONAIR aus Berlin – eine A-Cappella-Band, die eine fantastische Show in der Stadthalle von Bad Neustadt bot (von links): Patrick Oliver, Jennifer Kothe, Andre Bachmann, Marta Helmin und Kristofer Benn Foto: Brigitte Chellouche

    Es war eine grandiose Pop-Show, die die A-Cappella-Band ONAIR in der Stadthalle ablieferte. "Vocal legends – große Stimmen der Rock- und Popgeschichte" waren zu hören. Als Eingangslied haben sich die Musiker "Radio Gaga" von Queen ausgesucht und das Publikum im gut besetzten Saal klatschte und sang sofort begeistert mit und so ging es weiter: "Superstition" von Stevie Wonder, "Father to son" von Phil Collins, "Nothing compares 2 U" von Sinéad O'Connor, "Stairway to heaven" von Led Zeppelin, "Earthsong" von Michael Jackson und "Wish you were here" von Pink Floyd.

    Eigene Interpretation weltbekannter Songs

    Es waren die mitreißenden Stimmen der fünf Berliner, die durch ihr eigene Interpretation diese weltbekannten Songs zu einem Erlebnis machten. Da störte kein Instrument im Hintergrund, einzig Patrick Oliver schaltete manchmal seine Beatbox an und auch die Loopmaschine war ab und zu im Einsatz.  Die Begeisterung der Zuhörer kannte fast keine Grenzen, als "Enjoy the silence" von Depeche Mode erklang.

    Die Mitglieder von ONAIR Patrick Oliver, Jennifer Kothe, Andre Bachmann, Marta Helmin und Kristofer Benn verzauberten von Anfang an mit ihren fantastischen Stimmen das Publikum in der Stadthalle. Ihr lockeres Spielen mit den Zuhörern kam bestens an. Mit stehenden Ovationen und begeistertem Applaus feierten sie am Ende die fünf Bandmitglieder von ONAIR für einen unvergesslichen musikalischen Abend.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!