• aktualisiert:

    FILKE

    Feiertag für Filker Fischer

    Zum vierzigjährigen Bestehen des Angelsportvereins Filke versammelten sich beim Gedenkstein (von links) Horst Müller, Ho... Foto: Fred Rautenberg

    Gleich drei Anlässe hatten Besucher am vergangenen Samstag zur Angelteichanlage bei Filke geführt: das Sommerfest des Angelsportvereins Filke, die Jubiläumsfeier zum 40-jährigen Bestehen des Vereins und die Einweihung einer Tafel am Gedenkstein auf dem Gelände.

    Vorsitzender Steffen Berkes begrüßte bei seiner Festansprache auch die ehemaligen Vorsitzenden Hilmar Lörzer und Jürgen Baumbach und würdigte deren Leistungen für den Verein. Er gedachte auch des ehemaligen Vereinschefs William Fehringer, der schon verstorben ist.

    Am 20. Mai 1978 war der ASV gegründet worden, erinnerte Berkes. Damals gab es schon den unteren Angelteich, für den Hilmar Lörzer die Teichpacht im Jahr 1972 erstand. Er fand rasch vier Freunde des Angelsports, weitere Interessenten schlossen sich an. Damit wurde auch die Idee geboren, einen eingetragenen Verein zu gründen. Der erste Vorsitzende war William Fehringer. Mit der Mitgliederzahl wuchs der Wunsch nach einem eigenen Vereinsheim. Auch ein zweiter Angelteich wurde 1984 in einer großen gemeinsamen Anstrengung geschaffen. Dazu waren einige Hürden zu überwinden, aber Gerhard Schätzlein habe hier sehr geholfen, wofür ihm der Verein bis heute dankbar sei.

    Pokalangeln und das Vatertagsfest bei den Teichen gehörte zu den herausragenden Aktivitäten des ASV. Aus tierschutzrechtlichen Gründen musste das Pokalangeln später eingestellt werden, das Vatertagsfest dagegen besteht noch.

    Um den Mitgliedernachwuchs zu sichern, durften später auch Angelfreunde von außerhalb aufgenommen werden. Diese engagierten sich tatkräftig für den Verein und bauten etwa am Grill, den Bänken rund um die Teiche und an einer neuen Sitzecke mit. Heute hat der Verein 53 Mitglieder; „nicht schlecht“, findet Berkes, für ein so kleines Dorf wie Filke. Das Zusammenleben mit den anderen örtlichen Vereinen sei ihm wichtig, betonte er ausdrücklich. Er selbst habe erfahren, dass dies „so gut klappt“, weswegen er sich bei den anderen Vereinen und besonders deren Vorständen bedankte.

    In den vergangenen 40 Jahren habe sich die Vereinsanlage zu einem Idyll entwickelt, entstanden durch „Arbeit, Zeit, Mühe und Schweiß“. Dafür dankte er ganz besonders allen Mitgliedern und Helfern. Zum Schluss wies der Vorsitzende darauf hin, dass an diesem Tag eine Gravurplatte am Gedenkstein angebracht worden war, auf der die Namen der früheren Vorsitzenden eingegraben sind – als Zeichen der Wertschätzung der Arbeit, die seine Vorgänger geleistet hatten.

    Bürgermeister Reimund Voß schloss sich mit einem Grußwort an. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Freude am Angelsport auch weitere 40 Jahre anhalten werde. Der ASV sei ein „Weichensteller“, der harmonisch mit anderen Vereinen zusammenarbeitete Bei Steffen Berkes sei er in guten Händen. Ihm überreichte der Bürgermeister ein Geschenk.

    Den Obst- und Gartenbauverein Filke vertrat Erich Hofmann. Auch er lobte den Teamgeist im Dorf. Beim ASV habe sich dieser besonders bewährt, etwa wenn er seine Anlage für Feste der Gemeinde Willmars zur Verfügung stellt. Sein Geschenk war eine schmucke Uhr mit einem Zifferblatt auf einer Schieferplatte. Susanne Brack, die Vorsitzende des Feuerwehrvereins, schloss sich mit ihrer Gratulation und einem Geschenk an.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!