• aktualisiert:

    Burglauer

    Feuerwehr-Dienst ist unverzichtbar

    40 Jahre: Landrat, Kreisbrandrat Bürgermeister Kurt Back, Landtagsabgeordneter und die Kommandanten aus Burglauer und Niederlauer gratulierten Michael Greiner, Thomas Katzenberger, Klaus Reininger, Josef Schmitt, Werner Schmitt, Michael Katzenberger, Werner Simon und Michael Herzberger. Foto: Manfred Mellenthin

    „Aus der Geschichte gewachsen, in der Gegenwart bewährt und in der Zukunft unverzichtbar!“ Burglauers Bürgermeister Kurt Back, gleichzeitig Vorsitzender des Feuerwehrvereins, beschrieb so beim 140-jährigen Feuerwehrbestehen seine schlagkräftige und hochmotivierte Wehr.  „Wer neben seinem Beruf eine freiwillige Aufgabe im Feuerwehrwesen übernimmt mit erheblichem Verzicht auf Freizeit und Familienleben und der unverzichtbaren Notwendigkeit zur ständigen Übung und Weiterbildung, mit der Bereitschaft, im Ernstfall alles zu geben und selbst sein eigenes Leben einzusetzen, für den ist diese Aufgabe nicht nur eine Rettungsaufgabe, sondern eine Herzensangelegenheit“, zollte Back allen Feuerwehrdienstleistenden allergrößten Respekt.

    25 Jahre: Landrat Thomas Habermann, Gerald Pittner (MdL), Kreisbrandrat Stefan Schmöger, die Kommandanten Julian Reichert (2. Burglauer), Sebastian Müller (1. Niederlauer) und Lukas Then (1. Burglauer) gratulierten Wolfgang Beck, Jürgen Volkmuth, Christian Greb, Holger Schmitt, Jürgen Zimmermann, Matthias Wolf, Frank Becher, Christoph Büchs und Oliver Grunert. Foto: Manfred Mellenthin

    Landrat Thomas Habermann, der das Jubiläum als willkommene Gelegenheit wahrnahm, im Namen des Freistaats Feuerwehrleute für 25 Jahre und 40 Jahre aktiven Dienst zu ehren, erinnerte an die Feuerwehr-Kameraden, die am World-Trade-Center 2001 und kürzlich beim Brand von Notre Dame ihr Leben eingesetzt hatten. Sie wurden für ihren Einsatz zu Volkshelden. „Auch unsere Aktiven in den Wehren müssen bereit sein zu jeder Tages- und Nachtzeit auszurücken, sie müssen regelmäßig üben, sich weiterbilden, um fachlich kompetent Hilfe leisten zu können.“

    Kommunen schaffen gute Bedingungen

    Der Landrat hob die „sehr, sehr guten Bedingungen für die Wehren, die die bestmögliche Unterstützung durch die Kommunen und das Landratsamt erhalten“ hervor. Er würdigte den Einsatz als Aktiver, aber auch die Bedeutung der Feuerwehren, die in Dörfern ein wichtiger Träger der dörflichen Gemeinschaft seien. „Gemeinschaft ist ohne ehrenamtliche Tätigkeit nicht möglich“, betonte Landtagsabgeordneter Gerald Pittner (Freie Wähler). Der Feuerwehrdienst nehme eine besonders herausgehobene Stellung ein: „Bei keinem anderen Ehrenamt muss man so sein Leben riskieren!“ Er verwies auch auf die Bedeutung in den Gemeinden, wo auf gut organisierten Wehren gerne bei großen Veranstaltungen zurückgegriffen wird.

    Landrat Thomas Habermann zeichnete, assistiert von Kreisbrandrat Stefan Schmöger, für 25 Jahre aus: Wolfgang Beck, Jürgen Volkmuth, Christian Greb, Klaus Fell, Christian Johannes, Thorsten Trenk, Jürgen Zimmermann, Matthias Wolf, Frank Becher, Christoph Büchs (alle Niederlauer), Oliver Grunert (Burglauer) und Holger Schmitt (Oberebersbach). 40 Jahre: Klaus Reininger, Werner Schmitt, Michael Katzenberger (Burglauer), Michael Greiner, Thomas Katzenberger, Werner Simon, Michael Herzberger (Niederlauer) und Josef Schmitt (Oberebersbach). 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!