• aktualisiert:

    Hollstadt

    Feuerwerk der guten Laune beim TSV Hollstadt

    Die Juniorengarde hatte für ihren Showtanz das recht ungewöhnliche, aber doch weit verbreitete Thema des Läusebefalls tänzerisch umgesetzt. Foto: Klaus Greier

    Ein wahres Feuerwerk der guten Laune zündeten die Akteure und Gäste des TSV Hollstadt bei der diesjährigen Faschingsveranstaltung unter dem Motto "Hollschter Fasching - tierisch gut". Durch das Programm führten auch in diesem Jahr wieder Kerstin Holzheimer und Katharina Eimer in gewohnt witziger, aber auch informativer Manier. Ebenfalls zum wiederholten Male sorgte DJ Johannes Zwierlein alias "Kutte" für die musikalische Umrahmung sowie Tobias Koletnik von LRC-Audio für die richtige Licht- und Tongestaltung.

    Mit einer fränkischen Form des weltberühmten "Diner for one" starteten Manuela Weipert und Rudi Werner aus Herschfeld den Reigen der karnevalistischen Darbietungen. Besonders gut beim Publikum kam dabei die Auswahl der Speisen beim 4-Gänge-Menü an. Bestand doch die Suppe und auch die Hauptspeise jeweils aus Hollstädter Kartoffeln. Zunächst als Kartoffelsuppe light und dann als Beilage zu leckeren Fischstäbchen.

    Publikum in Faschingsstimmung gebracht

    Stammgast beim Fasching in Hollstadt ist auch dank seiner Hollstädter Wurzeln Rene Bamberger aus Bundorf. Als musiksensibler McDonalds-Kunde und mit seiner hervorragenden Wortakrobatik brachte er das Publikum in Faschingsstimmung. Bürgermeister Georg Menninger und Gemeinderat Jürgen Gruß luden dann das Publikum zum Rhabarberkuchen von Barbara in deren Bar sowie die Barbaren mit Bart zum Barbier in die Bier-Bar von Bärbel ein, was im Zungenbrecher "Rhabarberbarbarabar barbarenbartbarbierbierbarbärbel" endete. Nach ein paar Versuchen gelang es dem Publikum, diese Zungenbrecher flüssig und flott zu wiederholen.

    Das Finale der karnevalistischen Auftritte fand dann am Rosenmontag im Wartezimmer eines Hausarztes statt. Rebecca Dombrowski, Vera Eisenmann und Hannah Schwager demonstrierten dabei anschaulich, wie schwer es Männer heutzutage haben, wenn neben Schlafmangel durch den zu betreuenden Nachwuchs oder zu viel Party an Fasching auch noch die Männergrippe dazu kommt. Ein Auftritt, mit dem die Drei die Lachmuskeln der Zuschauer strapazierten. Nach ihrem Auftritt als Seniorinnen im vorigen Jahr zeigten die drei ehemaligen Gardetänzerinnen des TSV auch in diesem Jahr wieder, was karnevalistisch in ihnen steckt.

    Garden mussten Zugabe geben

    Neben diesen tollen Sketchen stehen natürlich die Tänze der verschiedenen Tanzsportgarden des TSV Hollstadt im Mittelpunkt der Veranstaltung. Traditionsgemäß zunächst die Marschtänze. Hier zeigten die Tänzerinnen der kleinen Garde, trainiert von Felina Euring, Sophie Kießner und Jenny Gensler, die Juniorengarde mit den Trainerinnen Clarissa Kastner, Laura Seufert und Elisa Laudensack sowie die von Ann-Christin Henkelmann trainierte große Garde, wie hervorragend man Anmut und tänzerische Leistungen im Gleichklang bringen kann. Alle drei Garden konnten das in vielen Trainingsstunden Gelernte perfekt auf der Bühne umsetzen und durften natürlich nicht ohne Zugabe die Bühne verlassen.

    Spannung herrscht dann jährlich im 2. Teil der Veranstaltung im Saal, welches Motto sich die Trainerinnen für die Showtänze ihrer jeweiligen Garden ausgedacht haben und wie das Motto dann auch bei den Tänzen umgesetzt wird. Zum Auftakt versuchten 22 Frösche der kleinen Garde, zwei Fliegen zu fangen, um ihren Hunger zu stillen. Tolle Kostüme und eine hervorragende tänzerische Show zündeten eine Beifallsrakete beim Publikum. Gleiches passierte dann bei der Juniorengarde, die für ihren Showtanz das recht ungewöhnliche, aber doch weit verbreitete Thema des Läusebefalls auf die Showtanzbühne der Hollstädter Sporthalle umsetzte. Auch die 19 Juniorinnen zeigten eine hervorragende tänzerisch Leistung, und durften nicht ohne Zugabe die Bühne verlassen.

    Männergarde rockte die Bühne

    Dass auch Männer durchaus Taktgefühl haben können, zeigte die Männergarde aus Wollbach bei Bad Kissingen. Trainiert von Birgid May rockten die 13 Männer die Bühne und verwandelten sich dabei von den Leibgardisten der englischen Queen zu taktvollen Schotten im Schottenrock. Ein Auftritt, der nicht nur die Frauen im Saal begeisterte, sondern auch den Männern viel Respekt abnötigte.

    Wie in jedem Jahr ist der finale Höhepunkt der Showtanz der großen Garde. In diesem Jahr übertrumpfte der Tanz "das zweite Gesicht" alle bisherigen Tänze der Vergangenheit. Als Quallen mit tollen Lichteffekten kostümiert zeigten die 17 jungen Damen auch auf der heimischen Bühne, dass sie bei den bisherigen Auftritten in der Umgebung nicht umsonst schon mehrfach als tänzerischer Höhepunkt gefeiert wurden. Mit diesem Auftritt wird die Showtanztruppe der großen Garde des TSV Hollstadt sicher noch einige spektakuläre Auftritte auf den fränkischen Fastnachtsbühnen hinlegen. Insbesondere die Trainerin Ann-Christin Henkelmann kann stolz auf die Wirkung der Kostüme im Einklang mit der tänzerischen Darbietung ihrer jungen Gruppe sein.

    Rene Bamberger brachte als musiksensibler McDonalds-Kunde und mit seiner Wortakrobatik das Publikum in Faschingsstimmung. Foto: Klaus Greier
    22 Frösche der kleinen Garde versuchten, die zwei Fliegen zu fangen, um ihren Hunger zu stillen. Foto: Klaus Greier

    Klaus Greier

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!