• aktualisiert:

    Hohenroth

    Flotte Klänge und gelebtes Miteinander

    Tolle Dekorationsartikel aus Eigenfertigung begeisterten die zahlreichen Besucher. Beim diesjährigen Sommerfest der Hohenrother Lebenshilfe-Werkstatt für Menschen mit Behinderung war wieder einiges geboten. Foto: Andreas Sietz

    Die Werkstatt für behinderte Menschen in Hohenroth ist eine von sechs Werkstätten der Lebenshilfe Schweinfurt. Seit über 45 Jahren schon werden dort  Menschen mit Behinderung betreut, begleitet und gefördert, finden einen ihren Bedürfnissen entsprechenden Arbeitsplatz und genießen das Miteinander. In der Metallverarbeitung, der Schreinergruppe, der Gruppe für Garten- und Landschaftspflege und den Montage- und Verpackungsabteilungen wird Individualität großgeschrieben.

    Gemeinsam haben sich nun am Samstag die Mitarbeiter mit Behinderung sowie das engagierte Personal mächtig ins Zeug gelegt, um das diesjährige Werkstattfest im Hohenrother Eichenweg zum „Fest der Sinne, des gelebten Miteinanders und des Wiedersehens“ werden zu lassen. Das Fest hat eine lange Tradition und begeistert schon seit vielen Jahrzehnten Menschen mit und ohne Behinderung aus der ganzen Region. Inklusion wird hier gelebt, und auch die Wiedersehensfreude hat einen besonderen Stellenwert.

    Führungen gaben Einblick in die Lebenshilfe

    Neugierig erkundeten die zahlreichen Gäste den Arbeitsbereich im Rahmen von Führungen mit Werkstattleiter Andreas Witke und Bereichsleiter Gerd Weis. Die Interessierten erfuhren einiges über den Arbeitsalltag und die breit gefächerte Angebotspalette an Arbeiten. Während das Werksorchester der Firma Preh unter der Leitung von Claus-Dieter Ziegler und Markus Klüber aufspielte, genoss man so manche Leckerei vom Grill oder aus der Kuchentheke.

    Spannung pur war im Rahmen der beliebten Tombola angesagt. Vor Ort war auch Armin Meissner-Then alias Clown Buffo, der mit seinen „Sieben Max- und Moritz-Streichen“ generationsübergreifend für Heiterkeit sorgte. Am Basteltisch konnten die kreativen jungen Festbesucher Sternenleuchten oder tierische Hampelmänner basteln, sich an großen Seifenblasen erfreuen oder sich auf der Hüpfburg sowie beim Dosenwerfen austoben. Auch der Schminktisch von Theresia Griebel und Christina Reubelt stand voll in der Gunst der Kinder.

    Nützliche, schmuckvolle und vor allem dekorative Artikel aus der Eigenfertigung begeisterten die zahlreichen Gäste im Werkstattladen. Die Artikel können auch während der regulären Öffnungszeiten der Werkstatt Hohenroth erworben werden.