• aktualisiert:

    Bad Königshofen

    Frank Stäblein: Trommeln für die musikalische Bildung

    Frank Stäblein aus Nordheim/Rhön tritt zum 1. August dieses Jahres die Nachfolge von Ullrich Wehner als Leiter der Kreismusikschule Rhön-Grabfeld an. Foto: Hanns Friedrich

    Frank Stäblein aus Nordheim/Rhön wird der neue Leiter der Kreismusikschule Bad Königshofen. Das hat der Kreistag Rhön-Grabfeld in einer nichtöffentlichen Sitzung beschlossen. Wie Landrat Thomas Habermann auf Anfrage dieser Redaktion sagte, habe man sich aus einer Reihe von Bewerbern für ihn entschieden. Er tritt zum Schuljahresbeginn 2019/20 die Nachfolge von Ullrich Wehner an, der die Schule seit 1987 leitet und in den Ruhestand geht. Auch für Ullrich Wehner ist Frank Stäblein der kompetente Nachfolger, der in den kommenden Wochen nun in seine neuen Aufgaben eingeführt wird. Stäblein verfügt über eine 30-jährige Lehr-Erfahrung. 

    Schon als Student Musiklehrer

    Schon während seiner Studienzeit im Jahr 1987 war er als Teilzeit-Lehrkraft an der damals neugegründeten Musikschule des Landkreises Rhön-Grabfeld mit dabei. 1990 trat er dann  eine Vollzeitstelle als Fachlehrer für Schlagzeug und Perkussion an. Noch heute nennt er die Gründung der Kreismusikschule einen wichtigen Schritt der damaligen politischen Instanzen. "Dies hat unseren Landkreis nachhaltig auf kultureller Ebene positiv geprägt." Er verweist auf die enorme Steigerung der musikalischen Qualität der Schüler und das hohe Niveau der vielen öffentlichen Darbietungen im Landkreis. Hinzu kommen die Erfolge bei Musikwettbewerben im Vergleich mit anderen Schulen bundesweit. Frank Stäblein: "Dies alles gilt es zu erhalten, stets zu erneuern und zukunftsfähig zu gestalten."

    Aufgewachsen in musikalischer Familie

    Frank Stäblein wurde 1967 in Bad Neustadt geboren und wuchs in einer musikalischen Familie auf. Fundierten Musikunterricht gab es zur damaligen Zeit weit und breit nicht, deshalb mussten ihn seine Eltern zum Schlagzeugunterricht nach Würzburg fahren. Diese Investition ebnete ihm 1984 den Weg, nach der Wirtschaftsschule die damals neugegründete Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen zu besuchen. Das anschließende Studium zum Orchestermusiker und Musiklehrer an der Hochschule für Musik in Würzburg im Fachbereich Schlagzeug/Perkussion bei Professor Siegfried Fink schloss Frank Stäblein im Juli 1990 mit Diplom ab.

    Das Schlagzeug war und ist das Instrument, mit dem sich Frank Stäblein schon immer identifiziert. So bekam er in diesem Jahr ein Mini-Schlagzeug als Präsent überreicht Foto: Hanns Friedrich

    Schon während der Studienzeit konnte er als ständige Aushilfe bei den Würzburger Philharmonikern, bei Projekten des Bayerischen und Hessischen Rundfunks Orchestererfahrung sammeln. Frank Stäblein spielte 1988 im Weltauswahlorchester des Schleswig-Hollstein-Festivals unter den renommierten Dirigenten Leonard Bernstein und Sergiu Celibidache. Hinzu kamen Orchesteraushilfen im Südthüringischen Kammerorchester und der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg.

    30 Jahre Berufserfahrung

    In den 30 Jahren war er als Pädagoge vielen jungen und auch älteren Musikbegeisterten Wegbegleiter. Die meisten seiner Schüler sind erfolgreich in den verschiedensten regionalen Musikgruppen und Vereinen aktiv. Seit 2006 unterrichtet er zudem am musischen Zweig des Martin-Pollich-Gymnasiums in Mellrichstadt im Fachbereich Schlagzeug.

    Frank Stäblein ist engagiert als Dozent beim Bezirksjugend-Sinfonieorchester, dem Nordbayerischen Musikbund oder als Juror und Begleiter seiner Schüler bei "Jugend musiziert" oder als Dirigent seiner Heimatkapelle. "Hinter jedem musikalischen Fortschritt stehen hoch motivierte, professionelle Fachkräfte, die Freude an der Musik vermitteln", sagt Stäblein. 

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!