• aktualisiert:

    Bastheim

    Geld- und Sachspenden für die "Humanitäre Ungarnhilfe Heilige Elisabeth"

    Auch in diesem Jahr sammelten die Schulkinder der Besengau-Grundschule in Bastheim wieder Sachen und Geld für die Ungarnhilfe. Foto: Klaus-Dieter Hahn

    Eine Tradition, die seit Jahren in der Vorweihnachtszeit einem guten Zweck dient, wurde auch in diesem Jahr wieder an der Grundschule Besengau fortgeführt. Schülerinnen und Schüler sammelten Geld- und Sachspenden für die "Humanitäre Ungarnhilfe Heilige Elisabeth", die nun für den Sammeltransport zusammengestellt und übergeben wurden.

    "Handeln aus christlichem Selbstverständnis. Not ist der Indikator, nicht Organisationskodex und Organisationsdünkel." Das ist der Wahlspruch des Vereins und seines langjährigen engagierten Vorsitzenden Klaus Höhn, Sonderbotschafter der Caritas Hungarica in  Deutschland. Seit vielen Jahren schon sammelt der Verein für die Bedürftigen im Zuständigkeitsbereich von Caritas Ungarn. "Besonders die sozial Schwachen benötigen trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs im Land auch in Zukunft noch die Unterstützung durch Hilfsorganisationen", hieß es. Denn noch sei nicht überall der Wohlstand angekommen.

    Die gute, seit vielen Jahren praktizierte Zusammenarbeit des Vereins mit den ungarischen Hilfsorganisationen sorge für eine effiziente Verteilung der gespendeten Sachen, wie z.B. Orthopädie- und Reha-Technik, Pflegebetten, Kleidung, Schuhe, Kinderkleidung, Schulbedarf und Spielzeug, Bettwäsche, Fahrräder usw. Die Geldspenden werden wieder an den ungarischen Kardinal Dr. Erdö übergeben, der damit bei einer gemeinsamen Weihnachtsfeier in einer großen Kirche 300 bedürftige Kinder bescheren wird.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!