• aktualisiert:

    Hollstadt

    Gemeinderat verabschiedet 5,5 Millionen Haushalt

    Für die geplante Sanierung der Ortsdurchfahrt Junkershausen werden in diesem Jahr vom Landkreis und Freistaat Bayern die ersten Zuschüsse in Höhe von 40.000 Euro erwartet. Foto: Hanns Friedrich

    Einstimmig hat der Gemeinderat von Hollstadt den Haushalt für das Jahr 2019 mit einem Gesamtvolumen von 5.580.780 Euro verabschiedet. Dieser gliedert sich auf in den Verwaltungshaushalt mit 3.220.850 Euro und den Vermögenshaushalt mit 2.359.930 Euro. Die Einkommenssteuer sollte sich in diesem Jahr bei 850.000 Euro einpendeln, das sind rund 100.000 mehr als im Vorjahr, sagte Christina Saal, Geschäftsleitende Beamtin der Verwaltungsgemeinschaft Heustreu. Als Grund nannte sie die gute konjunkturelle Lage. Bei den Gemeindestraßen erwartet man sich, aufgrund einer höheren Sondernutzungsgebühr, eine Erhöhung um 24.000 Euro auf 57.950 Euro. Die Schlüsselzuweisungen vom Land sind im Haushalt 2019 mit 650.000 Euro (Vorjahr: 687.284 Euro) angesetzt. Grund dafür ist die  bessere Steuerkraft der Kommune.

    Bei den Schulen erwartet man sich, wie im Vorjahr 50.400 Euro, bei der Abwasseranlage Hollstadt 110.000 Euro und bei der Abwasseranlage Junkershausen/Wargolshausen 67.000 Euro. Bei der Sporthalle in Hollstadt sind Einnahmen mit 18.000 Euro eingerechnet, die Forstwirtschaft bringt voraussichtlich 15.000 Euro, die Wasserversorgung 115.650 Euro. Beim Dorfladen erwartet man sich in diesem Jahr Einnahmen in Höhe von 205.350 Euro. Die Grundsteuer A pendelt sich bei geplanten 26.500 Euro, die Grundsteuer B bei 92.000 Euro und die Einkommenssteuer bei 850.000 Euro ein. 1.500 Euro werden voraussichtlich aus der Hundesteuer kommen. Die Ausgaben im Verwaltungshaushalt erhöhen sich um 227.837 Euro. Für die Feldgeschworenen sind in diesem Jahr 750 Euro, für den Brandschutz 31.150 Euro und für Schulen 143.470 Euro veranschlagt. 3.100 Euro fließen in den Denkmalschutz, 12.000 Euro sind für kirchliche Angelegenheiten eingeplant und 9.200 Euro für Einrichtungen der Jugendarbeit.

    Zahlreiche Ausgaben geplant

    Die "Tageseinrichtungen für Kinder" wird sich in diesem Jahr voraussichtlich bei 525.079 Euro (Vorjahr 458.300 Euro) einpendeln. Für die Sportförderung ist ein Betrag von 8.000 Euro eingebucht, für das Schwimmbad Kosten mit 24.850 Euro. Für Gemeindestraßen sind 72.471 Euro und für die Straßenbeleuchtung 11.735 Euro vorgesehen. Die Abwasseranlage Hollstadt kostet der Gemeinde 115.960 Euro, die in Junkershausen/Wargolshausen 76.950 Euro. Für den Friedhof in Hollstadt werden in diesem Jahr 3.635 Euro, für die Friedhöfe in Junkershausen/Wargolshausen 6.420 Euro aufgewendet. Das Gästehaus Wargolshausen bringt voraussichtlich Kosten in Höhe von 3.600 Euro, die Sporthalle 143.290 Euro und für das Backhaus müssen 300 Euro aufgewendet werden. Der Bauhof kostet der Kommune 198,845 Euro. Für die Wasserversorgung sind 146.171 Euro für den Dorfladen 259.025 Euro an Kosten im Haushalt 2019 eingerechnet. An Gewerbesteuerumlage zahlt die Gemeinde Hollstadt 27.200 Euro, die Kreisumlage beträgt 651.915 Euro, die Zuführung zum Vermögenshaushalt beläuft sich auf 246.496 (Vorjahr: 298.709 Euro).

    Vorgelegt hat Christina Saal dann den Vermögenshaushalt. Hier ging sie bei den Einnahmen auf die Herstellungs- und Erschließungsbeiträge für Straße, Wasser und Kanal am "Nördlichen Kirchberg" ein. 209.000 Euro werden erwartet. Die Investitionspauschale beträgt 126.500 Euro. Für den Breitbandausbau rechnet man in diesem Jahr mit einer Förderung von 50.000 Euro. Im Bereich der Ortsdurchfahrt Junkershausen werden die ersten Abschlagszahlungen vom Landkreis und Freistaat Bayern in Höhe von 40.000 Euro erwartet. Zum Schuldenstand sagte die geschäftsleitende Beamtin, dass dieser zum 31. Dezember 2018 96.110 Euro betrug. Pro Einwohner sind das 1.447 Euro (Landesdurchschnitt: 599 Euro). In diesem und in den folgenden Jahren bis 2022 sind nach der Finanzplanung nochmals hohe Kreditaufnahmen mit insgesamt 2.021.175 Euro erforderlich, um die geplanten Investitionsmaßnahmen zu finanzieren. Aktuell verfügt die Gemeinde Hollstadt über eine Rücklage von 818.981 Euro. Vorgesehen ist, diese Rücklage komplett zu entnehmen, um  den Haushalt 2019 ausgleichen zu können.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!