• aktualisiert:

    Sondheim / Rhön

    Gesang, Geselligkeit und ein guter Schoppen

    Gesang und ein guter Schoppen: Den gelungenen Auftakt eines unbeschwerten Wein-Lieder-Abends im Saal des Weimarischen Hofes in Sondheim bereitete der Gemischte Chor Nordheim-Sondheim unter der Leitung von Veronika Klassen. Foto: Marc Huter

    Gesang, Geselligkeit und ein guter Schoppen: Das passt zusammen wie Topf und Deckel. Davon können die zahlreichen Besucher und Gastchöre, die zum Wein-Liederabend in den Saal des Weimarischen Hofes in Sondheim gekommen waren, ein Lied singen. In geselliger und fröhlicher Runde gelang ein wunderschöner und herzerfrischender Liederabend, der jeden Gast beschwingt nach Hause gehen ließ.

    "Zum Singen wird man nicht erkoren, das ist dem Menschen angeboren, Geselligkeit und frohe Stunden, sind mit dem Chorgesang verbunden." In Reimform begrüßte die erste Vorsitzende des Gesangvereins Sondheim und Conferencier des Abends, Marion Hander, die Gäste im vollbesetzten Saal. Gute und unbeschwerte Stimmung herrschte im Publikum. Ausgewählte Weine auf der Getränkekarte trugen dazu ebenso bei wie die Auswahl der Stücke der fünf Chöre, die an diesem Abend auf die Bühne treten sollten.

    Musik aus Bella Italia

    Den Auftakt bereitete die Chorgemeinschaft Nordheim-Sondheim, deren Sängerinnen und Sänger sich vor zwei Jahren erfolgreich zusammengeschlossen haben und seitdem eine mehr als harmonische Einheit bilden. Unter der Leitung von Veronika Klassen sangen sie bei "Funiculi-Funicula" aus Nepal "Bella, bella musica, ist das Schönste in Italia", was Bürgermeister Thilo Wehner bei seiner Begrüßung dazu animierte festzustellen, dass die "bella, bella Musica" das Schönste auch in Sondheim sei. Der Gemeindechef freute sich über die perfekte Organisation des Wein-Lieder-Abends und wünschte einen schönen, geselligen Abend mit guter Unterhaltung.

    Vorgetragen vom gemischten Chor Nordheim-Sondheim folgte "Wenn der weiße Flieder blüht" sowie das französische Trinklied "Tourdion". "Schenkt ein und leert ihn bis zum Grund!", heißt es da zum Schluss, was zumindest der weibliche Teil des gemischten Chores sich nicht zweimal sagen ließ und mit dem Publikum anstieß.

    Männer sind später dran

    Die Männer dieses Chores mussten sich da noch etwas gedulden, denn der zweite Part des Abends gehörte ihnen. Unter der Führung der gleichen Chorleiterin trug das Männerensemble das Räuberquartett aus dem Opernfragment "Die Bürgschaft", Hermann Settelmeyers "Sonnenschein und goldner Wein" sowie das Volkslied aus Tessin "Pferde zu vieren traben" vor, bei dem der Wein im Text ebenso eine große Rolle spielte.

    Zum Mitsingen animierte der Auftritt des Gemischten Chors des Sängervereins Cäcilia Stockheim unter der Leitung von Christina Trapp-Schaefer. "Griechischer Wein" von Udo Jürgens kannte da jeder im Saal genauso wie "So leb' dein Leben", was als "My Way" in der englischen Version noch besser geläufig ist. "Leben ist mehr als Rackern und Schuften, Leben ist mehr als Kohle und Kies", heißt es in einem Stück von Rolf Zuckowski.

    Gastauftritt aus Hessen

    Durch einen aus Batten stammenden Nordheimer Sänger entstand der Kontakt zu den 18 Männern des Männerchors Liederkranz Findlos-Batten. Unter der Leitung von Margot Faulstich trugen die Männer aus Hessen zur Einstimmung einen Kanon zur Volksweise "Es tönen die Lieder" vor. Es folgte mit "Sing mit mir" ein Swing aus den 1920er Jahren, das jedem bekannte Chianti-Lied von Gerhard Winkler sowie "Tamboo Bamboo Trinidad", ein Callypso-Tanz aus der Karibik.

    Aber auch zwischen Arbeitskollegen ergeben sich entsprechende Sängerkontakte, wie die Anreise und der Auftritt des Gemischten Chors des Gesangvereins Gollmuthhausen bewies. Passend zur Frühlingszeit starteten die 18 Sängerinnen und Sänger aus dem Grabfeld mit "Blühende Welt". "Wochenend und Sonnenschein" war den Besuchern von den Comedian Harmonists bekannt und "Samba Lele, kleiner Chico" war ganz neu im Repertoire. Zum Finale gelang unter der Leitung von Ellen Kneuer ebenso ein französisches Trinklied aus dem 19. Jahrhundert mit dem Titel "Freunde stoßt an".

    Bei dieser Auswahl an Trinkliedern hatten sich zum Schluss sicherlich die meisten an den Rat von Marion Hander, die mit Gedichten und Sprüchen höchst abwechslungsreich durch das Programm geführt hatte, gehalten: "Wer die Wahrheit im Wein finden will, darf die Suche nicht schon beim ersten Glas aufgeben."

    Griechischer Wein: Zum Mitsingen animierte der Auftritt des Gemischten Chors des Sängervereins Cäcilia Stockheim unter der Leitung von Christina Trapp-Schaefer. Foto: Marc Huter
    Ohne Bass kein Spaß: Die Tenöre und Bässe des Männerensembles Nordheim unter der Leitung von Veronika Klassen begeisterten die Zuhörer im Saal. Foto: Marc Huter

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!