• aktualisiert:

    Niederlauer

    Gute Finanzsituation trotz hoher Investitionen

    Grafik Haushalt Niederlauer Foto: Marina Weigand

    Über eine ganze Reihe von Tektur- und Bauanträgen hatten die Niederläurer Mandatsträger in ihrer jüngsten Sitzung zu entscheiden. So stimmte der Gemeinderat um Bürgermeister Richard Knaier dem Tekturantrag zum Neubau einer Garage in Unterebersbach ebenso zu wie dem Bauantrag zur Errichtung eines Carports in Niederlauer sowie zur Begrünung mehrerer Grundstücke im Außenbereich. Gegen den Bauantrag zur Aufstockung eines vorhandenen Lagerraumes in der Nußdorfstraße in Niederlauer bestehen seitens der Gemeindevertreter keine Einwendungen. 

    Ein Unternehmen möchte in der Industriestraße an einem bestehenden Gebäude eine Werbeanlage (Leuchtreklameschrift) in der Größe von rund 6 Metern Länge und 60 Zentimetern Breite anbringen. Der Gemeinderat billigte dieses Vorhaben. Dasselbe gilt für den Antrag auf Nutzungsänderung bisheriger Büroräume in der Straße "Am Rück" als Intensivpflegewohngemeinschaft. Entstehen sollen hier zwei Appartements für je eine intensivpflegebedürftige Person, wobei laut Nutzungskonzept mindestens eine Betreuuungsperson zur ständigen Intensivpflege vorgesehen ist.

    Befristete Verkehrsberuhigung während des Ausbaus der NES 17

    Für die Zeit des Ausbaus der NES 17 für die Ortsstraßen "Am Bergstück" und "Lännerweg" in Oberebersbach beschloss der Gemeinderat ein befristete verkehrsberuhigende Maßnahme. So wird im Bereich von der Kurve bis zum Friedhof für die Zeit der Bauarbeiten eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h eingerichtet.

    Aus nichtöffentlicher Sitzung gab Bürgermeister Richard Knaier Vergabeentscheidungen für die Sanierung des Bürgerhauses Niederlauer bekannt. Diese betreffen unter anderem die Elektroarbeiten (Überlandwerk Rhön, Mellrichstadt, Auftragssumme brutto 7.054,56 Euro), die Schreinerarbeiten für die Innentüren (Firma Hubert Schneider, Kleineibstadt, 4.427,28 Euro) und die Fenster (Schreinerei Reinhart, Wollbach, 3.710,96 Euro). Gemeinderat Jochen Lehnert wies auf das gemeinsame Ferienprogramm der Nes-Allianz hin, wobei sich Kinder der Gemeinde erstmals auch zu Veranstaltungen in fünf weiteren Gemeinden anmelden können. Die Anmeldung ist ab dem 1. Juli unter www.nes-allianz.ferienprogramm-online.de möglich.

    Gesamthaushalt hat sich um rund sieben Prozent erhöht

    Auch die Beratung und Beschlussfassung über den Haushaltsplan und die Haushaltssatzung für das Jahr 2019 sowie die Finanzplanung für 2020 bis 2022 hatte der Gemeinderat zu entscheiden. Kämmerer Martin Koller von der Verwaltungsgemeinschaft Bad Neustadt trug das umfangreiche Zahlenwerk vor. So teilt sich der Gesamthaushalt von 7.509.000 Euro (rund sieben Prozent höher als 2018)  auf in 3.522.000 Euro für den Verwaltungshaushalt, 3.987.000 Euro weist der Vermögenshaushalt auf.

    Die Einnahmen erhöhen sich um rund 166.000 Euro gegenüber dem Vorjahr, während die Ausgaben um rund 324.000 Euro höher liegen als 2018. Bei den Einnahmen schlägt insbesondere die Einkommenssteuer und Umsatzssteuer mit 1.120.000 Euro zu Buche, während bei den Ausgaben die Kreisumlage mit 840.000 Euro den größten Posten ausmacht. Bürgermeister Richard Knaier sprach  von einem echten "Rekordhaushalt".

    Gute Finanzsituation trotz kostenintensiver Maßnahmen

    Das Gesamt-Investitionsvolumen 2019 liegt bei insgesamt rund 3.800.000 Euro. Große Posten sind unter anderem die Investitionen für die Saalestraße Oberebersbach mit 1.455.000 Euro, die Restkosten für die energetische Sanierung des Bürgerhauses Niederlauer mit 940.000 Euro sowie die Teilkosten für die Entlastungsspange im Gewerbegebiet "Ober der Brücke II" mit Anschluss an die Staatstraße 2445 zu 485.000 Euro notiert. Neue Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen sind in Höhe von 500.000 Euro erforderlich.

    Ende 2018 beträgt der Bestand der allgemeinen Rücklage  rund 1.210.000 Euro. Nach dem aktuellen Planungsstand muss zum Ausgleich des Haushaltes 2019 die komplette allgemeine Rücklage aufgelöst werden. Der gemeindliche Schuldenstand beträgt zum 31. Dezember 2018 2.488.000 Euro, was einem Betrag von 1.501 Euro je Einwohner entspricht. Bis zum 31. Dezember 2019 wird sich der Schuldenstand laut Planungen auf 2.835.000 Euro erhöht haben (1.711 Euro je Einwohner). 

    Trotz der kostenintensiven Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur in allen drei Ortsteilen sei man in einer guten Finanzsituation, auch, was die Fördermittel durch den Freistaat Bayern betrifft, merkte der Bürgermeister an. Auch im Finanzplanungzeitraum bis 2022 bleiben die  Investitionsplanungen der Gemeinde auf einem sehr hohe Niveau, das geplante Investionsvolumen in den Jahren 2020 bis 2022 beläuft sich auf rund 8.400.000 Euro. Der Gemeinderat stimmte dem Investitionsprogramm für die Jahre 2019 bis 2022 und der Finanzplanung der Gemeinde von 2020 bis 2022 einstimmig zu.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!