• aktualisiert:

    HEUSTREU

    Heustreu folgt dem Bauboom

    Das erweiterte Baugebiet Am Hohnberg in Heustreu wird in südlicher wie östlicher Richtung schon bald zahlreiche Häusleba... Foto: Stefan Kritzer

    Bauplätze im Heustreuer Neubaugebiet sind derzeit heiß begehrt. Kaum hat die Gemeinde wieder ein Handvoll Flächen ausgewiesen, sind die auch schon wieder vergeben. Auf den derzeitigen Bauboom antwortet die Gemeinde nun mit der fünften Änderung des Bebauungsplans des Baugebiets Am Hohnberg. Dort könnten in der Folge mehr als zwei Dutzend neuer Bauplätze ausgewiesen werden.

    Vor allem in südlicher und östlicher Richtung des Baugebiets Am Hohnberg werden in den kommenden Jahren weitere Bauplätze entstehen. Der Gemeinderat folgte einstimmig den Planungen des Architekturbüros Röder aus Bad Neustadt. Die neu entstehenden Straßen werden sechs Meter breit ausgebaut und mit einem Gehweg versehen. Bürgermeister Ansgar Zimmer zeigte sich zuversichtlich, dass die so entstehenden Flächen der derzeit hohen Nachfrage nach Baugrund in der Streutalgemeinde gerecht werden. Die Bauplätze werden zwischen 650 und 800 Quadratmeter groß sein, wie Zimmer bestätigte. Die fünfte Änderung des Bebauungsplans geht nun zunächst an die Träger öffentlicher Belange. Erst wenn diese den Planunterlagen zugestimmt haben, wird der neue Bebauungsplan rechtskräftig.

    Wie dringlich der Bedarf nach neuen Bauplätzen in Heustreu ist, zeigt sich am eiligen Baugesuch eines Ehepaares. Diesem Bauwunsch im Streutalblick wurde gerne entsprochen.

    Brückendurchfahrt wird gesperrt

    Ab Montag nächster Woche beginnen die Sanierungsarbeiten an der Brücke der Bundesstraße 279 alt über die Rödelmaierer Straße. Neben einer dreiwöchigen Sperrung der Durchfahrt unter der Brücke ab 24. September muss auch der Busverkehr umgeleitet werden. Busse nach Mellrichstadt halten künftig vor der ehemaligen Filiale der Sparkasse in der Ortsmitte und fahren an der Festhalle vorbei zurück in Richtung Mellrichstadt. Diese Änderung tritt ab kommenden Montag in Kraft und gilt für die gesamte Dauer der Baumaßnahmen an der Brücke.

    An die Vernunft von Eltern appelliert der Gemeinderat, nicht am Eingang des Spielplatzes in der Bühlstraße zu parken. Am Anwesen der früheren Firma Stockheimer gibt es genügend Parkplätze in der Nähe. Das Parken vor dem Spielplatz führt immer wieder zu gefährlichen Situationen, wenn Autos sich in der Engstelle begegnen. Auch um Kinder nicht zu gefährden, sollten Eltern in diesem Bereich nicht ihr Fahrzeug abstellen.

    Straßenlaternen: Feintuning im Winter

    Fast fertig ist die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf moderne LED-Lichttechnik. Die Umrüstung ist in den Sommermonaten erfolgt, in der kommenden dunklen Jahreszeit soll noch ein „Feintuning“ der Straßenlaternen vorgenommen werden. Verbesserungsvorschläge von Bürgern sind bei den Gemeindearbeitern wie beim Bürgermeister willkommen.

    Für 2000 Euro wird die Firma Eibe das Klettergerüst auf dem Spielplatz an der ehemaligen Schule reparieren und aktualisieren. Gemeinsam mit dem Spielplatz-Arbeitskreis will sich der Gemeinderat in Kürze vor Ort über weitere Instandsetzungsarbeiten informieren. Gemeinderat Christian Hahn regte an, den Bestand an Bäumen unbedingt zu erhalten. Dieser spendet gerade an heißen Tagen begehrten Schatten.

    Der alte „Stää“ jetzt in der Dorfmitte

    Zum Abschluss der Dorferneuerung in Heustreu hat der bei Bauarbeiten wieder aufgetauchte „alte Stää“ (alter Stein) einen neuen Platz in der Dorfmitte an der Kirche gefunden. Dort werden auch zwei Infotafeln über den Stein wie die Dorferneuerung Auskunft geben. Noch im Herbst soll die Dorferneuerung feierlich abgeschlossen werden.

    Ganz und gar nicht einfach wird die Instandsetzung der Mauer westlich der Kirche hin zum Mühlgraben. Der dort befindliche Weg wird an mehreren Stellen aufgegraben und die Mauer mit Beton und Armierung am felsigen Untergrund befestigt. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr ausgeführt werden, zunächst benötigt die Gemeinde aber eine detaillierte Planung. So lange bleibt der Weg aus Sicherheitsgründen gesperrt.

    Kinderfreizeit 2019 in Planung

    Traditionell übernimmt die Gemeinde die Wasser- und Stromkosten der Kinderfreizeit der Kolpingsfamilie in den Sommerferien. Die Rechnung über 531 Euro wird besonders deshalb gerne übernommen, weil die Kinderfreizeit in diesem Jahr zum 40. Mal stattfand. Insgesamt 52 Kinder und mehr als 20 Betreuer haben daran teilgenommen. Die Planungen für die Freizeit in den nächsten Sommerferien laufen schon wieder an.

    Ansgar Zimmer gab aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 1. August bekannt, dass die Gemeinde das 2000 Quadratmeter große Areal der ehemaligen Firma Stockheimer kaufen wird. Die künftige Nutzung des einstigen Gewerbeanwesens war kein Thema im Gemeinderat.

    Fördertopf für Festhallen-Sanierung

    Die Planungen für die geplante Sanierung der Festhalle laufen nach wie vor auf Hochtouren. Jetzt hat die Gemeinde den Antrag für ein neues Förderprogramm auf den Weg gebracht. Es schließt die Lücke zu den bislang bereits zugesagten Förderprogrammen des Kommunalen Investitionsprogramms und der Städtebauförderung. Der zusätzliche Fördertopf heißt „Bundesprogramm zur Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Wie viel Geld hieraus in die Festhallensanierung fließen wird, ist noch nicht bekannt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!