• aktualisiert:

    Hohenroth

    Hohenroth: Das Bürgerhaus wird heller und freundlicher

    Das Bürgerhaus von Hohenroth wird energetisch saniert und technisch und optisch auf den neuesten Stand gebracht. Der Bauausschuss machte sich ein Bild vor Ort. Foto: Brigitte Chellouche

    Das Bürgerhaus von Hohenroth wird erneuert. Schließlich fand die letzte Renovierung 1981 statt. Nicht nur die energetische Sanierung steht auf dem Plan, sondern auch verschiedene Umbauten für neuere Technik, ein freundlicheres Aussehen und Erleichterungen für Menschen mit Handicap.

    Daher traf sich der Bauausschuss am Bürgerhaus und beschloss einige bauliche Veränderungen, die jetzt zügig erfolgen sollen. Denn wie Bürgermeister Georg Straub erklärte, findet am 13. Oktober der Fränkische Nachmittag statt, und bis dahin soll das Bürgerhaus in neuem Glanz erstrahlen.

    Außenaufzug für die Barrierefreiheit

    Das barrierefreie WC vor der Kirche wird einen angeschrägten Zugang auf breiter Fläche erhalten. Die jetzigen Bodenplatten werden entnommen und wieder dort verlegt werden. Die drei Türen werden gleichmäßig angepasst, so dass eine angenehme Optik entsteht.

    Der Eingang zum Bürgerhaus wird über eine Treppe zu erreichen sein. Für Menschen mit Handicap wird ein Außenaufzug eingebaut werden. Die Stufe vor der Eingangstüre wird durch eine stärkere Steinplatte ausgeglichen. Die zweite barrierefreie Toilette im Inneren wird gleichzeitig mit den anderen WC modern gestaltet und farblich hell gehalten. Die jetzige Beschriftung an den Wänden hat ausgedient, es werden entsprechende Schilder an den verschiedenen Positionen installiert werden.

    Fenster erhalten eine weiße Farbe

    Im großen Saal werden die Wände einen leichten Rauputz in Hellgrau erhalten. Weiß wurde für die Fenster ausgesucht, die in gerader Form hergestellt werden. Die jetzigen Bögen über den Fenstern werden angeglichen. Die Decke wird als Spanndecke ausgeführt mit einer flächigen indirekten Beleuchtung.

    Die Holzlamperie wird ausgetauscht. An ihre Stelle werden Schichtstoffplatten mit einer hellen Holzoptik angebracht werden. Der Parkettboden bleibt, er wird aufgearbeitet. Zur Wahl stehen Tische zum Stapeln oder zum Klappen. Hierzu wird Bürgermeister Georg Straub Preise anfordern. Mit weißen Tischen war das Gremium einverstanden, dazu lichtgraue Stapelstühle mit dunkelgrauer Sitzflächenpolsterung.

    Schwalben dürfen bleiben

    Neu wird zudem die Theke sein. Von der Optik soll auch sie zum neuen Interieur passen. Zur Verdunklung werden eventuell Schiebevorhänge die  Innenausstattung abrunden. Das Obergeschoss des Bürgerhauses erhält innen einen neuen Anstrich, eine neue Beleuchtung in einem Holzband und neue Fenster. Über eine neue Außenbeleuchtung wird sich der Bauausschuss noch Gedanken machen.

    Erfreulich für alle Vogel- und Naturliebhaber ist, dass die Schwalben bleiben dürfen. Es wird jedoch ein Kotfangbrett installiert werden.

    Ferner waren im Rathaus noch einige Bauanträge zu behandeln. So kann in der Neulandstraße in Hohenroth ein Einfamilienhaus mit Garage gebaut werden, genauso wie in der Bergstraße in Leutershausen. Im Veitsberg in Hohenroth darf der Wintergarten in einen Beratungsraum für ein Reisebüro umgenutzt werden und zur Kenntnis nahm das Gremium die Bauanträge für je ein Einfamilienwohnhaus mit Carport im Landwehr in Hohenroth.