• aktualisiert:

    Hohenroth

    Hohenroth: „Friday for Future“ mal anders

    Schüler der siebten, achten und neunten Klasse der Edmund-Grom-Schule sammelten Müll, um dem Klima einen Gefallen zu tun. Foto: Lisa Murr

    Aktiv etwas tun statt nur darüber zu reden. Das war das Motto des etwas anders gestalteten „Friday for Future“ an der Hohenrother Edmund-Grom-Schule. Die siebte, achte und neunte Klasse gestalteten ihren Wandertag einmal anders. Handschuhe, Müllsäcke, Eimer, Greifer und Schubkarren mit ins Gepäck und dann wurden die Wege rund um Hohenroth bis nach Leutershausen, Bad Neustadt und Niederlauer nach achtlos weggeworfenem Müll durchforstet.

    Es war für die Kinder spannend und sicherlich nachhaltig, zu erfahren, was so alles in der Natur liegt und nicht dorthin gehört. Zudem passte die ganze Aktion zum Lehrplan, der Themen wie Klima oder Böden und Gefahren für dieses beinhaltet. Im Vorfeld wurde im Unterricht über die Klima-Aktivistin Greta und den schon fast allgegenwärtigen Plastikmüll gesprochen.

    Aktion soll zu anderem Umgang mit der Natur anregen

    Das Sammelgut wurde zum Bauhof, der auch als Startpunkt der Wanderung fungierte, zur korrekten Entsorgung gebracht. Bauhofleiter Thorsten Griebel würdigte das aktive Tun der Hohenrother Schüler. Besonders entsetzt waren diese über den vielen Müll mit dem Logo einer Fast-Food-Kette.

    „Aktivist sein“ bedeute, aktiv zu sein und Müll zu sammeln, der zu einem anderen Umgang mit der Natur anregen soll. „Unsere Schule ist aktiv“, so das Lehrergremium, das die Schüler bei dieser Aktion begleitete.

    Bearbeitet von Pressemitteilung

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!