• aktualisiert:

    Heufurt

    In der Heufurter Musikfamilie begeistern insbesondere die Kinder

    Der junge Chornachwuchs (hier dirigiert von Yasmin Dankert) erfreute mit seinen erfrischenden Darbietungen beim adventlichen Konzert des Musikvereins Heufurt. Foto: Eva Wienröder

    Eine würdige Einstimmung auf die Weihnachtszeit bildete wieder das traditionelle Adventskonzert des Musikvereins Heufurt in der Jakobuskirche. Die vielen Besucher konnten sich an einem bunten Reigen an Darbietungen erfreuen. Großen Anteil daran hatte der Nachwuchs, der gleich mit drei Chören vertreten war.

    Der Dirigent der Musikkapelle Bernhard Sauer, Chorleiterin Susanne Bambach und Heike Dankert, die Leiterin der Kinderchöre, hatten ein abwechslungsreiches und stilvolles Programm zusammengestellt. Ergänzt wurden die musikalischen und gesanglichen Beiträge von Jana Markert, die kleine Geschichtchen zum Nachdenken und Schmunzeln vortrug.

    Musikverein ist wie eine große Familie

    Das Orchester brillierte mit Beiträgen wie dem Gotteslob “Te Deum” und der “Jupiter Hymn” zur feierlichen Konzerteröffnung. Dann kam auch schon die große Kinderschar zum Zuge. In drei Altersgruppen von den “Chor-Minis” über die “Chor Kids” bis hin zu den “Teenies” ist der Chornachwuchs (mehr als 30 Kinder) aufgeteilt. Allen Altersgruppen gemeinsam ist die Freude am Singen, das war ganz offensichtlich. Herzerfrischend waren so auch die Darbietungen mit einem bunten Mix von Kinder- und Weihnachtsliedern. Die “Chor-Minis” und “Chor-Kids” wurden dabei von Heike Dankerts Tochter Yasmin meisterlich dirigiert.

    Die Damen und Herren des gemischten Chores stimmten “In der Nacht von Bethlehem” und weitere besinnliche Stücke an. Der Musikverein Heufurt ist wie eine große Familie - passend dazu sangen dann gegen Ende des Konzertes alle Chöre zusammen das Lied “Weihnachten in der Familie”.

    Nachdem die Kapelle Michael Jacksons “Heal the world” als frommen Wunsch für ein friedliches Weihnachtsfest gespielt hatte, waren zum festlichen Abschluss die Zuhörer noch zum Mitsingen von “Macht hoch die Tür” eingeladen. Von den Darbietungen der Kapelle und Chöre bestens eingestimmt, kamen die Konzertbesucher der Aufforderung begeistert nach.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!