• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Jakob-Preh-Schule Bad Neustadt: Zweimal die Traumnote 1,0

    Die Klassenbesten der Abschlussklassen und die Träger des Staatspreises der Regierung von Unterfranken der Jakob-Preh-Berufsschule. Foto: Brigitte Chellouche

    Die Schulleiterin der Jakob-Preh-Schule, Christine Götz, lud die Besten der Abschlussklassen und die Staatspreisträger der Regierung von Unterfranken zu einer Feierstunde ein, um ihnen Lob für ihre herausragenden Leistungen auszusprechen und sie mit Urkunden und Preisen zu ehren. Sie sei sehr stolz auf "ihre" guten Schüler, sagte sie und besonders auf die Zahl von 42 Staatspreisträgern, die alle einen Notendurchschnitt von 1,5 oder besser erreichten. Nicht minder stolz sei sie zudem auf die 18 Klassenbesten der verschiedenen Berufsklassen. Die zwei "Besten der Besten", die mit einer Note von 1,0 abschlossen und große soziale Kompetenz innerhalb des Klassenverbandes zeigten, erhalten zu Urkunde und Geschenk noch eine Geldpreis als Anerkennung für ihre Höchstleistung.

    Würdiger Schlusspunkt

    Christine Götz gratulierte allen und betonte, dass mit dieser Feier ein würdiger Schlusspunkt hinter die Ausbildung und den Schulbesuch gesetzt werde. Sie dankte den Firmen und den Lehrern, die den jetzigen Gesellen das nötige Rüstzeug vermittelt hätten. "Wenn alle an einem Strang ziehen, ist der Erfolg das Ergebnis", sagte sie. Sie könnten nun selbst wählen, wie ihr Lebensweg  weitergehe, sie hätten mit ihrer Berufsausbildung viele Möglichkeiten. Alles Gute und viel Erfolg, sagte sie abschließend.

    Peter Suckfüll, stellvertretender Landrat, zollte den jungen Menschen Respekt und Anerkennung für die hervorragenden Leistungen. Sie hätten mit der Ausbildung einen soliden Grundstein für ihre berufliche Bildung gelegt, sagte er. Die ausgezeichneten Leistungen zeugten zudem von der hohen Qualität der Lehrer und der Schule. "Ergreifen Sie die Chancen, die Ihnen die Zukunft bietet", rief er den Neu-Gesellen zu.

    Ehrung der "Besten der Besten" (vorne von links): stellvertretender Schulleiter Christian Stöhr, Schulleiterin Christine Götz, Wynona-Lynn Nägele, Jessica Karst, stellvertretender Landrat Peter Suckfüll und (hinten von links): Michael Niklaus von Schaeffler Technologies sowie die Klassenlehrer Jürgen Bieber und Martin Eirich. Foto: Brigitte Chellouche

    Hildegard Steinhardt vom Förderverein der Jakob-Preh-Berufsschule schloss sich den Glückwünschen ihrer Vorredner an. Sie könnten stolz auf ihre exzellenten Leistungen sein, sagte sie. Sie würden nun ihre erste große Ernte einfahren, die als Grundstock diene. "Machen Sie etwas aus Ihren Talenten und Potentialen, die man Ihnen mitgegeben hat", beendete sie ihre Gratulationsrede und überreichte kleine Geschenke als Anerkennung.

    Zwei junge Damen wurden in der Feier besonders hervorgehoben. Sie haben nicht nur die Abschlussnote 1,0 erreicht, sie zeigten auch hohes soziales Engagement: Jessica Karst aus Burglauer und Wynona-Lynn Nägele aus Niederwerrn. Die Auszeichnung und Anerkennung der Regierung von Unterfranken und des Landkreises Rhön-Grabfeld beinhaltet außer dem Staatspreis eine Geldprämie.

    Die Klassenbesten und Staatspreisträger
    Die Klassenbesten der Jakob-Preh-Schule: Elektroniker für Betriebstechnik: Niclas Wachenbrönner (Siemens AG), Industriekauffrau: Maria Gutmann (Überlandwerk Rhön), Industriekaufmann: David Gottschalk (Paul & Co.), Industriemechanikerin: Lea Zirkelbach (Siemens AG), Kauffrau für Büromanagement: Helene Höfler (Bock Sportswear), Vanessa Lorenz (Hans Geis Spedition), Nina Menninger (Charles River Laboratories), Kauffrau im Einzelhandel: Jessica Karst (pure Fashion & Accessoires), Anna-Lena Zboralski (Pecht Shoppingwelt), Kfz-Mechatroniker: Marius Schmöger (Auto Weber, Bischofsheim), Mechatroniker: Felix Heuring (Preh GmbH), Christian Denzer (ZF Friedrichshafen AG), Wynona-Lynn Nägele (Schaeffler Technologies), Metallbauer: Philipp Schmitt (Saal Metallbau), Schneidwerkzeugmechaniker: Maximilian Mayer (CNC Schleiftechnik Hermann Mayer), Max Bartschat (Gühring AG), Werkzeugmechaniker: Fabian Schlund (KLT Hummer Plastic ), Finn Böttcher (ZF Friedrichshafen AG).  
    Die Träger des Staatspreises der Regierung von Unterfranken: Elektroniker für Betriebstechnik: Nico Herbert, Niclas Wachenbrönner, Selina Rausch (alle Siemens AG), Niklas Müller (Preh GmbH), Industriekauffrau/mann: Maria Gutmann, Willi Stöbling (beide Überlandwerk Rhön), David Gottschalk (Paul & Co.), Industriemechaniker: Alexander Grimm, Michelle Pochert, Lea Zirkelbach (alle Siemens AG), Kauffrau für Büromanagement: Michaela Betz (Opti-Wohnwelt Föst), Vanessa Lorenz, Antonia Metzt (beide Hans Geis Spedition), Nina Menninger (Charles River Laboratories), Emily Seehaus (Würzburger Medienakademie), Helene Höfler (Bocks Sportswear), Kauffrau/mann im Einzelhandel: Jessica Karst (pur Fashion & Accessoires), Vanessa Hippeli, Anna-Lena Zboralski (beide Pecht Shoppingwelt), Alina Saalbach (Dirk Rossmann GmbH), Max Scheuplein (Opti-Wohnwelt Föst), Konstruktionsmechaniker: Sebastian Schellenberg (FMS Fränkischer Maschinen- und Stahlbau GmbH), Mechatroniker: Simon Müller, Leon Jaksch, Laura Grob, Wynona-Lynn Nägele, Mareike Schmitt (alle Schaeffler Technologies), Philipp Schmitt (Saal Metallbau), Felix Heuring, Johannes Simon (beide Preh GmbH), Christina Denzer (ZF Friedrichshafen AG), Andrea Schleyer (SKF GmbH), Schneidwerkzeugmechaniker: Maximilian Mayer (CNC Schleiftechnik Hermann Mayer), Marvin Pfeifer (Kopp Schleiftechnik), Max Bartschat (Gühring AG), Florian Steiner (Boerboom Sonderwerkzeuge), Werkzeugmechaniker: Finn Böttcher, Jakob Meyer, Nico Ringelmann, Marcel Wehner (alle ZF Friedrichshafen), Christoph Gruß (Preh GmbH), Fabian Schlund (KLT Hummer Plastic).

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!