• aktualisiert:

    Hohenroth

    Kläranlage Hohenroth: Ein neuer Zaun muss her

    Der Zaun, der das Gelände des Abwasserverbandes Saale-Lauer umgibt ist defekt. Nun wird ein neuer errichtet. Foto: Brigitte Chellouche

    Der Zaun, der die Kläranlage und das Betriebsgebäude  des Abwasserverbandes Saale-Lauer umgibt, ist defekt. Nach 40 Jahren sind Korrosion und Löcher im Geflecht sichtbar und Reparaturen nur mit großem Aufwand möglich. Daher entschloss sich die Verbandsversammlung einen neuen Zaun zu errichten. Die Kosten für Lieferung und Montage betragen 65 500 Euro. Der Auftrag wird von der Firma Blum Zaunsysteme aus Schweinfurt durchgeführt. Den Rückbau übernimmt das Verbandspersonal.

    Die Gastrocknung mit Filteranlage muss erneuert werden. Der Trocknungskompressor und die Kühlleitung sind außer Betrieb. Nun beauftragte der Abwasserverband die Angebotsgemeinschaft Büro H2Office aus Simmelsbach mit der technischen Planung für die Erneuerung. Das Büro MSRplan aus Hofheim übernimmt die Planung der Elektrotechnik (Gesamtkosten 140 000 Euro).

    Der Zulauf und die Umwälzung der Denitrifikations-Stufe sind marode und müssen neu erstellt werden. Die Planung liegt in den Händen des Büro AKUT Umweltschutz aus Bad Sooden-Allendorf. Um eine zeitliche Verzögerung im Ablauf der Erneuerung zu vermeiden, wurden die Verbandsvorsitzenden ermächtigt, das Büro mit den weiteren Planungen zu beauftragen. (Kosten 160 000 Euro)

    Nach zehn Betriebsjahren muss das Prozessleitsystem erneuert werden. Das wirtschaftlichste Angebot kam hierzu von der Firma Elektro Hofmockel aus Rohr für 35 200 Euro, die auch den Zuschlag bekam.

    In die Kläranlage soll eine Überschussschlammeindickung eingebaut werden. Das bedeutet, dass der Schlamm direkt dem Faulturm zugeleitet und in Biogas verwandelt wird. Denn je mehr Primärschlamm zu Beginn abgeschieden wird, desto weniger Energie wird für die weitere Behandlung benötigt. Die Firma BitControl aus Nattenheim wurde mit der Planung und technischen Umsetzung beauftragt. (Gesamtsumme 321 300 Euro)

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!