• aktualisiert:

    Kleineibstadt

    Kleineibstadt: Beim Gemeinschaftsessen sind alle rundum zufrieden

    Bürgermeister Emil Sebald überreichte einen Blumenstrauß und ein Präsent an Carmen Then, die er als "die gute Seele und den Motor" des gemeindlichen Angebots bezeichnete Foto: Hanns Friedrich

    "Es hat wieder vorzüglich geschmeckt, wie immer halt" hieß es beim kleinen Jubiläum "5 Jahre Gemeinschaftsessen Kleineibstadt". Immer wieder fiel in diesem Zusammenhang der Name Carmen Then, mit ihrer Mutter zuständig für die Essenszubereitung. Sie bezeichnete Bürgermeister Emil Sebald als "die gute Seele" und den "Motor" des Angebots der Gemeinde Großeibstadt. Ideengeber war im Jahr 2014 Gemeinderätin Birgit Reder-Zirkelbach, erinnerte das Gemeindeoberhaupt bei seiner kurzen Rede zwischen Hauptgericht und Nachspeise. "Sie hat uns im Gemeinderat schließlich überzeugt."

    Zu Hause bleibt bei den Senioren seitdem jeden Donnerstag die Küche kalt. Dann nämlich trifft man sich im Gemeindezentrum Kleineibstadt. Was zunächst in Kleineibstadt begann, gibt es seit einigen Jahren auch in Großeibstadt, dort dann immer mittwochs. Dann wird das Sitzungszimmer des Rathauses zu einem Speisesaal.

    Die Idee stieß auf große Resonanz

    Auf dem Speiseplan stehen die verschiedenen Gerichte, oftmals auch aus Omas Kochbuch. Dazu gehörte Sauerbraten mit Blaukraut und Klößen beim Jubiläumsessen. "Eine gute Idee hat große Resonanz gefunden", sagte Bürgermeister Emil Sebald. Er verweist darauf, dass auch die Kindergartenkinder davon profitieren, die in der Nachmittagsbetreuung frisch Gekochtes auf dem Speiseplan vorfinden.

    Carmen Then erklärte, dass sie in den vergangenen fünf Jahren 195 Mal speziell für die Senioren sowie Schul- und Kindergartenkinder gekocht habe. "Ich möchte Dir liebe Carmen und Deiner Mutter heute im Namen aller Senioren und Kindergartenkinder einmal ganz herzlich danken", sagte Bürgermeister Emil Sebald. Der Beifall der Senioren zeigte, dass sie alle dieser Meinung waren. "Es ist immer abwechslungsreich und sehr gut", machte das Ortsoberhaupt deutlich. Es sei halt die gute Hausmannskost, die gut angenommen wird. Mit einem Blumenstrauß sagte Emil Sebald Dankeschön und überreichte einen Gutschein mit der Bitte, auch weiterhin für Kindergartenkinder und Senioren bei der Gemeinschaftsverpflegung am Herd zu stehen.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!