• aktualisiert:

    Schönau

    Kolpingkapelle Schönau holt sich jugendliche Unterstützung

    Premiere feierte der Kinder-Projektchor beim Adventskonzert in der Schönauer Laurentiuskirche. Musiklehrerin Ilona Zirkelbach hat den Chor aus Schülern der Grundschulen aus Unterweißenbrunn und Schönau gebildet. Foto: Manfred Zirkelbach

    Das Adventskonzert der Schönauer Kolpingkapelle in der Kirche St. Laurentius erfreut sich von Jahr zu Jahr größerer Beliebtheit. Und jedes Jahr überrascht die Kapelle mit Gästen, die das Konzert gesanglich bereichern. Dieses Jahr war es der Kinder-Projektchor der Grundschulen aus Schönau und Unterweißenbrunn unter der Leitung ihrer Musiklehrerin Ilona Zirkelbach.

    Beschwingt und festlich begann die Kapelle unter ihrem langjährigen Dirigenten Helmut Zirkelbach den Melodienreigen mit "A Christmas Celebration",  einem Medley bekannter und beliebter internationaler Weihnachtssongs und leitete dann nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorstand der Kapelle, Sven Zirkelbach, über zu dem Welthit "Wind of Change" von den Scorpions.

    Die Kinder standen im Mittelpunkt des Konzerts

    Dann standen die Kinder im Mittelpunkt. Buben und Mädchen im Alter von sieben bis zehn Jahren. Ilona Zirkelbach begleitete auf dem Akkordeon zunächst die Mädchengruppe mit dem berührenden Lied "Schau den Menschen nur in ihre Augen, weil in ihren Augen man die Wahrheit sehen kann". Es folgte der Kanon "Mache dich auf und werde Licht", wobei auch alle Zuhörer zum Mitsingen animiert wurden. Gleich ging es rockig weiter, dieses Mal mit einem Song der 70er Jahre "Merry Christmas Everybody" von der britischen Band Slade. Die Geschichte vom kleinen Wichtel, der sich in der hektischen Welt des neuzeitlichen Weihnachtstrubels überhaupt nicht zurecht findet, der sich zurücksehnt in eine Zeit, wo noch Weihnachtsstille und -freude zu spüren war, wurde vorgetragen von Alexandra Reubelt.

    "Stop the Cavalery", der Song von Jona Lewie kommt recht fröhlich und beschwingt daher, ist aber ursprünglich ein Lied im Andenken an englische Soldaten in den Schützengräben des Ersten Weltkrieges, die sich nichts sehnlicher wünschten als "ich könnte jetzt tanzen, ich wünschte, ich wäre Weihnachten zu Hause".

    Recht vergnüglich, aber doch auch tiefgründig hörte sich das kindliche Zwiegespräch mit Penelope Münch und Anton Schleiffer an. "Weihnacht" gestern und heute, das Gedicht von Joseph von Eichendorff, wurde von Lorenz Maierhofer in die Jetztzeit übertragen, was sich gar nicht so weihnachtlich anhörte. Eichendorffs "Markt und Straßen steh'n verlassen, still erleuchtet jedes Haus" hinterlässt bei Maierhofer einen ganz anderen Eindruck: "Markt und Straßen sind verstopft, grell erleuchtet jedes Haus". Das Marienlied "Seniora Dona Maria", angelehnt an die deutsche Version "Reinste Jungfrau o betrachte" mit dem Kinderchor wurde mit Glockenspiel begleitet von Raphael Enders und David Schmitt.

    Besucher schließen die Kinder in ihr Herz

    Mit dem Weihnachtsliedermedley "A Christmas Rockfestival" von Leroy Anderson arrangiert, ging es zunächst festlich, dann auch flott mit der Kapelle weiter, es schloss sich ein Auszug von Melodien aus dem Musical "The Lion King-König der Löwen" an. Fröhlich und freudig, frisch und vergnügt, die Konzertbesucher hatten die Kinder endgültig in ihr Herz geschlossen, als sie Lorenz Mayerhofers Lied sangen "Rudolf hat es eilig"."Klingeling, he ja he, die rote Nase voraus, sie leuchtet ihm den Weg von Haus zu Haus."

    Bevor sich Sven Zirkelbach für den Besuch bei allen Gästen bedankte und zu Kaffee, Kuchen und Glühwein in die alte Schule einlud, bedankte sich auch die Sprecherin der Elterngruppe "Happy Spielplatz", Katja Hippeli, für die Bereitschaft der Kolpingkapelle, den Erlös dieses Nachmittags für die Herrichtung eines Spielplatzes in der Gemeinde zu spenden. Das Finale wurde zum besonderen Highlight. Nicht nur, dass die Kapelle hierzu den legendären Welthit "Heal the World" von Michael Jackson auflegte, sondern auch, dass die Kinder im Chor in den Refrain einstimmten: "Heal the world, make it e better place for you and for me". Stehender Beifall für ein wunderschönes, kurzweiliges, berührendes, musikalisches Weihnachtsprogramm, das natürlich nur mit einer Zugabe enden durfte: "Petersburger Schlittenfahrt".

    Klassische wie moderne Weihnachtsmelodien mit der Kolpingkapelle Schönau unter der Leitung von Helmut Zirkelbach sorgten beim Adventskonzert in der Schönauer Laurentiuskirche für eine wohltuende vorweihnachtliche Stimmung. Foto: Manfred Zirkelbach

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!