• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Kontrolle des Impfbuches

    Das Gesundheitsamt des Landratsamt Rhön-Grabfeld führt auch in diesem Jahr im Auftrag des Bayerischen Gesundheitsministeriums eine Impfbuchdurchsicht bei Schülern der 6. Klassen im Landkreis Rhön-Grabfeld durch. Ziel der Aktion sei es, auf mögliche Impflücken der Schüler hinzuweisen und die Durchimpfungsraten zu erhöhen, heißt es in einer diesbezüglichen Pressemitteilung des Gesundheitsamtes.

    "Schutzimpfungen sind eine der wichtigsten Präventionsmaßnahmen. Mit hohen Durchimpfungsraten können Epidemien von Kinderkrankheiten vermieden und Kinder vor schweren Erkrankungen oder gar Dauerschäden geschützt werden. Bestimmte Kinderkrankheiten, z. B. Masern, sind insbesondere für an Krebs oder Störungen des Immunsystems leidende Kinder gefährlich. Diese Kinder können am besten durch hohe Durchimpfungsraten der gesunden Kinder geschützt werden", betont die Behörde.

    Vom 13. Mai bis 5. Juni wird durch die sozialmedizinischen Assistentinnen am Gesundheitsamt,  Sigrid Weigand und Christina Fischer, in den 6. Klassen eine Impfbuchkontrolle durchgeführt. Bei festgestellten Impflücken wird den Schülern empfohlen, die erforderlichen Auffrischimpfungen beim Kinder- und Jugendarzt, bzw.  Hausarzt durchführen zu lassen. 

    Seit dem 1. Januar 2013 sind Eltern zur Vorlage vorhandener Impfausweise und Impfbe-scheinigungen gemäß Art. 14 Abs. 5 Satz 8 Gesundheitsdienst- und Verbraucher-schutzgesetz (GDVG) verpflichtet. Damit sollen möglichst alle angesprochenen Schüler diese Chance auf eine Überprüfung ihres Impfschutzes erhalten.

    Auch in diesem Jahr erhalten die Schüler  zusätzlich einen Flyer zur HPV (Humanes Papillomavirus)-Impfung, die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen wird. Bei dieser Gelegenheit möchte das Gesundheitsamt auch auf die Vorsorgeuntersuchung J1 aufmerksam machen, die für alle Jugendlichen im Alter von zwölf bis 14 Jahren empfohlen wird. Diese Vorsorgeuntersuchung wird von den Kassen in diesem Alterszeitraum bezahlt. Sie lässt sich zugleich für die Vervollständigung des Impfschutzes nutzen.

    Zur Klärung offener Fragen bietet das Gesundheitsamt von Montag bis Freitag, 8 bis 12 Uhr, unter der Rufnummer 09771/94 560 eine telefonische Impfberatung  an.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!