• aktualisiert:

    Ostheim

    Kreis-SPD schickt Thorsten Raschert ins Rennen ums Landratsamt

    Am Freitagabend wurde Thorsten Raschert (Dritter von rechts) vom SPD-Kreisverband zum Kandidaten für die Landratswahl 2020 nominiert. Viel Erfolg wünschen ihm (von links): Ralf Diepholtz (2. Bürgermeister Stadt Ostheim), Egon Friedel (stellvertretender Kreisvorsitzender) Rita Rösch (2. Bürgermeisterin Stadt Bad Neustadt), Lara Albert (stellvertretende Kreisvorsitzende) und René van Eckert (Kreisvorsitzender). Foto: Eva Wienröder

    Die SPD-Rhön-Grabfeld schickt nun ganz offiziell Thorsten Raschert (Burglauer) ins Rennen um das höchste politische Amt im Landkreis. Bei der sehr gut besuchten Aufstellungs-Versammlung des Kreisverbandes, die am Freitagabend im Gasthaus „Zur guten Quelle“ stattfand, wurde der 47jährige mit einem deutlichen Votum von 93 Prozent der stimmberechtigten Mitglieder für die Landratswahl 2020 nominiert.

    Neben den 40 stimmberechtigten Genossinnen und Genossen, waren weitere Freunde der Partei anwesend. „Es macht Mut, dass so viele gekommen sind“, freute sich Kreisvorsitzender René van Eckert. Van Eckert äußerte in seiner kurzen Einführung großes Lob für die Kreistagsfraktion. Die nehme ihren Wählerauftrag sehr ernst und sei die „aktivste Fraktion von allen“, so van Eckert, was man auch immer wieder mit Anträgen untermauere.

    Raschert hatte sich schon 2014 um den Landratsposten beworben 

    Nach den Worten des Vorsitzenden sei es für die Kreisvorstandschaft schnell klar gewesen, mit einem eigenen Vorschlag in die Landratswahl 2020 zu gehen. In Thorsten Raschert sieht man den geeigneten Kandidaten. Er war schon einmal 2014 als gemeinsamer Bewerber von SPD und Grünen angetreten und hatte mit 30,71 Prozent der Wählerstimmen sogleich einen „Achtungserfolg“ erzielen können, wie van Eckert und Egon Friedel, stellvertretender Kreisvorsitzender und Fraktionsvorsitzender im Kreistag, bemerkten.

    Inzwischen habe Raschert in sechs Jahren als SPD-Kreisrat zusätzlich Erfahrung gesammelt, sagte Friedel, der seinem Fraktionskollegen Sachorientiertheit und Geradlinigkeit als wichtige Eigenschaften zuschreibt. Man brauche im Landkreis den politischen Diskurs, Thorsten Raschert stehe dabei für ein faires Miteinander, wie Lara Albert, stellvertretende Kreisvorsitzende, ergänzte.  Auch die Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Bad Neustadt, Melanie Kneuer, würdigte den Kommunalpolitiker und DGB-Vorstandskollegen im Besonderen, wie er sich beherzt für die Rechte der Arbeitnehmer und für die sozial Schwächeren einsetze. 

    Die Entscheidung für eine erneute Kandidatur habe er sich sehr reiflich überlegt, so der vierfache Familienvater, der bei der Firma Angermüller in Salz beschäftigt ist. In vielen Gesprächen mit politischen Weggefährten, Freunden, seiner Familie und seiner Lebenspartnerin sei die Entscheidung gewachsen.

    Kritik am Diskussionsklima der Parteien

    Dass mehrere Bewerber für das Amt des Landrates zur Verfügung stehen begrüßte Raschert im Sinne des demokratischen Grundgedankens und der Wahlfreiheit. Man könne nicht alles, aber vieles besser machen in der Landkreispolitik, ist sich der 47jährige sicher. Kritik äußerte er in diesem Zusammenhang am Diskussionsklima der Parteien.  „Viel zu oft kommt es zu keiner Aussprache der Themen, sondern durch das Wissen der eigenen Mehrheit sind Themen schon im Vorfeld entschieden“.

    Trotzdem habe die SPD Ausdauer bewiesen und einige Steine ins Rollen gebracht, so Raschert. Er nannte exemplarisch den langgehegten Bau der NES 20 neu, die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Neueinstellungen im Landratsamt, die Einführung der Ehrenamtskarte im Landkreis und die Schwimmförderung.  

    Raschert formulierte die Themenblöcke, die ihm politisch für die Region persönlich sehr am Herzen liegen: Bildung und Jugend, Arbeit und Wirtschaft, Senioren, Mobilität und Tourismus, Familie, Jugendhilfe und Soziales, Energie-Natur-Umwelt sowie eine flächendeckende Gesundheitsversorgung.

    Umfassender Katalog für Aufgaben der Kreispolitik 

    Der Landratkandidat fordert in seinem umfassenden Katalog unter anderem im schulischen Bereich die Verbesserung der Bildungs- und Zukunftschancen, die Einrichtung eines Jugendrates auf Kreisebene und mehr Kulturangebote und Räume speziell für Jugendliche. Er ist für ein Kreisentwicklungskonzept, die Gründung einer Gesellschaft für Wirtschafts- und Beschäftigungsentwicklung und soziale Mindeststandards. Mehr Selbstbestimmung und soziale Teilhabe für ältere, behinderte und benachteiligte Menschen (zum Beispiel in Form von Mehrgenerationen-Wohn-Modellen) sind für Raschert wichtige Aspekte, ebenso ein umweltschonender Ausbau der Mobilität im Landkreis mit deutlicher Stärkung und Attraktivitätsgewinn des Öffentlichen Nahverkehrs.

    Die SPD beschäftigt sich intensiv mit dem Klimaschutz, fordert ein Energiekonzept für den Landkreis. Als eine „riesige Baustelle“ bezeichnete Raschert die Veränderung der Gesundheitsversorgung, wobei er sich auch kritisch dazu äußerte, dass es keine Klinik mehr in kommunaler Trägerschaft gibt. Es gelte in ganz Rhön-Grabfeld eine flächendeckende und wohnortnahe allgemeinmedizinische, fachärztliche und notärztliche Versorgung sicherzustellen.

    Raschert will mehr Bürgerinnen und Bürger beteiligen

    Politik dürfe nicht hinter verschlossenen Türen gemacht werden, ihm gehe es darum, die Bürger in die politischen Entscheidungen einzubinden, erklärte der Sozialdemokrat. „Wir müssen die Bürgerinnen und Bürger aktiv beteiligen und dürfen keinen zurücklassen“, sagte Raschert und versicherte „Ich stehe für Offenheit und Transparenz in der Politik“. In diesem Zusammenhang merkte er an, mindestens zwei Bürgerversammlungen im Jahr abhalten zu wollen. Eine vor der Beratung und Abstimmung des Haushalts und eine weitere, in der die Landkreisbewohner ihre Wünsche, Probleme oder Anliegen vortragen können.

    Die Versammlung zeigte sich von Thorsten Raschert als Bewerber für den Landratsposten überzeugt. Es gab keine weiteren Wahlvorschläge und Raschert wurde mit 37 von 40 gültigen Stimmen (bei einer Enthaltung) für die Wahl am 15. März 2020 nominiert. Das entspricht einem Votum von gut 93 Prozent.

    Der Landratsbewerber schwor die Genossinnen und Genossen derweil darauf ein, mehr Flagge zu zeigen: „Wir als SPD sind seit über 150 Jahren die Partei, auf die sich die Menschen immer verlassen konnten, weil unsere Politik von Werten geleitet ist. Diese Werte wie Solidarität und Mitbestimmung haben auch nach 150 Jahren nichts von ihrer Aktualität verloren.“

    Bearbeitet von Eva Wienröder

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!