• aktualisiert:

    Poppenhausen

    Längstes Biertragerl der Rhön als Attraktion beim Biermarkt

    Beim Rhöner Brot- und Biermarkt in Poppenhausen standen wieder Produkte aus den drei Bundesländern im Blickpunkt. Dabei gab es heuer eine besondere Attraktion.
    Sechs Meter lang und Platz für 168 Flaschen: Beim Heben der Biertrage mussten die Ehrengäste kräftig anpacken (von links): Manfred Helfrich, Bernd Woide, MdB Michael Brand, MdL Thomas Hering, Torsten Raab, Hans Woitschka (Poppenhausens erster Bierkönig), Peter Suckfüll (Stellvertretender Landrat Rhön-Grabfeld), Schreinermeister Jürgen Schleicher, Joachim Michel (Obermeister Bäcker-Innung Fulda) und Thörn Plöger (Geschäftsführer Rhön GmbH). Foto: Anna-Lena Bieneck

    Tausende Besucher haben sich beim Rhöner Brot- und Biermarkt in Poppenhausen regionale Spezialitäten schmecken lassen. 32 Aussteller aus Hessen, Franken und Thüringen – darunter zahlreiche Betriebe der Dachmarke Rhön – hatten rund um den Marktplatz ihre Produkte angeboten. Neben fränkischem Wein, Salami vom Biosphärenrind und Rhöner Brot gab es eigens für den Markt gefertigte Produkte – und die wohl größte Biertrage, die die Rhön je gesehen hat.

    "Sie treffen hier heute auf Leute, die ihr Handwerk verstehen", sagte Axel Elm, der durch das Programm führte. Bereits zur offiziellen Eröffnung war der Marktplatz gut gefüllt. Elm und Poppenhausens Bürgermeister Manfred Helfrich begrüßten zahlreiche Ehrengäste: darunter Ostheims Bürgermeister Ulrich Waldsachs.

    Bäcker, Brauer, Direktvermarkter 

    Der Rhöner Wurstmarkt, der in Ostheim im kommenden Jahr zum zehnten Mal stattfindet, gehöre wie der Brot- und Biermarkt zu einer langjährigen Tradition von Drei-Länder-Märkten in der Rhön, betonte Manfred Helfrich. Der Rhöner Brot- und Biermarkt sei eine Gelegenheit, "die Leistungsfähigkeit des rechtschaffenen Bäckerhandwerks, der Braukunst, der Direkterzeuger und der Rhöner Gastlichkeit mit einer Produktvielfalt unter Beweis zu stellen". "In der Rhön arbeiten wir zusammen – da gibt es keine Grenzen", ergänzte Schirmherr, Landrat Bernd Woide aus Fulda. Dazu gehöre, dass man Produkte aus allen drei Ländern genießen könne.

    Der Markt, organisiert von Gemeinde, Biosphärenreservat und Rhön GmbH, fand in diesem Jahr zum sechsten Mal statt. Wie gewohnt stand nicht nur das traditionelle Brau- und Bäckerhandwerk im Fokus. Auch zahlreiche weitere regionale Spezialitäten – Marmeladen, Käse, Öle, Honig, Schnäpse, Wein, Wurst- und Wildspezialitäten, aber auch selbst gefertigte Brotkörbe vom Korbflechter – wurden angeboten. Ein besonderes Highlight hatte Schreinermeister Jürgen Schleicher aus Abtsroda für den Markt gebaut: das längste "Biertragerl" der Rhön, sechs Meter lang, mit Platz für 168 Flaschen. Die Ehrengäste schafften es gerade so, das schwere Gerät vom Rathaus zum Marktplatz zu tragen. Dort floss das Bier sodann nicht nur aus dem Fass, sondern auch aus der Flasche.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!