• aktualisiert:

    Mellrichstadt

    Mellrichstadt: 99 Jahre und noch immer frohen Mutes

    Stellvertretender Landrat Josef Demar (links) und Bürgermeister Eberhard Streit gratulierten Loni Hoffmann zum 99. Geburtstag.
    Stellvertretender Landrat Josef Demar (links) und Bürgermeister Eberhard Streit gratulierten Loni Hoffmann zum 99. Geburtstag. Foto: Brigitte Gbureck

    Loni Hoffmann wurde am 11. November 1920 als Loni Weihrauch in Zella-Mehlis in Thüringen geboren. Ob es an dem närrischen 11.11. liegt, dass sie so fröhlich und guter Dinge ist? Zu Ihrer Geburtstagsfeier hatte sie jedenfalls Freunde, Verwandte und Bekannte zum Kaffeekränzchen in das Stadthotel Reich eingeladen und genoss die Gesellschaft.

    Aufgewachsen ist sie mit den Geschwistern Hans und Gretel in Zella-Mehlis, wo sie die Schule besuchte und später als Kontoristin im elterlichen Betrieb gearbeitet hat, in dem Fahrradteile produziert wurden. Sie heiratete 1949 Heinrich Hoffmann, der ebenfalls aus Zella-Mehlis stammte. Er war auch Fabrikant, hatte eine Firma, in der Schneideisen und Gewinde hergestellt wurden. So war es für sie selbstverständlich, dass sie im Betrieb des Ehemannes weiter arbeitete.

    Schreiben als Leidenschaft

    Für Hobbys blieb damals nicht viel Zeit, denn die Arbeit hat sie in Beschlag genommen. Aber Sport hat sie getrieben, der hielt sie bis ins hohe Alter fit. Und sie hat große Freundschaften gepflegt. Auch ihr Mann war sehr gesellig, erinnerte sie sich. 1993 ist er leider verstorben. Im gleichen Jahr zog sie nach Mellrichstadt "zu ihrer Sippe", wie es ein Verwandter ausdrückte und wohnte bis vor etwa zwei Jahren im Fronhof. Hier war sie fast mitten in der Stadt und konnte mit dem Gehstock noch viele Gänge erledigen. Seit zwei Jahren wohnt sie nun im Franziska-Streitel-Heim, wo man sich gut um sie kümmert. Auch ihre Schreibmaschine hat sie mitgenommen, denn in früheren Jahren hat sie das Schreiben als weiteres Hobby entdeckt. Auch wenn es mit der Handschrift nicht mehr so klappt, mit der Maschine kann sie ihre Gedanken gut zu Papier bringen.

    Bürgermeister Eberhard Streit machte seitens der Stadt seine Aufwartung und gratulierte der Jubilarin zum Geburtstag. Grüße von Landrat Habermann und von der ganzen Landkreisbevölkerung überbrachte der stellvertretende Landrat Josef Demar. Auch die Heimatzeitung schließt sich allen guten Wünschen für ein weiter beschauliches Leben an.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!