• aktualisiert:

    Mellrichstadt

    Mellrichstadt: Ehrenamtliche sollen Vergünstigungen erhalten

    Am Mehrgenerationenspielplatz am Hainberg in Mellrichstadt soll noch bis zum 20. Dezember gebaut werden. Das Überlandwerk hat bereits den Auftrag für die Elektroarbeiten erhalten. Foto: Brigitte Gbureck

    Die Diskussion über Akzeptanzstellen für die bayerische Ehrenamtskarte im Wirkungsbereich der Stadt Mellrichstadt nahm bei der Stadtratssitzung am Donnerstag in Mellrichstadt längere Zeit in Anspruch. Die SPD-Fraktion hatte das Thema angestoßen.

    Nicole Seemann sprach für die Freien Wähler und plädierte dabei für eine einfache Handhabung. Frank Vetter vertrat die gleiche Meinung für die CSU-Fraktion. Jörg Rothhaar von der Bürgerliste unterstützt ebenfalls den Antrag der SPD-Fraktion, möchte aber auch ein einfaches Handling. Sein Vorschlag war, Belege zu sammeln und im Steuerjahresausgleich eine Rückerstattung der angefallenen Kosten zu beantragen. "Einfach gestaltet und alle erreicht", lautet seine Formel.

    Wolfgang Stahl (SPD) plädiert generell für freien Eintritt zu Veranstaltungen, wenn die Stadt Veranstalter ist. Bürgermeister Eberhard Streit könnte sich Vergünstigungen für Museen (Schloss Wolzogen, Salzhaus), Aktionen, die von der Stadt ausgehen, und das Sportbad (Klärung mit dem Bademeister, wie es machbar ist) vorstellen. Jörg Rothhaar schlug vor, über das Aktive Mellrichstadt (AM) abzurechnen.

    Der Bürgermeister forderte am Ende die Fraktionsvorsitzenden auf, einen Vorschlag auszuarbeiten. Mit Mehrheit wurde beschlossen, ermäßigten Eintritt für alle zu gewähren, die eine Ehrenamtskarte haben, und das für ein Jahr zur Probe. 

    Beratungsgutscheine für Architektenstunden

    Im Rahmen des Förderprogramms zur Innenentwicklung können über die Streutalallianz Beratungsgutscheine für Architektenstunden angeboten werden, die jedoch nur außerhalb der bereits vorhandenen Sanierungsgebiete in Anspruch genommen werden können. Für die förmlich festgelegten Sanierungsgebiete erfolgt die Beratung weiterhin durch Stadtplaner Matthias Leicht im Rahmen der Städtebauförderung, so der Stadtchef. 

    Bau- und Umbauinteressierte können sich hierbei fachmännisch von Architekten zu energetischer Sanierung, Umbau oder Umnutzung von Bestandsgebäuden sowie dem Abbruch eines Gebäudes beraten lassen. Die Beratung umfasst in der Regel fünf Stunden und kann in begründeten Einzelfällen auf zehn Stunden erweitert werden.

    Förderprogramm Energiecoaching

    Mit dem Förderprogramm Energiecoaching unterstützt die Regierung von Unterfranken die Gemeinden bei der Umsetzung der Energiewende auf kommunaler Ebene. Es handelt sich um ein kostenfreies Angebot zur Überprüfung von Hallen und anderen Gebäuden der Stadt. Das Gremium bekundete Interesse an der Teilnahme am Förderprogramm „Energiecoaching Plus in Unterfranken“.

    Zur 1. Änderung des Bebauungsplans SO Petermannsgraben (Biogasanlage) wurden von einem Nachbarn Einwendungen erhoben und hinsichtlich der Belichtung des eigenen Grundstücks sowie Sichtbeeinträchtigungen wegen der vorgesehenen Bauhöhen von 20 Meter Bedenken vorgetragen. Das Gärproduktlager 2 wurde entgegen der Festsetzung des rechtskräftigen Bebauungsplans (15 Meter) mit einer Höhe von 16 Metern genehmigt und auch so gebaut. Der Stadtrat billigt die Höhe von 16 Metern.

    Bauantrag nicht zugestimmt

    Interessenten hatten einen formlosen Antrag zum Ankauf eines städtischen Grundstücks Am Sandhügel in Mellrichstadt gestellt, um darauf zwei Mehrfamilienhäuser zu bauen. Bürgermeister Streit vertrat dazu die Meinung, dass das städtische Baugebiet klar abgegrenzt ist. Zwei einzelne Mehrfamilienhäuser zu bauen, entspreche nicht der Planung für diesen Bereich. Dem geplanten Vorhaben wurde nicht zugestimmt.

    Eine Firma plant Am Pfuhlbach in Mellrichstadt den Neubau eines Mehrfamilienhauses. In der Sitzung vom 19. September wurden bereits mehrere Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplans erteilt, das Landratsamt erachtet weitere Befreiungen hinsichtlich Traufhöhe, Baugrenze und Geschossigkeit als notwendig. Das Gremium stimmte für die Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes „Am Roßbachgraben“.

    Grünes Licht für Neubau im Bestand

    Zum wiederholten Mal lag das Bauvorhaben zum Abbruch des Bestands und Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses in der Bauerngasse in Mellrichstadt auf dem Ratstisch. Gemäß Beschluss des Stadtrats vom 25. April bestehen gegen das geplante Vorhaben grundsätzlich keine Einwendungen. Nach Stellungnahme des Stadtplaners Matthias Leicht sind verschiedene Befreiungen von der Gestaltungssatzung notwendig. Vier Stellplätze werden in der geplanten Garage nachgewiesen, für die gewerbliche Nutzung müssten aber elf Stellplätze bereitgehalten werden.

    Bürgermeister Streit nannte es nicht einfach, ein Haus im Bestand zu bauen, das modernen Anforderungen entsprechen soll. Mit dem geplanten Büro für den Notar im Haus werden entsprechende Anforderungen an den Bauherrn gestellt. Das Vorhaben bedeute eine Aufwertung des gesamten Bereichs. Bei zwei Gegenstimmen wurde zugestimmt, dem Bauvorhaben mit Ausnahme von Dacheindeckung und Material für Fenster und Türen sowie unter Ablösung von sieben Stellplätzen grünes Licht zu geben.

    Aus der nicht öffentlichen Sitzung vom 18. Juli wurde die Auftragsvergabe für das neue Löschfahrzeug für die Feuerwehr Mellrichstadt für knapp 400 000 Euro bekannt gegeben. Das Überlandwerk Rhön erhielt den Auftrag für die Elektroarbeiten am Mehrgenerationenspielplatz am Hainberg für knapp 20 300 Euro. Bis 20. Dezember soll dort weiter gebaut werden.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!